Bestandsschutz

von
Leo

Guten Morgen,

ich bekomme seit August 2019 eine befristete Em-Rente bis Juli 2021 und habe einen Schwerbehindertenausweis von 60 % bis März 2022.

Ich könnte wenn der Schwerbehindertenausweis verlängert wird mit 61,5 Jahren am 1. Januar 2023 in die vorgezogene Schwerbehindertenrente. (Geb. Juni 1961).

Jetzt meine Frage: Wenn es mir nächstes Jahr besser geht und die EM-Rente nicht verlängert wird und ich trotzdem die vorgezogene Schwerbehindertenrente beantragen möchte, wieviel Rente würde ich bekommen. Gilt hier der Bestandsschutz von 24 Monaten oder gilt der nur für die normale Altersrente für Schwerbehinderte.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten.

Gruß

Experten-Antwort

Hallo Leo,

die bisherigen persönlichen Entgeltpunkte sind einer anschließenden Rente mindestens in der bisherigen Höhe zugrunde zu legen, wenn die Rente innerhalb von 24 Kalendermonaten nach Ende des Bezugs der vorherigen Rente beginnt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.