Berufsfindung und Arbeitserprobung

von
Nixdestotrotz

Hallo

Ich habe als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben eine 4-wöchige Arbeitserprobung und Berufsfindung beim Berufsförderungswerk genehmigt bekommen. Diese Maßnahme wurde nun nach 9 Tagen seitens des Berufsförderungswerkes in Absprache mit der Rentenversicherung abgebrochen. Man teilte mir im Berufsförderungswerk mit, dass man es aus medizinischer und psychologischer Sicht für unzumutbar halten würde, wenn ich täglich länger als 3 Stunden auch nur irgendeiner Erwerbstätigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt nachkommen solle. Man sagte mir auch, dass man der RV daraufhin empfohlen hat, mir eine volle Erwerbsminderungsrente zuzusprechen. Inwieweit folgt die RV denn diesen Empfehlungen? Was blieben mir alternativ für Möglichkeiten?

Danke für ernstgemeinte Antworten

von
Schorsch

Die Empfehlung des BfW wird bei der Bewertung, ob eine rentenrelevante Erwerbsminderung vorliegt oder nicht, bestimmt berücksichtigt werden.

Es ist sogar vorstellbar, dass dieser Empfehlung stärker gewichtet wird, als eine ähnliche Empfehlung des eigenen Hausarztes.

Trotzdem trifft die DRV ihre Entscheidungen unter Berücksichtigung aller vorliegenden Fakten.

Mehr als Abwarten können Sie also leider nicht.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Nixdestotrotz,
die Reha wird eine entsprechende Mitteilung an die RV senden, die Sie dann vermutlich anschreiben wird, dass Sie einen formellen Antrag stellen sollen. Natürlich können Sie sich auch bereits vor Erhalt dieses Schreibens einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe holen und den Antrag dort stellen.
Ob ein Leistungsfall für eine Erwerbsminderungsrente tatsächlich vorliegt, prüft dann der RV-Träger über den Medizinischen Dienst.