Berücksichtigung von erstatteten Rentenzeiten bei der Beamtenversorgung

von
Berater

Ein Freund von mir hat sich seine Rentenzeiten während des Referendariats ( er ist Lehrer) aufgrund der Nichterfüllung der Wartezeit auszahlen lassen. Jetzt stellt sich die Frage, ob diese Vorversicherungszeit trotzdem, wie im Thüringer Beamtenversorgungsgesetz bei Anrechnung von Vorversicherungszeiten beschrieben, für die spätere Pensionsberechnung als ruhegehaltfähig angerechnet werden. Oder ist mit der Auszahlung der AN-Beiträge diese Zeit "verloren"?

von

Diese Frage müssen Sie nicht der gesetzlichen Rentenversicherung sondern dem Versorgungsträger stellen.

von
Pensionär

Zitiert von: Berater
Ein Freund von mir hat sich seine Rentenzeiten während des Referendariats ( er ist Lehrer) aufgrund der Nichterfüllung der Wartezeit auszahlen lassen. Jetzt stellt sich die Frage, ob diese Vorversicherungszeit trotzdem, wie im Thüringer Beamtenversorgungsgesetz bei Anrechnung von Vorversicherungszeiten beschrieben, für die spätere Pensionsberechnung als ruhegehaltfähig angerechnet werden. Oder ist mit der Auszahlung der AN-Beiträge diese Zeit "verloren"?

Bei mir wurde die erstattete Beitragszeit vor der nachversicherten Anwärterzeit nach dem BundesBeamtVG als ruhegehaltfähig berücksichtigt.

von
****

Hallo Berater,

schau mal in das Thüringer Versorgungsgesetz § 72
nach Abs. 1 Nr. 4
http://landesrecht.thueringen.de/jportal/?quelle=jlink&query=BeamtVG+TH+%C2%A7+72&psml=bsthueprod.psml&max=true

Eine rechtssichere Auskunft dazu kann aber nur die zuständige Versorgungsdienststelle erteilen.
TIP:
Verbeamtete Personen sollten sich RV-Zeiten vor der Pensionierung nicht erstatten lassen, weil die Gefahr besteht, dass diese Zeiten u.U. bei der Berechnung der ruhegehaltsfähigen Dienstzeiten nicht mehr berücksichtigt werden, je nachdem welches Versorgungsrecht(auch hier sind Änderungen möglich) gilt Bund/Bundesland.
Natürlich sind die erstatteten Zeiten auch für die Berechnung einer gesetzl. Rente verloren, falls man aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet ohne Anspruch auf Versorgung/ Altersgeld und Nachversichert wird.

Noch einen schönen Abend

Experten-Antwort

Hallo Berater,
Ihre Frage werden Ihnen eventuell die Ansprechpartner Ihrer zuständigen Versorgungsstelle beantworten können.
Durch das vielschichtige System der Beamtenversorgungen, Unterschiede von Bundesland zu Bundesland und Unterschiede zw. Bundes- und Landesbeamten, kann die gesetzliche Rentenversicherung keine Auskünfte zu individuellen Regularien in den vielen Beamtenversorgungen geben.

HINWEIS:
Vermutlich dürfte auch die zuständige Versorgungsstelle nur bedingt Auskünfte geben können. Schließlich wird über ruhegehaltsfähige Dienstzeiten (was zählt mit, was nicht) abschließend meist erst im Zeitpunkt der Pensionierung nach den dann gültigen rechtlichen Rahmenbedingungen entschieden. Und je nach Ihrem aktuellen Alter kann die Pensionierung noch in weiter Ferne liegen, so dass die dann möglichen rechtlichen Rahmenbedingungen heute gar nicht wirklich abschätzbar sind.

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.