Berufliche Rehe abbrechen

von
AndreaReha

Guten Tag

Ich war 5 Jahre lang in voller Erwerbsminderungsrente. Fühlte mich besser und habe eine LTA begonnen. Jetzt befinde ich mich in einer Eingliederungsphase.
Nun ist es so, dass ich mich immer schlechter fühle. Bin kaum in der Lage meine Arbeit zu bewältigen. Ich arbeite teilweise 10 Stunden am Tag, teilweise kommt es auch vor, dass ich 8 bis 11 Tag am Stück durcharbeiten muss. Zudem muss ich Arbeiten verrichten, die ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen sollte. Ausserdem bin ich Dauerstress ausgeliefert.
Mein Arbeitgeber und Kollegen nehmen darauf aber keine Rücksicht. Man wird sogar gemobbt.
Auch bekommt mein Arbeitgeber einen Zuschuss von der RV.
Ich bin dem Stress nicht gewachsen und habe mich total unterschätzt. Kann ich abbrechen?
Welche Konsequenzen hat das für mich? Ich kann wirklich nicht mehr.

von
Schorsch

Als Erstes sollten Sie sich von Ihrem Haus- oder Facharzt krankschreiben lassen, damit Sie etwas zur Ruhe kommen.
Dann sollten Sie sich mit Ihrem zuständigen Reha-Berater der DRV in Verbindung setzen und ihm Ihre Probleme schildern.
Sollte eine Weiterbewilligung Ihrer vorherigen EM-Rente nicht ohne weiteres möglich sein, setzen Sie sich bitte mit einem Fachanwalt für Sozialrecht oder einem Sozialverband wie z.B. dem SoVD (www.sovd.de) oder dem VdK (www.vdk.de) in Verbindung.
Dort wird man Ihnen bestimmt weiterhelfen können.

MfG

von
Herz1952

Zitiert von: AndreaReha

Guten Tag

Ich war 5 Jahre lang in voller Erwerbsminderungsrente. Fühlte mich besser und habe eine LTA begonnen. Jetzt befinde ich mich in einer Eingliederungsphase.
Nun ist es so, dass ich mich immer schlechter fühle. Bin kaum in der Lage meine Arbeit zu bewältigen. Ich arbeite teilweise 10 Stunden am Tag, teilweise kommt es auch vor, dass ich 8 bis 11 Tag am Stück durcharbeiten muss. Zudem muss ich Arbeiten verrichten, die ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen sollte. Ausserdem bin ich Dauerstress ausgeliefert.
Mein Arbeitgeber und Kollegen nehmen darauf aber keine Rücksicht. Man wird sogar gemobbt.
Auch bekommt mein Arbeitgeber einen Zuschuss von der RV.
Ich bin dem Stress nicht gewachsen und habe mich total unterschätzt. Kann ich abbrechen?
Welche Konsequenzen hat das für mich? Ich kann wirklich nicht mehr.


Geh arbeiten.

von
Sturkopp

@Herz(los)1952

Hallo du Troll, hol dir schnellstens einen Termin zur thermischen Restverwertung, da stinkst du dann nur noch einmal.

@ AndreaReha

Nimm die Trolle hier nicht ernst.

L.G.

Sturkopp

von
KSC

Man sollte Ihnen eigentlich dazu raten eine normale 5 Tage Woche mit 38-41 Wochenstunden zu absolvieren. Suchen Sie eine entsprechende Arbeit und gut ist.....

So ganz logisch ist das nicht was Sie schreiben: erst 5 Jahre lang voll EM, dann eine LTA und jetzt arbeiten Sie nach eigenen Angaben "pausenlos durch ohne freie Wochenenden und bis zu 8 Stunden am Tag".

Ist doch kein Wunder dass man dann KO ist - Warum nur kämpfen Arbeitnehmerorganisationen seit Urzeiten um humane Arbeitsbedingungen?

Der momentane Job ist offenkundig nicht das Richtige - es gibt aber doch auch andere Arbeiten.

von
Herz1952

Hallo Sturkopp,
Du bist auf meinen "Doppelgänger" reingefallen.

Hallo AndreaReha,
Ich bin der gleichen Meinung wie "Schorsch".

Außerdem habe ich das Gefühl, dass Ihr derzeitiger Arbeitgeber Sie ausnutzt.

von
Herr Z.

Zitiert von: KSC

Der momentane Job ist offenkundig nicht das Richtige - es gibt aber doch auch andere Arbeiten.

2015 Untere Lohn-Gruppe für 'Arbeit' wäre EUR 1.975 netto - sonst: Hobby-Helfer

Würden Jobcenter sich nicht so hartnäckig weigern, in Arbeit zu vermitteln, würde es gar nicht so viele ARME geben.

