Berücksichtigung von Kindern bei der Riesterrente

von
PBD

Hallo,

Ich habe eine Frage zur Berücksichtigung von Kindern bei einem Riester-Vertrag.
Ich bin vom Vater meiner beiden Kinder geschieden. Beide Kinder leben zu gleichen Teilen bei ihrem Vater und mir. Mit einem Gerichtsurteil wurde festgestellt, dass mir für beide Kinder das jeweils hälftige Kindergeld zusteht. Da mein geschiedener Mann einer Ummeldung eines Kindes nicht zustimmt, erhält er beide Kindergelder und überweist mir anschließend die Hälfte.
Kann ich bei Abschluss eines Riester-Vertrags für ein Kind die Zulage erhalten?

von
wolfgang

Erfüllen die Eltern nicht die Voraussetzungen zur Zusammenveranlagung - das ist bei Ihnen der Fall -, erhält der Elternteil die Kinderzulage, dem das Kindergeld für das Kind ausgezahlt wird. Sie als Mutter also nicht (Quelle: § 85 Abs. 1 S. 1 EStG, BMF v. 17.11.04 RdNr. 20).

Experten-Antwort

Hallo PBD,

die Riesterzulagen sind steuerrechtlich betrachtet eine besondere Form des Sonderausgabenabzuges. Die Gewährung der Kinderzulage ist in § 85 EStG geregelt. Dort steht, dass die Kinderzulage an denjenigen gezahlt wird, der auch das Kindergeld erhält. In Ihrem Fall ist das Ihr geschiedener Mann. Eine Übertragung der Kinderzulage ist nicht vorgesehen.
Lediglich bei Ehepaaren, die nach § 26 Abs. 1 EStG gemeinsam veranlagt werden, erhält im Regelfall die Mutter die Kinderzulagen, unabhängig davon, wer von beiden das Kindergeld bekommt.