Bescheinigung verschlossener Arbeitsmarkt

von
hansi

Hallo,

ich wollte von der Arbeitsagentur eine Bescheinigung, das der Arbeitsmarkt für mich verschlossen ist - das wurde mir verweigert!

Seit 2005 bis dato arbeitsuchend gemeldet, keine Leistungen erhalten.

Jahrgang 1960.

Letztes Jahr EM-Rente beantragt, nach 2 Monaten (sehr eigenartig für DRV, die schnelle Bearbeitung) natürlich abgelehnt, war vorauszusehen!

RA eingeschaltet - sind im Widerspruch, wird geklagt.

Wird die DRV von sich aus die Arbeitsagentur anschreiben, das für mich der Arbeitsmarkt verschlossen ist?

Ich weiß, ich kann den RA fragen, aber ich frage vorab hier, da ja hier "Experten" anworten und es geht schneller.

Danke.

von
Anna

Expertin bin ich nicht.
Ich frage mich aber, was Sie mit der Bescheinigung wollen, wenn die EM-Rente komplett abgelehnt wurde. Verschlossener Arbeitsmarkt ist doch nur relevant, wenn Sie laut DRV teilweise erwerbsgemindert sind und es für die 3 bis 6 Stunden, die Sie noch arbeiten könnten, keine Teilzeitarbeitsplätze gibt.
Arbeitslosigkeit allein ist kein Grund für EM-Rente. Wurde Ihnen das nicht bei der Arbeitsagentur als Begründung gesagt?

von
Claire Grube

Zitiert von: hansi

Ich wollte von der Arbeitsagentur eine Bescheinigung, das der Arbeitsmarkt für mich verschlossen ist - das wurde mir verweigert!

Sie können die Verschlossenheit des Arbeitsmarktes im Verfahren (durch Ihren Vertreter, Rechtsanwalt, Bevollmächtigten) geltend machen (lassen). Die erforderlichen Ermittlungen werden von Amts wegen geführt (Amtsermittlungsgrundsatz). Sofern dazu eine Stellungnahme der Bundesagentur für Arbeit für erforderlich gehalten wird, wird ein Amtshilfeersuchen an diese gerichtet.

von
hansi

Danke für die Auskunft.

Experten-Antwort

Der verschlossenene Arbeitsmarkt ist für die Gewährung einer vollen Erwerbsminderungsrente (auf Zeit) entscheidend, wenn der Versicherte teilerwerbsgemindert ist, d. h. mehr als drei, aber weniger als sechs Stunden tgl. arbeiten kann.
Die Ermittlung, ob der Arbeitsmarkt verschlossen ist, wird dann vom Rentenversicherungsträger eingeleitet.