Berücksichtigung von Lohn / Gehalt oberhalb der BBG

von
L.Sch

Bin bisher immer davon ausgegangen, dass
Arbeitsverdienste maximal nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) berücksichtigt werden können.
In einer mir vorliegenden Rentenauskunft mit Datum xx.04.2021 sind aber, so meine Meinung, auch die oberhalb der BBG vorhandenen Verdienste berücksichtigt worden.
Gibt es inzwischen geänderte Rechtsvorschriften?
.
Angaben aus der Anlage:
"Entgeltpunkte für Beitragszeiten"
BBG 1995 = 93.600 M für Arb/Ang. für 2 Mon. = 15.600€
Für den Zeitraum 01.10. - 30.11.2021 wurden:
15.865,00 als Einkommen berücksichtigt und mit Entgeltpunkten bewertet, wurden anstelle von
0,3079 für die (BBG), 0,3131 aus Gesamtverdienst eingeordnet.

Experten-Antwort

Hallo L.Sch.,

es gibt diesbezüglich keine geänderten Rechtsvorschriften. Die von Ihnen beigefügten Berechnungsausschnitte sind so nicht nachvollziehbar. Das Forum kann keine individuelle Beratung ersetzen. Ich würde Sie bitten, sich an den Ersteller der Rentenauskunft zu wenden um Ihre persönlichen Daten zu besprechen.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.2021, 16:48 Uhr]

von
Gut so

Es ist sehr löblich, dass Sie der Meinung sind, man habe bei Ihnen Beiträge oberhalb der BBG (in kaum erwähnenswerter Höhe berücksichtigt). Falls das der Fall sein sollte, wird das korrigiert und Ihre Rente wird niedriger, wobei ich nicht glaube, dass Ihre Annahme stimmt.

von
L.Sch

User „Gut so“, es ist doch nicht von Bedeutung ob der Betrag kaum erwähnenswert ist.
Von viel größerer Bedeutend ist, wie so etwas zustande kommen kann, wenn es keine Rechtsänderung gibt. Denken Sie mal darüber nach.
Die angegebenen Werte entsprechen denen aus den Bescheidunterlagen, die Verdienste und auch die Entgeltpunkte, die von der DRV errechnet wurden.
.
Sie schreiben, falls das der Fall sein sollte, wird das korrigiert.
.
Wer in der DRV stellt es denn wann fest?

von
W°lfgang

Zitiert von: L.Sch
In einer mir vorliegenden Rentenauskunft mit Datum xx.04.2021 sind aber, so meine Meinung, auch die oberhalb der BBG vorhandenen Verdienste berücksichtigt worden.
Gibt es inzwischen geänderte Rechtsvorschriften?

Hallo L.Sch,

Ahnung: Auflösung eines Zeitwertguthabens mit SV-Pflicht(Beiträgen)?

Mein ortsnaher AG hat Mitte der 90er viel in Personalabbau/Auflösungsverträge/Abfindungen investiert, damit mussten auch die angesammelten Wertguthaben aufgelöst werden und führten zum Teil zu sehr hohen SV-Entgelten im selben Jahr, die die BBG deutlich überstiegen haben ...und sich somit zusätzlich im VV befinden.

Gruß
w.

von
Ach ja

Zitiert von: L.Sch
User „Gut so“, es ist doch nicht von Bedeutung ob der Betrag kaum erwähnenswert ist.
Von viel größerer Bedeutend ist, wie so etwas zustande kommen kann, wenn es keine Rechtsänderung gibt. Denken Sie mal darüber nach.
Die angegebenen Werte entsprechen denen aus den Bescheidunterlagen, die Verdienste und auch die Entgeltpunkte, die von der DRV errechnet wurden.
.
Sie schreiben, falls das der Fall sein sollte, wird das korrigiert.
.
Wer in der DRV stellt es denn wann fest?

Wenn Sie Herr Scheiter, selbstverständlich gegen eine Gebühr, das der Rentenversicherung melden.:-)
Ihre Empörung ist eher belustigend, da es sich tatsächlich nur um einen geringfügigen Betrag handelt und ob er tatsächlich falsch war, kann man aus den Schilderungen des Fragestellers allein nicht schließen.
Darüber sollten besser Sie mal nachdenken.

von
W°lfgang

Zitiert von: Ach ja
Zitiert von: L.Sch
User „Gut so“, es ist doch nicht von Bedeutung ob der Betrag kaum erwähnenswert ist.
Von viel größerer Bedeutend ist, wie so etwas zustande kommen kann, wenn es keine Rechtsänderung gibt. Denken Sie mal darüber nach.
Die angegebenen Werte entsprechen denen aus den Bescheidunterlagen, die Verdienste und auch die Entgeltpunkte, die von der DRV errechnet wurden.
.
Sie schreiben, falls das der Fall sein sollte, wird das korrigiert.
.
Wer in der DRV stellt es denn wann fest?

