Besteuerung und Abgaben während Diplomarbeit + nebenjob

von
M., Tobi

Hallo,

ich schreibe zur Zeit meine Abschlussarbeit in einem Unternehmen und erhalte hierfür eine Vergütung von 600 EUR im Monat.
Desweiteren führe ich auch noch meinen nebenjob weiter den ich schon während meines gesamten Studiums ausgeführt habe und erhalte hierüber weitere 400 EUR im Monat.

Der August war nun der erste Monat in dem ich beide Vergütungen erhalten habe und sowohl die 600 und 400 EUR wurden mir brutto == netto überweisen.

ich habe zwar shcon gelesen, dass man als Diplomand keine Steuern zahlen muss, da es sich um ein "pflichtpraktikum" während des Studiums handelt.
Allerdings bin ich mir unsicher, ob ich auch den 400 Eurojob nebenbei weiterführen darf ?!?

Und eine weitere Frage wäre, ob ich mich nun selbst krankenversichern muss oder familienversichert bleiben darf ? Es gibt ja extra pauschalbeiträge für studenten bei krankenversicherungen.

Über eine kurze Info wäre ich sehr dankbar.

Gruss

von
nu

http://www.krankenkassenforum.de/

von
-_-

Praktikanten, die ein in einer Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum ableisten, unterliegen als zur Berufsausbildung Beschäftigte grundsätzlich der Rentenversicherungspflicht, für die unabhängig von der Höhe des gezahlten Arbeitsentgelts die Versicherungsfreiheit aufgrund einer geringfügigen Beschäftigung nach § 5 Abs. 2 S. 3 SGB 6 ausgeschlossen ist.

Für vorgeschriebene Zwischenpraktika besteht nach § 5 Abs. 3 SGB 6 Versicherungsfreiheit. Pauschalbeiträge sind demnach für vorgeschriebene Praktika nicht zu zahlen.

Pauschalbeitragspflicht besteht jedoch für eine daneben ausgeübte geringfügig entlohnte Beschäftigung, da nach § 8 Abs. 2 S. 1 SGB 4 i. V. m. § 5 Abs. 2 S. 1 zweiter Halbsatz SGB 6 eine versicherungspflichtige Beschäftigung (vorgeschriebenes Vor- und Nachpraktikum) nicht mit einer (ersten) geringfügig entlohnten Beschäftigung bzw. eine versicherungsfreie Beschäftigung (vorgeschriebenes Zwischenpraktikum) nicht mit geringfügig entlohnten Beschäftigungen zusammenzurechnen ist.

Werden weitere geringfügig entlohnte Beschäftigungen neben dem vorgeschriebenen Vor- und Nachpraktikum ausgeübt, sind für diese dagegen individuelle Beiträge zu zahlen, neben einem vorgeschriebenen Zwischenpraktikum erst dann, wenn die Arbeitsentgelte aus mehreren ausgeübten geringfügig entlohnten Beschäftigungen in der Summe 400 Euro im Monat überschreiten.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_8R18.2.4

Zu Steuerfragen oder Fragen der Krankenversicherung berät dieses Forum nicht.

Experten-Antwort

Hallo M., Tobi,

dem Beitrag von “-_-“ kann ich grundsätzlich nur zustimmen. Soweit Sie eine verbindliche Entscheidung zur Versicherungs- und Beitragspflicht für die einzelnen von Ihnen ausgeübten Beschäftigungen erhalten möchten, sollten Sie sich an Ihre gesetzliche Krankenkasse wenden. Nach § 28h Abs. 2 SGB IV ist diese in ihrer Funktion als Einzugsstelle für die Feststellung der Versicherungspflicht und Beitragshöhe in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zuständig.

Hinsichtlich Ihrer Fragen zum Steuer- und Krankenversicherungsrecht sollten Sie sich direkt mit dem zuständigen Finanzamt bzw. der für Sie zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen.