Berufsunfähigkeitsrente

von
Rater

Hallo, ich bin 56 Jahre und nach Herz-OP zu 50% GdB. Ich bin mit Unterbrechungen seit August 2003 arbeitslos. Kann ich als Jahrgang 1951 noch BU-Rente beantragen? Wie hoch ist die BU-Rente im Vergleich zur EM-Rente? Vielen Dank im Voraus.

von
bekiss

Einen speziellen Antrag auf die von Ihnen angesprochene Rente gibt es nicht. Beantragt werden kann nur Rente wegen Erwerbsminderung. Alles weitere richtet sich in erster Linie nach Ihrem ärztlicherseits festzustellenden Leistungsvermögen.

§ 240 SGB VI - Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit

(1) Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung haben bei Erfüllung der sonstigen Voraussetzungen bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres auch Versicherte, die
1. vor dem 2. Januar 1961 geboren und
2. berufsunfähig
sind

(2) Berufsunfähig sind Versicherte, deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder Behinderung im Vergleich zur Erwerbsfähigkeit von körperlich, geistig und seelisch gesunden Versicherten mit ähnlicher Ausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten auf weniger als sechs Stunden gesunken ist. Der Kreis der Tätigkeiten, nach denen die Erwerbsfähigkeit von Versicherten zu beurteilen ist, umfasst alle Tätigkeiten, die ihren Kräften und Fähigkeiten entsprechen und ihnen unter Berücksichtigung der Dauer und des Umfangs ihrer Ausbildung sowie ihres bisherigen Berufs und der besonderen Anforderungen ihrer bisherigen Berufstätigkeit zugemutet werden können. Zumutbar ist stets eine Tätigkeit, für die die Versicherten durch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben mit Erfolg ausgebildet oder umgeschult worden sind. Berufsunfähig ist nicht, wer eine zumutbare Tätigkeit mindestens sechs Stunden täglich ausüben kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.

von Experte/in Experten-Antwort

Der Antwort von bekiss kann insoweit zugestimmt werden.
Die sogenannte Berufsunfähigkeitsrente kann nicht mehr beantragt werden. Es wird nun zwischen einer Rente wegen voller und einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung unterschieden. Das hierfür ausschlaggebende Leistungsvermögen wird im Rentenverfahren festgestellt. Das Vorliegen eines Schwerbehindertenausweises ist für die Feststellung des Leistungsvermögens nicht ausschlaggebend.
Eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung beträgt die Hälfte der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Lassen Sie sich von Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger eine aktuelle Rentenauskunft zusenden. Aus dieser können Sie dann Ihren derzeitigen Rentenanspruch im Falle des Eintritts der Erwerbsminderung entnehmen.

von
Frager

" Berufsunfähig ist nicht, wer eine zumutbare Tätigkeit mindestens sechs Stunden täglich ausüben kann"

Macht also 42 Stunden die Woche? Oder wie ist diese Vorschrift zu verstehen?

von
bekiss

"Berufsunfähig ist nicht, wer eine zumutbare Tätigkeit mindestens sechs Stunden täglich ausüben kann." Maßgeblich ist, ob eine derartige Tagesleistung regelmäßig erbracht werden kann. Da die Wochenarbeitszeit hier nicht angesprochen wird, hat sie für die Bewertung des Leistungsvermögens keine Bedeutung.