< content="">

berufliche Ausbildung

von
Peter

Es wird stets empfohlen, die Lehrzeit als &#34;berufliche Ausbildung&#34; im Versicherungsverlauf erkennbar werden zu lassen, also Ausbildungsnachweise einzureichen. Macht das überhaupt Sinn, weil grundsätzlich die ersten 36 Monate beruflicher Tätigkeit ohnehin bis zum 25.Lebensjahr berufliche Ausbildung sind?

von
Wolfgang

&#62; ...weil grundsätzlich die ersten 36 Monate beruflicher Tätigkeit ohnehin bis zum 25.Lebensjahr berufliche Ausbildung sind?

Hallo Peter,

das war bis 2004 so. Nach einer kurzen Übergangszeit bis 2008 wird ab 2009 nur noch die _nachgewiesene_ Berufsausbildung einer evtl. höheren Bewertung unterzogen.

Grundsätzlich werden erst seit 1991 berufliche Ausbildungen automatisch im Rentenkonto gespeichert (manchmal aber auch nicht geschehen!), die älteren Lehrzeiten sind nicht gekennzeichnet und sind daher nachzumelden.

Gruß
w.

von
Willi45

Bitte bringen Sie eine aktuelle Darstellung zum Thema &#34;Berufliche Ausbildung&#34; etc.

Da hat sich doch (wieder) was geändert?

Beispiel: Lehre (3 1/2 Jahre) und Fachschule 2 Jahre.
Im Forum tauchen vergleichbare &#34;Fälle&#34; immer wieder auf. Auch Fragen zu &#34;schulische&#34; Ausbildung, Lebensalter etc.

DAnke.

von
LS

Gehe nicht davon aus, dass sich da wieder was geändert hat.

Die jetzt gehandhabten Regelungen gelten seit o1-2005.

Rentenauskünfte bis dahin und auch noch solche zu Beginn 2005 widerspiegelten diese Rechtslage noch nicht.

Die Art, wie man es rechtlich gelöst hat, ist alles andere als leicht verständlich, weil es da ja noch die Übergangsregelungen ab 01-2005 bis 12-2008 gibt.

Es macht wohl auch nicht unbedingt Sinn, alle Fallkonstellationen, egal, ob von Experten oder Usern vorgenommen, hier darzustellen.

Das von Ihnen genannte Beispiel ist nicht so ganz hilfreich, weil nicht ausgesagt wurde, in welchem Monat und Jahr Rentenbeginn ist, sein soll.

Beogen auf Ihr Beispiel würden bei Rentenbeginn vor 2009 als berufliche Ausbildung zunächst 24 Mona Fachschule angerechnet, bleiben noch 12 Monate Lehre übrig, die mit 75% Leistungswert, maximal 0,0625 Entgeltpunkte je Monat berücksichtigt werden.
Die restlichen 30 Monate Lehre werden nur mit einem begrenzten leistungswert berücksichtigt, der unterhalb von 0,0625 liegt und gegen Null geht.

Wäre Rentenbeginn nach 2008, würden nur noch 12 Monate mit 75% bewertet, die restlichen Monate tatsächlicher Lehre gelten dann als vollwertig und nicht mehr beitragsgemindert.

Unabhängig davon werden aber in Anlage 4, Seite 1,2, alle 42 Monate beruflicher Ausbildung aufgelistet und aufgewertet auf 0,0833 EGPT je Monat, sofern dieser Wert nicht schon erreicht wurde.

Inzwischen gibt es aber die unterschiedlichsten Fallkonstellationen

Experten-Antwort

Die Höherbewertung einer tat-
sächlichen Berufsausbildung
auf bis zu 75% des Durch-
schnittsverdienstes wird es ab dem Rentenbeginn 2009
nicht mehr geben.
Diese Höherbewertung wird im
Zeitraum Jan.2005 bis Dez.
2008 in Monatsschritten abgeschmolzen.

von
Wolfgang

???

§§ 71, 74 SGB VI

Gruß
w.

von
Peter

Fazit: Den Zusatz bei Pflichtbeitragszeiten &#34;berufliche Ausbildung &#34; wird es künftig nicht mehr geben !?

von
Wolfgang

Hallo Peter,

natürlich wird es den Zusatz weiterhin geben. Gehen Sie mal auf &#39;Suche&#39; hier im Forum (Stichworte: berufliche Ausbildung), da finden Sie auch &#39;richtige&#39; Aussagen vom Expertenteam ...der Tag heute vorm PC war wohl zu warm ;-))

Nochmal: bei Rentenbeginn ab 2009 ff werden noch 36 Monate der _nachgewiesenen_ beruflichen Ausbildung bis auf 75 % des Durchschnittsentgelts aufgewertet. Aktuelle §§ stehen weiter oben, auch Quellen und Rechtshandbücher der nicht so ganz einfachen Materie zu diesem vom Gesetzgeber so ziemlich vermurksten Materie.

Gruß
w.