< content="">

Berufsunfähigkeitsrente + Pflegegeld f. Fam.-Angehörigen

von
Andreas Kaiser

Meine Frau, geb. 18.8.1960, aufgrund Krankheit beschäftigungslos, erhält Pflegegeld für die Pflege unserer behinderten Tochter.
Was ist in diesem Fall die Vorraussetzung für die Rente wg. voller Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit?

von
Wessi

Hat Ihre Frau beantragt, dass die Pflegeversicherung Rentenversicherungsbeiträge für Ihre Frau zahlt? Macht sie m.W. nicht automatisch.

von
Claire Grube

Zitiert von: Andreas Kaiser

Meine Frau, geb. 18.8.1960, aufgrund Krankheit beschäftigungslos, erhält Pflegegeld für die Pflege unserer behinderten Tochter. Was ist in diesem Fall die Voraussetzung für die Rente wegen voller Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit?

Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung, wenn sie
1. voll erwerbsgemindert sind,
2. in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben und
3. vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.

Wenn Ihre Frau durch die Pflegetätigkeit Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung hat, könnten die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen. Lassen Sie sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung beraten.

von
Andreas Kaiser

Danke für Eure Beiträge. Die Pflegeversicherung zahlt schon seit Jahren die Rentenversicher-ungsbeiträge für meine Frau.
Daher ist die Sachlage klar. 2 Fragen hätte ich noch: wie lange darf die tägliche Pflegezeit sein bei voller Erwerbsminderung?

von
Claire Grube

Zitiert von: Andreas Kaiser

Wie lange darf die tägliche Pflegezeit sein bei voller Erwerbsminderung?

Der Umfang der nicht berufsmäßigen Pflegetätigkeit ist nicht limitiert. Pflegetätigkeiten sind insofern nie rentenschädlich.

Experten-Antwort

Die bisher gegebenen Antworten können auch von unserer Seite bestätigt werden. Um keine Zeit zu verlieren, sollte Ihre Frau möglichst zeitnah den Erwerbsminderungsrentenantrag stellen, da der Rentenbeginn unter anderem vom Datum der Rentenantragstellung abhängig ist. Nach Vorliegen des Antrags werden dann neben den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen (die nach Ihren Angaben über die langjährige Beitragszahlung der Pflegekasse erfüllt sein dürften) die medizinischen Voraussetzungen geprüft, sprich ob volle oder teilweise Erwerbsminderung (ggf. auch wg. Berufsunfähigkeit) vorliegt oder nicht. Die Pflegetätigkeit kann Ihre Frau in beliebigem Umfang fortsetzen, ohne dass dies Einfluss auf den Rentenanspruch oder die Höhe der Erwerbsminderungsrente hat, da es sich um eine so genannte "nicht erwerbsmäßige" Pflegetätigkeit (also von Privatperson nicht berufsmäßig als Pflegedienst) handelt.
Die aufgrund der Pflege von der Pflegekasse gezahlten Pflichtbeiträge erhöhen die jeweils nachfolgende Rente.