Berufsunfähigkeit

von
Stella

Guten Tag...

Ich bin jetzt seit längerer Zeit (ca 6 Wo) krank geschrieben, und werde meinen Beruf als Altenpflegerin nicht mehr ausüben können.

Meine Frage: Wie läuft sowas weiter? Muss man beim Arbeitgeber kündigen oder vorher schon eine Stelle haben für die Umschulung?? Wer finanziert die Umschulung??

von
Antonius

Kündigen sollten Sie auf gar keinen Fall ! Warten Sie besser ab, wie das MDK-Gutachten ausfällt, das Ihre Krankenkasse bestimmt in Auftrag geben wird.
Sollte man Sie tatsächlich für berufsunfähig halten, wird Sie Ihre Krankenkasse dann zur Beantragung einer beruflichen REHA-Maßnahme auffordern.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Krankengeld wird grdstzlich wegen derselben Erkrankung bis zur Höchstdauer - innerhalb von drei Jahren - von 78 Wochen gewährt.

Soweit die KK bzw. deren Medizinischer Dienst in Ihrem Fall zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit eine (ambulante) Leistung zur Teilhabe befürworten so wird man Ihnen dies mitteilen.

Gleiches gilt für eine Aufforderung zur Rehaantragstellung beim Rentenversicherungsträger.

Die persönlichen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Leistung zur Teilhabe sind in den §§ 10 und 11 des Sozialgesetzbuch VI geregelt.

Darüber und inwieweit bei Ihnen ggf. zu einem späteren Zeitpunkt Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Umschulung) zu erbringen sind, können Sie sich in einer Servicestelle für Rehabilitation beraten lassen, vgl. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15848/SharedDocs/de/Inhalt/05__Beratung/01__beratungsstellen/gemeinsame__servicestellen__fuer__reha.html.

MfG

von
z

Hinweis:

Stellen Sie einen Rehabilitationsantrag (Umschulung) erst nach Aufforderung der Krankenkasse, haben Sie ein sog. eingeschränktes Dispositionsrecht. Das bedeutet, dass alle weiteren Schritte nur noch mit Zustimmung der Krankenkasse möglich ist (Wird z.B. Ihr Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt und sie wollen aber keine Rente, benötigen Sie dann dafür die Zustimmung der Krankenkasse.).

Stellen Sie den Antrag dagegen selbst, ohne dass die Krankenkasse Sie dazu aufgefordert hat, haben Sie alle Entscheidungen in Ihrer Hand.

Im Übrigen darf Sie die Krankenkasse NIEMALS zur Stellung eines Antrages auf Erwerbsminderungsrente auffordern, solange Sie sich in Deutschland befinden.

von
Antonius

Ihr umfangreiches Fachwissen beeindruckt mich immer wieder, User "z" !
Es freut mich übrigens, dass Sie hier nun nach längerer Abwesenheit wieder kräftig "mitmischen".

(Das war ein ehrlich gemeintes Kompliment !)

MfG

PS.: Ihre Ausbildung dürften Sie inzwischen erfolgreich beendet haben, oder ?

von
Irene

Meine Antrag auf EM-Rente wurde abgelehnt mit dem Verweis: noch nicht rentenfähig, mehr als 6 Std. pro Tag arbeitsfähig. Meiner KH wurde aber mitgeteilt, ich wäre ERHEBLICH erwerbsgemindert. Wie passt das denn zusammen. Wer weiss das?? Danke.

von
z

Vielen Dank, ich fühle mich geehrt!

Und ja, meine Ausbildung habe ich inzwischen abgeschlossen, jedoch werde ich mich in Kürze von der Rentenversicherung abwenden und mich in die Tiefen des SGB VIII begeben (Jugendamt). Inwiefern ich dann hier noch aktiv bleibe, wird sich zeigen.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Die Prüfung der Erwerbsminderung im rentenrechtlichen Sinn wird gem. § 43 SGB VI in Stunden festgestellt (bis 3, zwischen 3 und 6 oder über 6 Stunden). Was die KH mit "erheblich" meint, weiß ich nicht. Bitte dort nachfragen.

von
88

das arbeits am möchte das ich in rente gehe , bin aber erst 39 , zwar zu 60% behindert aber mann sieht es mir nich an , was muß ich beachten , das die ""brüder" mich nicht über den tisch ziehen ? lf

von Experte/in Experten-Antwort

Sie sollten sich eine Rentenauskunft über die volle Erwerbsminderung einholen, um zu prüfen, was günstiger für Sie ist, Rente oder AloGeld?
Entscheiden können nur Sie selbst, es sei denn Sie erhalten AloGeld 2 und die AfA stellt diese Leistung ein, da sie festgestellt hat, dass Sie auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr vermittelbar sind. Dann meine ich, dass Sie die EM-Rente beantragen sollten!

von
Eva

Hallo,

bedeutet Ihr Nick was ich vermute?

von
M

Das wollen wir mal nicht hoffen...

(Wobei das dann sicherlich die 60 % begründen würde :-)