Berufliche Rehabilitation

von
LastLion

Gerade stecke in einer 2 jährigen Umschulung zum Steuerfachangestellten. Jedoch bin ich schwerbehindert unter anderen mit sogenannten psychsomatischen Erkrankungen. Refluxerkrankung, Epilepsie, Suchterkrankung. Ich brauche immer entsprechende Ruhe. Keinen Stress, keine Hektik und keinen Druck wegen zentnerweise Klausuren. Kann die Umschulung aufgrund der Schwerbinderung verlängert werden auf 3 Jahre. Und zwar nach einem Jahr Ausbildung jeweils um eine halbes Jahr zurück? M.f.G. LastLion

von
Nix

Das ist grundsätzlich nicht möglich.
Sonst wäre die Umschulung keine Umschulung.
Haben Sie schlechte Noten?
Sehen Sie deshalb das Ausbildungsziel als gefährdet?
Grundsätzlich führen schlechte Noten zu einem Abbruch der Leistung.
Auch ist höchstens bei einer nicht bestandenen Prüfung eine Wiederholungsprüfung nach einem halben Jahr gestattet; nicht jedoch die (wenn auch behinderungsbedingte) Wiederholung einzelner Blöcke - Halbjahre -.
Sprechen Sie aber mit Ihrem Fachberater für Rehabilitation, ob er hierzu bereit ist. Das muss aber auch der Fachberater mit seinem Ärztlichen Dienst abklären, ob auch nach dessen medizinischer Abschätzung eine derartige - behinderungsbedingte - Verlängerung für Sie in Frage kommt.
Grundsätzlich habe ich das in meinem 18jährigen Berufsleben im Bereich Rehabilitation noch nicht erlebt. Grundsätzlich gibt es eine Verlängerung nämlich nur bei "versiebter" Abschlussprüfung oder bei hohen Fehlzeiten nach Abklingen einer Erkrankung. Das scheint aber bei Ihnen nicht der Fall zu sein.
Rechnen Sie damit, dass die Umschulung ggf. ganz abgebrochen wird, wenn Sie gesundheitlich nicht in der Lage sind, dem Unterricht zu folgen.
Ihr
Nix

von
LastLion

Kann denn während der Ausbildung vereinbart werden, den erheblichen Druck mit Klausuren entsprechend anzupassen. Diese zum Beispiel in einem 10 Tage Rhytmus schreiben. Dass die Leistungsfähigkeit festgestellt werden möchte,ist auch akzeptiert und daraus ein Förderbedarf durchgeführt werden kann. Doch kann dass den psychosomatischen Belastungen angepasst werden bzw. Rücksicht genommen werden? Warum wird dieses Haus Rehabilitationseinrichtung als bezeichnet, dass eigentlich wenig Rücksicht auf die Behinderungen genommen wird? Ganz normale Schulungszentren gibt es auch über den gleichen Zeitraum von 2 Jahren, jedoch bekommen diese keinen 6 stelligen Betrag vom Kostenträger sondern nur ca. 20000 €. Die Anforderungen sind genau dieselben. Warum Rehaeinrichtung? Wird auf die Gesundheit Rücksicht genommen? Woher entsteht eine Berufliche Rehabilitation?
M.f.G LastLion

von
???

Grundlage für die Dauer von Umschulungen ist der § 37 Abs. 2 SGB IX. Ausnahmen von der 2-Jahres-Regelung gibt es nur, wenn das Ausbildungsziel tatsächlich nicht erreicht werden kann (s. Beitrag von "Nix") oder es sich um eine Ausbildung handelt, die normalerweise 42 Monate dauert.
Eine Umschulung ist keine Reha-Maßnahme in dem Sinn, dass Sie hier eine besonders schonende Behandlung erwarten dürfen. Eine Umschulung bedeutet immer Stress und Druck. Das lässt sich schon allein an der verkürzten Ausbildungsdauer erkennen. Wenn Sie die Maßnahme mit falschen Vorstellungen angetreten haben bzw. sich jetzt Probleme einstellen, sollten Sie Kontakt zum Psychologen der Rehabilitationseinrichtung aufnehmen bzw. mit Ihrem Reha-Berater sprechen.

von
Nix

In die von Ihnen eingeschlagene Diskussion möchte ich hier nicht einsteigen.
Die von Ihnen angesprochenen Probleme sollten Sie mit Ihrem Fachberater für Rehabilitation und Ihrem Sachbearbeiter besprechen, der Ihren Vorgang bearbeitet.
Auch die Rehabilitationseinrichtungen, Berufsförderungswerke etc. sind an gesetzliche Vorgaben nach dem Berufsausbildungs und Berufsbildungsgesetz gebunden und an die Vorgaben der Industrie- und Handelskammern und sonstigen zuständigen Prüfungsbehörden, da von diesen letztendlich die - einheitliche - Prüfung abgenommen wird.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an den für sie zuständigen Sachbearbeiter und Fachberater für Rehabilitation.

Ihr
Nix

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg

von Experte/in Experten-Antwort

Über eine eventuelle Verlängerung Ihrer Umschulung kann Ihnen nur Ihr zuständiger Reha- Fachberater Auskunft geben. Bitte setzen Sie sich daher bezüglich Ihrer Frage umgehend mit Ihrem zuständigen Reha- Fachberater persönlich oder telefonisch in Verbindung.