< content="">

Berufl. Wiedereingliederung und Teilrente

von
Sitonia

Seit 01/2008 erhalte ich nach einer bestätigten Peritonealkarzinose volle Erwerbsminderungsrente. Der CT Befund war bisher gleichbleibend (ich habe keinerlei schulmedizinische Massnahmen erfgriffen)und meine Rente ist bis 30.09.2012 befristet.Jetzt sagt meine CT-Auswertung, dass z.Zt. kein Anhalt für eine Peritonealkarzinose besteht. Ich muss jetzt die Weiterzahlung der Rente beantragen, befürchte aber aufgrund des Befundes eine Ablehnung. Mein gesundheitlicher Zustand ist geprägt von
Konzentrationspoblemen, mangelnder körperlicher Belastbarkeit und Antriebslosigkeit.Diese Probleme sind natürlich schwer nachweisbar.
Gerne würde ich auch ein paar Stunden
am Tag arbeiten, aber ich zweifle an meiner Kraft für mehr als 3-4 Stunden täglich.
Soll ich Antrag auf Teilrente stellen und gleichzeitig eine berufliche Wiedereingliederung beantragen?
Welches ist der sichere Weg, um meinen
Lebensunterhalt abzusichern. Ich bin auf Rente/Arbeitseinkommen oder Unterhalt von meinem geschiedenen Mann angewiese und habe auch noch 2 Kinder zu versorgen.

Experten-Antwort

HalloSitonia,

ich denke, diese Frage ist zu persönlich und einzelfallspezifisch, als dass sie sich hier in diesem Forum auch nur ansatzweise beantworten ließe. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, sich zunächst mit Ihrem behandelnden Arzt zur Prognose Ihrer Leistungsfähigkeit/körperlichen Belastbarkeit zu beraten und anschließend einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch bei Ihrem Rentenversicherungsträger zu vereinbaren.

In einer persönlichen Beratung kann man individueller auf Ihre konkreten Umstände eingehen und ggf. auch gleich die notwendigen Schritte einleiten bzw. ggf. notwendige Anträge aufnehmen.