Berufsschutz

von
Martin

Hallo,

ich habe zuletzt 20 Jahre als Ingenieur gearbeitet. Aufgrund einer Erkrankung wurde jetzt während einer Reha festgestellt, dass ich meinen Beruf nur noch unter 3 Stunden täglich ausüben kann, aber leichte geistige Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch über 6 Stunden täglich.

Ich bin nach dem 02.01.1961 geboren, besteht trotzdem für mich irgend eine Form von Berufsschutz? Oder muss mich die DRV auf Helfertätigkeiten verweisen, falls ich eine EM-Rente beantragen würde?

von
DRV

In Ihrem Fall besteht bei der Beurteilung Ihrer Erwerbsfähigkeit keinerlei Berufsschutz. Sie sind nur dann voll erwerbsgemindert, wenn Sie aus medizinischer Sicht, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nur noch unter 3 Stunden arbeiten können.

von
Gustlik

Zitiert von: Martin
Hallo,

ich habe zuletzt 20 Jahre als Ingenieur gearbeitet. Aufgrund einer Erkrankung wurde jetzt während einer Reha festgestellt, dass ich meinen Beruf nur noch unter 3 Stunden täglich ausüben kann, aber leichte geistige Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch über 6 Stunden täglich.

Ich bin nach dem 02.01.1961 geboren, besteht trotzdem für mich irgend eine Form von Berufsschutz? Oder muss mich die DRV auf Helfertätigkeiten verweisen, falls ich eine EM-Rente beantragen würde?

Jede nur denkbare und auf dem Arbeitsmarkt vorhandene Tätigkeit die Sie gesundheitlich ausführen können, ist zumutbar. Das beinhaltet auch einfachste und mindestbezahlte Tätigkeiten. Erst wenn das Leistungsvermögen generell auf unter 6 Stunden sinkt, ergibt sich teilweise EM, liegt es sogar unter 3 Stunden eine volle EM.

von
Dieter

Zitiert von: Martin
Hallo,

ich habe zuletzt 20 Jahre als Ingenieur gearbeitet. Aufgrund einer Erkrankung wurde jetzt während einer Reha festgestellt, dass ich meinen Beruf nur noch unter 3 Stunden täglich ausüben kann, aber leichte geistige Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch über 6 Stunden täglich.

Ich bin nach dem 02.01.1961 geboren, besteht trotzdem für mich irgend eine Form von Berufsschutz? Oder muss mich die DRV auf Helfertätigkeiten verweisen, falls ich eine EM-Rente beantragen würde?

Hallo,

leider nein. Der Berufschutz fällt aufgrund Deines Jahrgangs weg. Versuche das Deine Krankenakte lückenlos und aktuell ist. Somit stehen die Chancen auf eine teilweise EMR bzw. volle EMR aus medizinischen Gründen viel besser.

Mfg

Experten-Antwort

Hallo Martin,

wenn Sie gesundheitlich noch in der Lage sind, in irgendeiner arbeitsmarktüblichen Tätigkeit mindestens 6 Stunden am Tag tätig zu sein, sind Sie nicht erwerbsunfähig. Ein Rentenanspruch kommt erst in Frage, wenn die Erwerbsfähigkeit auf unter 6 Stunden abgesunken ist - dann entweder eine teilweise Erwerbsminderungsrente oder (bei fehlendem Teilzeitarbeitsplatz bzw. verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt) eine volle EM-Rente.
Sie können einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen, wenn Sie sich für weniger als 6 Stunden erwerbsfähig halten und ggf. weitere ärztliche Unterlagen einreichen. Die Beurteilung der Rehaklinik im Reha-Entlassungsbericht geht dann als ein Befund, aber nicht als einziger Befund in die Beurteilung mit ein.