Berücksichtigung ältererer Entgeltpunkte

von
Marianne

Sehr geehrte Rentenexperten,
im Witwenrentenbescheid steht der Satz:
"Entgeltpunkte, die bereits Grundlage einer früheren Rente waren, behalten den Zugangsfaktor der früheren Rente".
Vor seinem Tod hat mein Mann eine Erwerbsminderungsrente bezogen und folglich den Zugangsfaktor 0,892.
Geht das mit rechten Dingen zu, dass meine Witwenrente zweimal "gekürzt" wird, also erst mit dem Zugangsfaktor und dann noch mal mit dem Rentenartenfaktor?

Wären Sie auch noch so nett mir den Satz:
"Persönliche Entgeltpunkte, die bereits
Grundlage einer früheren Rente waren,sind weiterhin zugrunde zulegen,wenn sie zu einer höheren Rente führen."zu erklären?
Sicherlich waren die Punkte früher deshalb höher, weil das damalige Rentenrecht noch mehr Punkte ergab. Falls aber nicht und die früheren Punkte auf einen Fehler beruhen, werden sie dann trotzdem berücksichtigt oder muss ich dann wohlmöglich in vielen Jahren die zuviel bezahlte Rente zurückzahlen?
Ich bedankte mich im voraus für Ihre Bemühungen.

von
Besitzschutz

Den ersten Teil haben Sie richtig verstanden.

Der zweite Teil stellt den sogenannten "Besitzschutz" dar. Es wird geprüft, ob die bisherigen Entgeltpunkte Ihres verstorbenen Ehemannes oder die neu errechneten Entgeltpunkte günstiger sind. Der günstigere Wert wird für die Berechnung der Witwenrente herangezogen.

von
no name

Der sog. Besitzschutz kommt auch bei der Umwandlung einer EM- in eine Altersrente zum Einsatz.

Eigentliches Ziel des Besitzschutzes ist, dass der Versicherte nach der Umwandlung nicht weniger Rente bekommt(wg. der "neuen" Bewertung der EPe nach dem "neuen" Recht).

von Experte/in Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "Besitzschutz".