Berufsunfähigkeit

von
Waick

2004 wurde ich durch einen Herzinfarkt mit anschliesender Bypass-OP berufsunfähig. Mein Betrieb setze mich auf eine andere Stelle, nach 18 Monaten wieder erneut auf einen neuen Sacharbeiterposten, meine Leistungen im Vergleich Kollegen waren nicht (berechtigt) befriedigend. Jetzt erfolgte betriebsbedingte Kündigung wegen Wegfall meiner Tätigkeit zu Mitte 2008. Für spätestens 2009 wurde mir erneut eine Bypass-OP angeraten.
Hätte ich eventuell eine Chance, wenn auch arbeitslos, die Berufsunfähigkeit anzumelden oder gelten die mittlerweile drei Sachbearbeiter-Jahre als neuer Beruf?
Gerne hätte ich Informationen.

von
lotscher

Wie aus Ihren Darlegungen zu entnehmen ist, waren Sie ursprünglich zwar berufsunfähig, haben aber keine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit oder auch wegen Berufsunfähigkeit beantragt oder bezogen.

Aus Ihren Darlegungen geht auch nicht hervor, ob Sie noch Vollbeschäftigt arbeiten oder, wegen BU-Rentenbezug nur Stundenweise.

Wie immer auch, wenn Sie der Meinung sind beruflich nicht mehr einsatzbar zu sein, haben Sie das Recht einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen, unabhängig von evtl. vorhandener Arbeitslosigkeit.

Die Gutachter entscheiden dann, ob und in welcher Form eine solche Rente zu bewilligen ist.

Wird sie nur als teilweise Erwerbsminderung gewährt, können Sie auch noch beim Arbeitsamt arbeitslos bleiben, falls eine Vernmittlung bis dahin noch nicht möglich war.

Bei voller Erwerbsminderung ist gleichzeitige Arbeitslosigkeit nicht möglich.

Experten-Antwort

Hallo Waick,
leider können wir anhand ihrer Angaben nicht pauschal beantworten, ob bei Ihnen noch Berufsschutz vorliegt oder nicht. Wie "lotscher" richtig ausgeführt hat, haben Sie grundsätzich die Möglichkeit einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen, egal ob Sie eine Tätigkeit ausüben oder arbeitslos sind. Sie beantragen prinzipiell immer die volle Erwerbsminderungsrente. Im Rentenverfahren wird dann Ihr sogenanntes Leistungsvermögen (wieviel Stunden pro Tag Sie noch arbeiten können) festgelegt. Hier erfolgt dann auch die Prüfung des Berufsschutzes. Sollte Berufsschutz bestehen wird auch immer geprüft, ob Sie in eine andere Tätigkeit in der Sie vollschichtig leistungfähig sind verwiesen werden können. Bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrente würde das Arbeitslosengeld als Hinzuverdienst angerechnet werden. Bei der vollen Erwerbsminderungsrente besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Einen Rentenantrag können Sie auf Ihrem örtlichen Rathaus bzw. in einer Dienststelle der Deutschen Rentenversicherung stellen. Bitte vereinbaren Sie hier vorher einen Termin. Bei Rückfragen empfehlen wir Ihnen ein persönliches Beratungsgespräch warzunehmen. Hier kann individuell auf Ihre Fragen eingegangen werden.