Berufskrankheit

von
Georgi

Ich bekomme die Berufskrankheit von der Berufsgenossenschaft anerkannt. In meiner Firma immer Lärm, Feucht und kalt, Tinnitus ist nur noch schwer zu ertragen. Gehe jetzt auf Reha, bin ich befreit von Zuzahlung? Welche Vorteile habe ich jetzt noch? Kann ich früher in Rente? 57 geb.. Bekomme ich jetzt alle Hilfsmittel bezahlt? Vielleicht gibt mir jemand Auskunft. Schönen Sonntag

von
KSC

Ein Rundumschlag an Fragen mit relativ wenig konkreten Angaben.

Eine individuelle Beratung in der nächsten DRV Außenstelle ist anzuraten.

Ob Sie zuzahlen müssen hängt davon ab ob Sie während der Reha Lohn erhalten oder schon Übergangsgeld und auch von der Einkommenshöhe.

Ob und wann Sie in Rente gehen können hängt vom Gesundheitszustand und von Ihren Versicherungszeiten ab.

Die Frage ob Sie "alle" Hilfsmittel gezahlt bekommen, können Sie kaum ernst gemeint haben - Brillen, Zahnersatz, Gehhilfen. Elektrorolli oder was sonst???? Klar Sie kriegen alles!

Auch schönen Sonntag

von
Georgi

Ich bin im Beruf, und gehe in Reha. Ich dachte nur bei anerkannter Berufskrankheit ist die Zuzahlung bei Reha immer frei. Mit Hilfsmittel meine ich nur was mit der Krankheit zu tun hat ist frei. Wie hoch ist eine Rente bei Berufskrankheit? Auch zusätzlich zum Arbeitslohn? Gibts diese Rente unbefristet? Danke Ihnen KSC

von
Claire Grube

Wenn es sich um eine Leistung der Berufsgenossenschaft aufgrund der Berufskrankheit handelt, müssen Sie dort nachfragen.

Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung lassen Sie sich im Rahmen einer individuellen Beratung bei einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung erläutern. Dort können Sie auch über die Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung beraten werden.

Experten-Antwort

Hallo Georgi,

wenn Sie die Reha-Leistung von der Berufsgenossenschaft erhalten, ist eine Zuzahlung nicht zu entrichten.

Wird die Leistung aber vom Rentenversicherungsträger erbracht, weil zum Beispiel andere Krankheiten als die anerkannte Berufskrankheit im Vordergrund stehen, ist grundsätzlich eine Zuzahlung von 10 EUR täglich zu leisten. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie von der Zuzahlung dann befreit werden, z.B. wenn Sie keine Entgeltfortzahlung mehr erhalten und Übergangsgeld beziehen oder ein Einkommen unter 1051 EUR netto monatlich beziehen.

Wegen der Hilfsmittel erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Berufsgenossenschaft.

Einen früheren Rentenbeginn wegen einer anerkannten Berufskrankheit gibt es nicht. Nur bei Vorliegen von Schwerbehinderung können Sie ggf. früher in Altersrente gehen.

von
Georgi

Danke dem Experten