< content="">

Berufschutz

von
Veilchen

Hallo
Ich habe Immobilienkaufmann gelernt.
Habe danach 30 Jahre als in der Industrie gearbeitet.
Nach meiner Arbeitslosigkeit habe ich auf anraten des Arbeitsamtes wieder als Immobilienkaufmann gearbeitet.
Dort bin ich jetzt 2 Monate beschäftigt.
Jetzt habe ich die Erwerbsminderungsrente beantragt.
Jetz 2 Wochen später verlangt die Rentenversicherung von mir das Berufsbild.
Welcher Beruf muß ich angeben ?
Welcher Beruf wird berücksichtigt ?
Ich bin 1954 geboren.

von
Klemens

Berufsschutz
Berufsschutz ist bei der Feststellung der Berufsunfähigkeit von Bedeutung und spielt daher nur noch bei der Anwendung von § 43 Abs. 2 SGB VI in der bis 31.12.2000 geltenden Fassung und ab 1.1.2001 gem. § 240 SGB VI für vor dem 2.1.1961 geborene Versicherte eine Rolle.

Berufsschutz wird aus dem qualitativen Wert des bisherigen Berufes abgeleitet, der sich nach Art und Umfang der vor Eintritt der Erwerbsminderung nicht nur vorübergehend versicherungspflichtig ausgeübten Tätigkeit und der dafür erforderlichen Qualifikation bemisst. Danach hat Berufsschutz, wer eine mindestens zweijährige Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, diesen Beruf auch ausgeübt hat oder tarifrechtlich dem gleichgestellt war. Zur Einordnung beruflicher Tätigkeiten hat das Bundessozialgericht (BSG) ein Mehrstufenschema entwickelt. Bei der Prüfung, ob ein Rentenanspruch wegen Berufsunfähigkeit besteht, bildet der Berufsschutz die Grundlage für die Bestimmung der sozialen Zumutbarkeit alternativer Verweisungstätigkeiten und schränkt gegebenenfalls die Verweisungsbreite ein.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_88968/SharedDocs/de/Inhalt/Zielgruppen/01__sozialmedizin__forschung/01__sozialmedizin/glossar__sozmed/B/berufsschutz.html

von
Skatrentner

Ich würde dem RV - Träger einen genauen Tätigkeitsbericht zusenden. Lehre und danach die von Ihnen ausgeübten Tätigkeiten. Was wollen Sie sonst schreiben ?

von
Veilchen

Für den 30 Jahre ausgeübten Beruf hatte ich aber keine Ausbildung,war aber die letzten 20 Jahre als Vorarbeiter tätig.
Lehrgänge / Pflichtenübertragung und Arbeitsplatzbeschreibung habe ich vorliegen,habe die Papiere aber noch nicht an die Rentenversicherung weiter gereicht.
Auch anhand der Lohnabrechnung ist erkennbar, worin meine Arbeit bestand.
Die Tätigkeit als Kaufmann ist auch nur befristet.

von
Klemens

Es geht um den Beruf die Sie n i c h t nur vorrübergehend ausgeführt haben, sondern eben überwiegend.

Meiner Meinung nach scheidet damit ihr erlernten Beruf des Immobilienkaufmanns ( den Sie ja nur die letzten 2 Monate und damit eben nur vorrübergehend und nach 30 ! Jahren mal wieder ausbeübt haben ) aus und es wird auf ihre Tätigkeit in der Industrie - als Vorarbeiter - hinsichtlich des Berufsschutzes dann abgestellt werden.

Experten-Antwort

Den Beiträgen von Klemens wird zugestimmt.