Wenn Sie Herr Scheiter, selbstverständlich gegen eine Gebühr, das der Rentenversicherung melden.:-)
Ihre Empörung ist eher belustigend, da es sich tatsächlich nur um einen geringfügigen Betrag handelt und ob er tatsächlich falsch war, kann man aus den Schilderungen des Fragestellers allein nicht schließen.
Darüber sollten besser Sie mal nachdenken.

Zitiert von: Ach ja
Zitiert von: L.Sch
User „Gut so“, es ist doch nicht von Bedeutung ob der Betrag kaum erwähnenswert ist.
Von viel größerer Bedeutend ist, wie so etwas zustande kommen kann, wenn es keine Rechtsänderung gibt. Denken Sie mal darüber nach.
Die angegebenen Werte entsprechen denen aus den Bescheidunterlagen, die Verdienste und auch die Entgeltpunkte, die von der DRV errechnet wurden.
.
Sie schreiben, falls das der Fall sein sollte, wird das korrigiert.
.
Wer in der DRV stellt es denn wann fest?

Wenn Sie Herr Scheiter, selbstverständlich gegen eine Gebühr, das der Rentenversicherung melden.:-)
Ihre Empörung ist eher belustigend, da es sich tatsächlich nur um einen geringfügigen Betrag handelt und ob er tatsächlich falsch war, kann man aus den Schilderungen des Fragestellers allein nicht schließen.
Darüber sollten besser Sie mal nachdenken.

???

hmm ...würden Sie den Sachzusammenhang zur Ausgangsfrage näher erläutern und ausschließlich auf die Frage als solche einzugehen wollen (statt nur persönliche 'Animositäten auszukotzen'), damit neue Erkenntnisse im Sinne des Forums gewonnen werden?! ;-)

Gruß
w.

von
senf-dazu

Zitiert von: L.Sch
...
BBG 1995 = 93.600 M für Arb/Ang. für 2 Mon. = 15.600€ ...

Hallo,
auch ich bin manchmal überrascht, was aufgrund Überschreitung der (anteiligen) BBG gekappt wird und was nicht.
Es gibt zwei Ansätze:
monatliche BBG: 93600 / 12 = 7800
für zwei Monate macht das eben 15600

tägliche BBG: 93600 / 360 = 260
für 61 Tage macht die dann aber 15860

Zitiert von: L.Sch
... Für den Zeitraum 01.10. - 30.11.2021 wurden:
15.865,00 als Einkommen berücksichtigt und mit Entgeltpunkten bewertet, ...

Spricht dafür, dass (aus welchem Grund auch immer) die tägliche BBG verwendet wurde.

von
L.Sch

Hallo User "Senf-dazu"
.
Danke für Kommentierung.
.
Offen bleibt, in wessen Entscheidungsbefugnis die Art der Anwendung liegt?
Sollte doch eigentlich einheitlich in Arbeitsanweisungen der DRV einheitlich geregelt sein.
.
Da insgesamt aber 1.865 M berücksichtigt, bewertet wurden, muss es offensichtlich ja noch einen Dritten Weg geben.

von
suchenwi

Ich habe eine Fallkonstellation selbst erlebt, in der Beträge deutlich über BBG angenommen und rentenwirksam (in pEP) wurden:
1. ATZ mit 85% Gehalt, Arbeitgeber stockt RV-Beiträge bis BBG auf
2. zusätzlich freiwillige Beiträge via V0210 zum Ausgleich der Rentenminderung eingezahlt (ohne
Bezug auf Kalendermonate)

Gab weder vom Finanzamt noch der DRV Bund Probleme damit.

von
W°lfgang

Zitiert von: suchenwi
2. zusätzlich freiwillige Beiträge via V0210 zum Ausgleich der Rentenminderung eingezahlt (ohne
Bezug auf Kalendermonate)

Hallo suchenwi,

das sind auch keine Beiträge (sondern nur Beträge), die für irgendein Jahr zusätzlich verbucht werden = in diesem Jahr zu zusätzlichen EP führen würden. Mit der Ausgleichszahlung erkaufen Sie sich - unabhängig von einem Zeitraum - 'Zuschlags-EP', die am Ende der EP-Berechnung für die persönlichen EP einfach ontop kommen :-)

Insofern hat das Ganze/die Ausgleichszahlung(en) nichts mit der BBG zu tun.

Gruß
w.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...