Berufsunfähigskeitpension aus Österreich

von
Dirk Funke

Erwerbsunfähigskeitrente in Deutschland nach Klage rückwirkend seit 2010 anerkannt.
Damalige Beschäftigung in Österreich mit Erfüllung der Wartezeit in A gegeben.Rentenantrag abgelehnt weil ja Aussicht auf Besserung besteht und wir nicht beweisen können das es so bleibt.
Wie ist es denn mit dem Sozialabkommen und der Gleichstellung?? Was tun??

von
****

Fragen sie bei ihrem RV-Träger nach, ob und wann das Rentenverfahren bei der PVA in Österreich eingeleitet wurde und anschließend fragen sie bei der PVA nach, wann ggf. mit einer Entscheidung über die BU-Pension zu rechnen ist. Verbindliche Auskünfte können Sie nur von dort erhalten.

von
Dirk Funke

BU-Pension IST abgelehnt.
Sollten doch angeblich gleiche Grundlagen in beiden Ländern sein.
Kann jetzt Klage einreichen...aber worauf berufe ich mich???Das die Rente in DE anerkannt ist??

von
****

Das hätten sie ja auch gleich schreiben können.
Lesen sie sich den ablehnenden Bescheid der PVA durch und falls die Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen ist, legen sie Widerspruch ein, bei der im Bescheid der PVA genannten Stelle.
Jedes Land entscheidet aber nach den eigenen Vorschriften!!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Dirk Funke,

wenden Sie sich bitte an den österreichischen Rentenversicherungsträger, der den Antrag abgelehnt hat. Prüfen Sie dabei, ob Sie gegen die Entschedung Rechtsmittel einlegen wollen. Wenn Sie nach deutschem Recht einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben bedeutet dies nicht, dass sie dann auch direkt aus Österreich eine Berufsunfähigkeitspension erhalten werden. Die Feststellungen über medizinische Voraussetzungen nach deutschem Recht sind lediglich ein Indiz, die bei der Beurteilung durch den österreichischen Rentenversicherungsträger in die Entscheidung miteinfließen können. Die einzelnen EU-Staaten haben ihr eigenes RV-System, dessen Recht vorrangig anzuwenden ist.