Besteuerungsanteil Erwerbsminderungsrente

von
Heidi

Maßgebend für die Höhe des steuerpflichtigen Anteils von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ist ja das Jahr des Rentenbeginns.

Wenn nun der Beginn einer teilweisen Erwerbsminderungsrente im Jahr 2013 liegt und diese nun im Jahr 2017 in eine volle Erwerbsminderungsrente übergeht,
welcher Rentenbeginn wird dann für den steuerpflichtigen Anteil der vollen Erwerbsminderungsrente zugrunde gelegt?

von
Schorsch

Bei nahtlosem Übergang in eine andere Rentenart ist der Beginn der ersten Rente entscheidend.

MfG

von
Fortitude one

Hallo Heidi,

schauen Sie mal hier:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/04_in_der_rente/01_rentenbesteuerung/00_01_rentenbesteuerung_wie_besteuert_wird_node.html

Wenn Sie Ihre Rente zeitweilig als Teilrente erhalten oder Ihre Rente wegen einer Einkommensanrechnung gekürzt wird, wird auch der Freibetrag entsprechend angepasst.

Auch gekürzte Renten können voll steuerpflichtige Teile enthalten. Diese Teile beruhen auf regelmäßigen Rentenanpassungen, deren Grundlage immer die ungekürzte Rente ist. Daher entspricht der prozentuale Anteil des Anpassungsbetrages einer gekürzten Rente dem der ungekürzten Rente. Auch hier hilft die Bescheinigung Ihres Rentenversicherungsträgers.

Beispiel:
Wolfgang S. erhält seit 2005 eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von ursprünglich monatlich 1.000 Euro brutto (12.000 Euro im Jahr). Für das Jahr 2014 beträgt die ungekürzte Bruttorente wegen der regelmäßigen Rentenanpassungen inzwischen 13.031 Euro. Anpassungsbetrag wäre die Differenz zu 12.000 Euro, also 1.031 Euro. Da Wolfgang S. seit dem 1. Januar 2011 eine Teilzeitbeschäftigung aufnehmen konnte, wurde seine Erwerbsminderungsrente auf die Hälfte gekürzt. Deshalb halbiert sich nun auch der Anpassungsbetrag auf 516 Euro (zugunsten des Steuerpflichtigen gerundet). Diesen Wert trägt Wolfgang S. neben dem jährlichen Bruttorentenbetrag in die Anlage R der Steuererklärung ein.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Experten-Antwort

Hallo Heidi,
der prozentuale steuerfreie Teil der Rente bestimmt sich, sofern ein durchgehender Rentenbezug vorliegt, am erstmaligen Rentenbeginn. Der tatsächlich Freibetrag wird dann im Rahmen einer Verhältnisrechnung ermittelt.
Beispiel: Beginn Teilrente in 2011 = 62 Prozent Besteuerungsanteil

Jahresbruttorente 2012 = 6.000,- Euro (Teilrente)
6.000,- Euro x 62% = 3.720,- Euro
Rentenfreibetrag = 2.280,- Euro

Umstellung auf Vollrente in 2016

Jahresbruttorente 2017 (Vollrente) = 14.400,- Euro
Bereinigte Jahresbruttorente 2017(ohne Anpassungen) = 14.200,- Euro
Neuer Freibetrag = 2.280 x 14.200 / 6.000 (alte Teilrente) = 5.396,- Euro

von
Heidi

Sehr verständlich erklärt - Vielen Dank!

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.

Altersvorsorge 

Kostenfallen bei der privaten Rentenversicherung

Zu hohe Kosten entpuppen sich oft als Renditekiller bei der privaten Altersvorsorge. Wie Sie zu teure Versicherungen erkennen und Kosten senken.