Besonders langjährig versichert -Abschlagszeiten

von
Otto

Keine Frage in dem Sinne, aber es ärgert mich halt: Ich, Jahrgang 1951,werde Ende des nächsten Jahres 45 Jahre pflichtversichert sein. Würde ich noch bis zu meinem 65. Lebensjahr arbeiten, könnte ich dadurch ohne weitere Abschläge in Rente gehen, die 5 zusätzlichen Monate für meinen Jahrgang blieben mir also erspart.

Ich beabsichtige aber, bereits mit 63 Jahren in Rente zu gehen, dann werden mir allerdings nicht 24 x 0,3% abgezogen, sondern 29 x 0,3%.

Hat das der Gesetzgeber nicht bedacht oder ist das Absicht? Ich empfinde das jedenfalls als nicht in Ordnung.

Experten-Antwort

Wie Sie eingangs geschrieben haben, handelt es sich bei Ihrem Eintrag nicht um eine Frage.
Fakt ist jedoch, dass die Rentengesetze des SGB VI bei den verschiedenen Rentenarten bei derselben Person unterschiedliche Zeitpunkte für einen frühestmöglichen Altersrentenbeginn ohne Abschläge vorsehen. Da die Abschläge für die jeweiligen Rentenarten bei der Berechnung der ggf. in Kauf zu nehmenden Abschläge immer von dem Zeitpunkt des für die jeweilige Rentenart maßgebenden frühestmöglichen Rentenbeginns ohne Abschläge ermittelt werden, ergeben sich für die unterschiedlichen Renten unterschiedlich hohe Prozentsätze der Abschläge.
Weiterhin ist festzuhalten, dass die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze (die bislang bei 65 Jahren liegt bzw. lag) auf letztlich 67 Jahre lange nach den bereits festgelegten Anhebungen der Altersgrenzen der anderen vorgezogenen Renten eingeführt wurde, demzufolge der Gesetzgeber sehr wohl um den Umstand der sich in unterschiedlicher Höhe ergebenden Abschlags-Prozentsätze bei den einzelnen Renten weiß.

von
DarkKnnight RV

Hallo Otto,

schön, dass Sie dieses Thema mal ansprechen.

Aus meiner Sicht ist dieser Sachverhalt auch für den "normalen Bürger" nicht nachzuvollziehen.

Da kann man mit 65 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, also nichts anderes als bisher, geht man aber eher, bemisst sich der Abschlag ausgehend von der angehobenen Regelaltersgrenze.

Ob der Gesetzgeber wirklich daran gedacht hat, dass dies zu Verwirrungen führen kann, glaube ich nicht. Leider habe ich bereits mehrfach verwunderte Versicherte gesehen, die vor der Aufklärung der Meinung waren, dass sich der Abschlag ausgehend von 65 ermittelt, weil sie ja 45. Jahre Pflichtbeiträge haben.

von
Otto

Zitiert von: DarkKnnight RV
... Leider habe ich bereits mehrfach verwunderte Versicherte gesehen, die vor der Aufklärung der Meinung waren, dass sich der Abschlag ausgehend von 65 ermittelt, weil sie ja 45. Jahre Pflichtbeiträge haben.

Ich habe das auch zunächst geglaubt, da mir das plausibel erschien:
Entweder habe ich nach 45 Jahren Pflichtbeiträgen den Ansprüchen der Gesetzgeber an eine abschlagsfreie Rente genügt oder eben nicht.

Für mich ist das nicht nachvollziehbar.

Vielleicht geht man auch ganz einfach davon aus, dass sowieso nicht allzu viele Arbeitnehmer vor ihrem 65. Geburtstag 45 Pflichtversicherungsjahre erfüllt haben?

von
Moon

Diese Regelung ist wirklich ein absolutes Ärgernis. Noch betrifft es ja keinen. Aber wenn dann einer auch nur einen Monat eher geht hat er erhebliche Abzüge. Hoffentlich klagt dann jemand gegen diesen Abzug.

von
Stef

Wenn man die 45 jahre richtig einordnet , dann wird es klarer. Es gibt eben nicht nur eine Altersrente. Nein es gibt verschiedene Altersrenten mit verschiedenen Voraussetzungen.
Die Rente für besonders langjährige Versicherte hat somit überhaupt gar nix mit der Rente für langjährig Versicherte zu tun.

Da es sich um zwei völlig unterschiedliche Ansprüche handelt, gelten auch unterschiedliche Voraussetzungen.