Wessen Geschäfts-Modell nicht mal die Bezahlung für "untere Lohn-Gruppe" ermöglicht, hat offenkundig keine auf Gewinn-Erzielung ausgerichtete Unternehmung und betreibt somit nach Finanz-Amt-Standards lediglich ein Hobby.

Weshalb sollten "Behörden" Hobby-Helfer vermitteln dürfen, zudem noch mit Rechts-Folgen-Belehrung ?

Für die Berechnung des Leistungs-Anspruchs bei der ARMEN-Fürsorge wurde früher auf "Lohn-Abstand" zu "unteren Lohn-Gruppen" abgestellt und behauptet, das Leben in der Stadt sei teurer als auf dem Land.

"Untere Lohn-Gruppe" plus Kinder-Geld war doch wohl früher Hartz-IV-fuer-2-Eltern-plus-3-Kinder-plus-Lohn-Abstand.

Ergibt bei Regel-Bedarf somit EUR 360 + 360 + 234 + 234 + 234 = EUR 1.422

Für die Land-Bevölkerung wäre dann auf niedrige Mieten abzustellen:

Wohn-Geld Mieten-Stufe 1 (EUR 561) plus 10 % bei 5 Personen: EUR 617,10

EUR 1.422 + EUR 617,10 = EUR 2.039,10

EUR 2.039,10 - EUR 184 - EUR 184 - EUR 190 = EUR 1.481,10

Fehlt nur noch der Lohn-Abstand.

Bei einem Lohn-Abstand in Höhe von ca. 25 % des Lohnes, müsste dieser Lohn unterer Lohn-Gruppen ca. EUR 1.975 netto pro Monat betragen, bei 168 Stunden pro Monat somit oberhalb von ca. EUR 11,75 netto pro Stunde.

EUR 2.600 brutto pro Monat bringt bei Steuer-Klasse III und 3 Kindern monatlich ca. EUR 1.942 netto.

"Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) - Allgemeiner Teil - (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975, BGBl. I S. 3015)

§ 1 Aufgaben des Sozialgesetzbuchs

(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,

ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
die Familie zu schützen und zu fördern,
den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen."

§ 1 Abs. 1 SGB I

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__1.html

"36

1. a) Art. 12 Abs. 1 GG gewährleistet dem Einzelnen die Freiheit der Berufsausübung als Grundlage seiner persönlichen und wirtschaftlichen Lebensführung.

Die Norm konkretisiert das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit im Bereich individueller beruflicher Leistung und Existenzerhaltung (vgl. BVerfGE 54, 301 ; 75, 284 ; 101, 331 ) und zielt auf eine möglichst unreglementierte berufliche Betätigung ab (vgl. BVerfGE 59, 302 ).

Sie verbürgt außerdem das Recht, für die berufliche Leistung eine angemessene Vergütung zu fordern (BVerfGE 54, 251 ; 68, 193 ; 88, 145 ; 101, 331 ; 110, 226 )."

BVerfG 2 BvR 2558/14 - Beschluss vom 28. Juli 2015

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/07/rk20150728_2bvr255814.html

Herr Z.

von
Sturkopp

[quote=253462]
Hallo Sturkopp,
Du bist auf meinen "Doppelgänger" reingefallen.

Hallo Herz1952,

nein bin ich nicht. Ich habe ja extra ein (los) in den Nick eingefügt.

L.G.

Sturkopp

von
Herz1952

Zitiert von: Sturkopp

[quote=253462]
Hallo Sturkopp,
Du bist auf meinen "Doppelgänger" reingefallen.

Hallo Herz1952,

nein bin ich nicht. Ich habe ja extra ein (los) in den Nick eingefügt.
Da mußt Du nichts loses einfügen wir wissen alle dass bei Dir etwas lose ist.

L.G.

Sturkopp

von
???

Wenn Ihr Arbeitgeber einen Zuschuss von der DRV bekommt, dann dafür, dass er Sie gesundheitlich passend beschäftigt. Sie sind also eigentlich verpflichtet die DRV über Ihre Probleme zu informieren.

von
Herz1952

Hallo Sturkopp,

clever gemacht. Hätte es eigentlich merken sollen. Auch an der Antwort an AndreaReha.

Aber meine Frau meint, ich sei auch ein Sturkupp (grins).

Experten-Antwort

Bitte setzen Sie sich mit dem Fachberater für Rehabilitation Ihres Rentenversicherungsträgers in Verbindung um die Angelegenheit zu besprechen.