Berufsunfähigkeitsrente

von
Richard

Hallo,ich bin 57 Jahre und habe bis vor 2 Jahren als Malermeister (nicht selbständig) gearbeitet.
Wegen anhaltender Schwindelanfälle ( 2 Jahre zuvor schon mal mit zusammenbruch und Krankenhausaufenthalt)habe ich selbst gekündigt und beziehe seitdem AGL1.
Auserdem hat sich eine starke Angst vor Leitern und Gerüsten entwickelt,welche eine Vermittlung in meinem Beruf nicht mehr zuläßt.
Soll ich Berufsunfähigkeitsrente oder Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen?

von
Rosanna

Hallo Richard,

im Rentenantrag auf Versichertenrente wird nur zwischen Rente wegen Erwerbsminderung und den verschiedenen Altersrenten unterschieden. Also: Kreuz bei "Rente wegen Erwerbsminderung".
Im Rentenverfahren wird dann geprüft, ob eine teilw. EM-Rente wegen Berufsunfähigkeit (§ 240 SGB VI) oder eine volle EM-Rente zusteht.

Machen Sie dann auch bitte genaue Angaben in der Anlage zum Rentenantrag (R210) über Ihren berufl. Werdegang wie Ausbildung, Zeitraum der jeweiligen Beschäftigung etc.

MfG Rosanna

von
Richard

Vielen Dank für diese schnelle Antwort,die Arbeitsagentur will mich in letzter Zeit in einen Minnijob drängen.Muss ich einen solchen vor beendigung eines Feststellungsverfahrens der BU oder EU annehmen?

Experten-Antwort

Dass Sie selbst gekündigt haben, wird Ihnen eine Sperrzeit für das ALG I eingebracht haben. Das ALG I wird nach derz. Rechtslage für Sie max. 18 Monate gezahlt.

Ihren Angaben zufolge Sind Sie 1950 geboren, vollenden also bis Jahresende nicht mehr das 58. Lebensjahr - so dass die Abgabe der sogen. 58er Erklärung für Sie nicht mehr möglich ist.

Ergo müssen Sie (grdstzl.)weiterhin den Vermittlungsbemühungen der Agenten zur Verfügung stehen.

Ist es in Ihrem Fall indes so, dass Sie aufgrund einer mehr als 6 monatigen Leistungsminderung über ein Leistungsvermögenn von unter 15 Stunden wöchentlich verfügen und Rente wegen EM beantragt haben, so wird bis zur Entscheidung über den EM Antrag weiterhin ALG erbracht (sofern denn die Anspruchsdauer nicht ausgeschöpft ist).

Insoweit müssen Sie sich dann den Vermittlungsbemühungen der Agenten nicht zur Verfügung stellen - und erhalten bis zur Entscheidung über den EM Antrag trotzdem - nahtlos - Arbeitslosengeld.

Dreh/- und Angelpunkt dabei ist Ihr gesundheitliches Leistungsvermögen, das man online wohl kaum beurteilen kann. Gleiches gilt für die Erfolgsaussichten des Antrags auf EM Rente.

MfG

von
Richard

Danke an den Experten,
ja ich bin Jahrgang 1950,ich bekam keine AGL Sperre, weil ich eine Bescheinigung der Klinik über meine Krankheit und ein Atest über die Weiterbehandlung meines Artztes vorlegen konnte,welches anerkannt wurde.
MfG.

Experten-Antwort

Gerne. Nähere Informationen zur sogen. Nahtlosigkeitsregelung finden sich i.Ü. hier, vgl. http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A016-Infomanagement/Publikation/pdf/-125-SGB-III-Minderung-der-Leistungsfaeh.pdf

MfG