Allein die Rente für besonders langjährig Versicherte wird 2-3 Mrd jährlich kosten (was ungerecht ist, wenn man bedenkt dass jemand der in 44 Jahren die exakt gleichen Beiträge eingezahlt hat (etwas mehr verdient) weniger Rente bekommt wie einer der die 45 Jahre erreicht. ) , da wollte es sich der Gesetzgeber nicht leisten auch noch für andere Rentenarten eine Bevorzugung von besonders langjährig versicherten einzuführen.

von
Döner macht schöner

Abschlag, Abschlagszeiten mit die Lieblingswörder der DRV!

von
Schade

Wir verlieren mal wieder den Sinn des Forums aus den Augen und scheinen zu vergessen, dass nicht die DRV sondern die Politik die Gesetze macht.

Dieses Forum dient nicht der politischen Diskussion über Sinn und Unsinn bestehender Gesetze - gute Nacht.

von
mir: "Dumm" und "Beute"" haben geheiratet und einen Doppelnamen gewählt!

Zitiert von: Döner macht schöner

Abschlag, Abschlagszeiten mit die Lieblingswörder der DRV!

Ihr "Wörderbuch" hat einen Setzfehler!

DRV = Deutscher ReiseVerband http://www.drv.de
Der Deutsche ReiseVerband ist der drittgrößte Verband der Reisebranche weltweit und die führende Interessenvertretung aller Unternehmen der Reisebranche in Deutschland.

Die gesetzlichen Bestimmungen werden in Deutschland aber von dem demokratisch gewählten Parlament, das sich "Deutscher Bundestag" nennt, vorgegeben. Davon haben Sie sicherlich noch nie gehört, oder?

von
DarkKnight RV

@Stef:

Nach Auffassung des BSG gibt es nur einen Anspruch auf Altersrente! Wie die dann heißt, spielt keine Rolle!

von
öha

Zitiert von: Otto

Hat das der Gesetzgeber nicht bedacht oder ist das Absicht? Ich empfinde das jedenfalls als nicht in Ordnung.

Da es früher eine 45-Jahre-Regelung als Vertrauensschutz gab (vorzeitige AR mit weniger bzw. keinem Abschlag) war dem Gesetzgeber die Wortwahl und Schaffung einer eigenständigen Rentenart wohl bewusst!

Die heute rentennahen Jahrgänge spüren verständlicherweise eine gewisse Verbitterung darüber - richtig greifen wird das Ganze ja erst, wenn man (oder Frau) mal mit 65 statt 67 ungekürzt in Altersrente geht ... so die heutige Rechtslage dann noch gilt!

von
Aha

Guten Tag,

in diesem Zusammenhang wäre es "GEIL",wenn der deutsche Michel seine Kappe abziehen würde und sich wie die Griechen oder Franzosen oder oder auf der Starsse eine blutige Nasen für sein Recht holen würde.Aber es ist in diesem unserem Lande immer noch bequemer sein Maul zu halten.

von
Aha

Zitiert von: mir: "Dumm" und "Beute"" haben geheiratet und einen Doppelnamen gewählt!

Zitiert von: Döner macht schöner

Abschlag, Abschlagszeiten mit die Lieblingswörder der DRV!

Ihr "Wörderbuch" hat einen Setzfehler!

DRV = Deutscher ReiseVerband http://www.drv.de
Der Deutsche ReiseVerband ist der drittgrößte Verband der Reisebranche weltweit und die führende Interessenvertretung aller Unternehmen der Reisebranche in Deutschland.

Die gesetzlichen Bestimmungen werden in Deutschland aber von dem demokratisch gewählten Parlament, das sich "Deutscher Bundestag" nennt, vorgegeben. Davon haben Sie sicherlich noch nie gehört, oder?

Hi,

welche Drogen nimmst Du?

von
Blasius

Zitiert von: Aha

Zitiert von: mir: "Dumm" und "Beute"" haben geheiratet und einen Doppelnamen gewählt!

Zitiert von: Döner macht schöner

Abschlag, Abschlagszeiten mit die Lieblingswörder der DRV!

Ihr "Wörderbuch" hat einen Setzfehler!

DRV = Deutscher ReiseVerband http://www.drv.de
Der Deutsche ReiseVerband ist der drittgrößte Verband der Reisebranche weltweit und die führende Interessenvertretung aller Unternehmen der Reisebranche in Deutschland.

Die gesetzlichen Bestimmungen werden in Deutschland aber von dem demokratisch gewählten Parlament, das sich "Deutscher Bundestag" nennt, vorgegeben. Davon haben Sie sicherlich noch nie gehört, oder?

Hi,

welche Drogen nimmst Du?

Kennst du den Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Schon mal gehört, daß Recht haben noch nicht heißt, daß man auch Recht bekommt.
Kennst du den Ausdruck "Vetternwirtschaft".
Du lebst wohl im Elfenbeinturm, du Träumer?