Berufliche Reha/Umschulung

von
Vera

Hallo liebes Forum,
ist man mit 52 Jahren bereits schon zu alt für eine 3jährige Umschulung???
Welche Alternativen hat man den sonst
noch? Man soll bis 67 arbeiten, aber
sich mit 52 neuorientieren ist nicht???
Laut Rentenablehnungsbescheid bin ich
berufsunfähig aber nicht erwerbsunfähig.
Wer weiß Rat?
Gruß an alle, die das lesen
Vera

von
Schäuble, Raffelhüschen, Mißfelder, 50-Plus-Münte und andere Freunde der Rente mit 70

Fördern und Fordern heißt die Devise des Gesetzgebers.

Bei 52-jährigen Arbeitnehmern, so befürchte ich, wird „Fördern“ leider nur noch sehr klein geschrieben.

Für Menschen, die ab 50 von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind, bleiben oftmals nur des Vizekanzlers „Patentrezepte“

http://www.bmas.bund.de/BMAS/Navigation/Presse/nachrichten,did=186352.html

Prüfen Sie doch mal diesen „Zauber“ und teilen dem sich auf die Rente mit 67Plus freuenden Publikum Ihre Erfahrungen mit.

von
Antonius

Da Sie vor 1961 geboren wurden, sollte Ihnen, bei tatsächlichem Vorliegen von Berufsunfähigkeit, eigentlich eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit zustehen. In diesem Fall würde Ihnen Ihr RV - Träger normalerweise
"mit Kusshand" eine Umschulungsmaßnahme bewilligen, da Sie damit Ihre BU - Rentenansprüche verwirken würden. Da Sie aber offensichtlich keine BU - Rente erhalten, können Sie, meines Erachtens, auch nicht als berufsunfähig gelten.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Frage, ob Sie zu alt sind oder nicht, kann nicht pauschal beantwortet werden. Sicher wird es schwierig, wenn Sie nach drei Jahren fertig sind und im neuen Beruf noch über keine praktischen Erfahrungen verfügen mit den jungen Menschen zu konkurrieren, die gerade ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Eventuell könnte bei Ihnen eine Qualifizierungsmaßnahme Sinn machen, die auf bereits vorhandenen Kenntnissen aufbaut und weniger Zeit in Anspruch nimmt. Ob Sie auf eine solche Maßnahme einen Anspruch haben kann ich ohne nähere Kenntnisse nicht beurteilen. Ein weiteres Problem wird ganz sicher auch sein, Sie auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln. Dies kommt ganz auf die regionalen Gegebenheiten an. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Rentenversicherungsträger. Fragen der beruflichen Rehabilitation können nur im Einzelfall konkret beurteilt werden.

von
Schade

im Gesetz stehen hier keine Altersgrenzen - praktisch existieren die aber sehr wohl.

Zunächst müssten Sie sich die Frage stellen, ob Sie sich einer 3 jährigen Ausbildung Prüfung überhaupt gewachsen fühlen (da kenne ich 50 jährige, die das nie im Leben schaffen würden - andere jedoch sehr wohl)

Dann wäre die Frage, welchen Beruf Sie erlernen wollen, was entspricht Ihren Wünschen?

Und dann hieße es kämpfen: würden Sie einen Betrieb finden, der Ihnen schriftlich zusichert, dass er Sie mit 55 nach bestandener Prüfung tatsächlich einstellt, dann würde das mit der Umschulung wohl klappen.

Aber finden Sie den? Würden Sie als Betriebsinhaber einen 55 Berufsanfänger einstellen?

Der REHA Berater Ihres Trägers wird sich da wohl nicht sonderlich engagieren, weil momentan eine "Erfolgschance" sehr klein sein dürfte.

Ergänzend sei noch gesagt, dass die 3 jährige Umschulung nicht das einzige Mittel der beruflichen Rehabilitation ist; da gibts noch Einarbeitungszuschüsse, etc...)

von
Strolchi

es gibt ja auch Umschulungen die ein Betrieb anbietet, da hat man auch bessere Chancen einen Arbeitsplatz zu finden, da normalerweise bei einer Umschulung es bereits mit der Suche nach einem Praktikum erste Stolpersteine gibt! Heute habe ich in der Zeitung gelesen, dass z.B eine Zeitarbeitsfirma 10 Bürokaufleute zur Ausbildung sucht, auch von Umschülern! Eine Schule kann Ihnen vorwerfen: "Sie hätten halt ein Praktikum nehmen müssen, wo sie auch übernommen werden... Und bei fehlendem Praktika wird, zumindest habe ich das erlebt, dass es an den Leistungsträger gemeldet wird, da man sich angeblich nicht genug Mühe beim Bewerben gemacht hat... bla bla bla Und angeblich werden jährlich 1 Million Stellen neu besetzt oder durch Kündigung frei, ja ja...Also erst einen Arbeitsplatz suchen, dann auf diesen umschulen, dann hat es Sinn!!!