Berufsausbildung nebenbei

von
Renate

Ich habe aufgrund meiner frühen Mutterschaft in der DDR meine Berufsausbildung abbrechen müssen. Als ich wieder arbeitete habe ich neben der Arbeit einmal wöchentlich meine Facharbeiterausbildung gemacht. Gilt diese Zeit als Berufsausbildungszeit?

Experten-Antwort

Als Zeiten einer Berufsbildung sind alle Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen anzuerkennen, die für eine tatsächliche (echte) Berufsausbildung gezahlt worden sind. Ausbildungen, die mit einer Zahlung von vollem Entgelt verbunden sind, sind jedoch nicht als Zeiten der Berufsausbildung zu berücksichtigen. Da Sie wie Sie schildern "neben Ihrer Arbeit" die Facharbeiterausbildung fortgesetzt haben,kann eine zusätzliche Anerkennung einer Berufsausbildung aufgrund des Bezuges von vollem Lohn nicht anerkannt werden.

von
___

Ihr Arbeitsentgelt wird so hoch gewesen sein, dass die Berücksichtigung einer Zeit der Berufsausbildung keine Auswirkungen haben dürfte. Wer in voller Höhe Entgelt erzielt hat, bedarf also der besonderen Vormerkung von Ausbildungszeiten gar nicht.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...