"Bescheinigung des Arbeitgebers" für Erwerbsminderungsrente

von
Schorsch

Zitiert von: das boot ist voll

was hier wieder für ein scheiss geschrieben wird.
das Formular ist ein ganz normales für den ag, der trägt u.a. auch ihren lohn, Weihnachtsgeld usw ein.
es hat nichts mit einer bestätigten rente zu tun, eher im Gegenteil. jetzt fängt es erst alles an. viel spass.

Wie schön, dass Sie noch einmal wiederholt haben, was bereits mehrfach geschrieben wurde!

MfG

von
Rudnevs

Wenn Sie vor dem 1.1.1961 geboren sind könnte auch eine EM-Rente wegen Berufsunverfähigkeit ( also halbe Rente ) in Frage kommen. Auch darum z.b. wird dieser Bogen dem AG gesandt um dies klären zu können.

Über die Entscheidung zur Rente ist damit überhaupt nichts gesagt und können auch keine Rückschlusse auf die kommende Entscheidung zur Rente - in welcher Form auch immer - gezogen werden.

" Berufsunfähig ist, wer wegen Krankheit oder Behinderung in seinem oder einem anderen zumutbaren Verweisungsberuf weniger als 6 Stunden täglich leisten kann, wie vergleichbare gesunde Berufstätige.
Vor der Entscheidung über den Rentenanspruch wird allerdings noch geprüft, ob die gesundheitliche Leistungsfähigkeit sowie die fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten ausreichen, um eine zumutbare andere Tätigkeit (sog. Verweisungstätigkeit) mindestens 6 Stunden täglich zu verrichten. Die Verweisungstätigkeit muss im Hinblick auf die Ausbildung, den bisherigen beruflichen Werdegang und die bisher erlangte soziale Stellung zumutbar sein.

Zumutbar ist dabei eine Tätigkeit, die eine Stufe unter der Gruppe des bisherigen Berufs liegt. Eine Tätigkeit, für die im Rahmen einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben eine Ausbildung oder Umschulung absolviert wurde, ist stets zumutbar. Erst wenn weder der bisherige Beruf noch eine in diesem Sinne zumutbare andere Tätigkeit mindestens 6 Stunden täglich ausgeübt werden können, liegt Berufsunfähigkeit vor. "

Experten-Antwort

Hallo Maxifant,

ob Ihnen eine Erwerbsminderungsrente bewilligt wird, müssen Sie abwarten. Aus dem Versand des Fragebogens kann man keine Rückschlüsse ziehen. Es kann sich um Ermittlungen zum Hinzuverdienst, der möglichen Weiterbeschäftigung bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber neben der Rente oder Ermittlungen zum Berufsschutz (nur für vor dem 02.01.1961 geborene Versicherte) handeln.