Betr.Altersvorsorge bei insolvenz

von
UweSpi

Hallo

Ich bin versicherte Person einer betrieblichen Altersvorsorge/Direktversicherung.
Nach der Insolvenz meines Arbeitgebers vereinnahmte der Insolvenzverwalter diese Versicherungsverträge/Policen.
Da diese Versicherung für mich „unverfallbar“ und „unwiderruflich“ ist (lt. versicherung) wünschte ich eine Übertragung der Versicherung auf meine Person.
Von dem Versicherer erfuhr ich, dass nur der Insolvenzverwalter „verfügungs- und auskunftsberechtigt“ sei und ich mich an diesen wenden sollte.
Seit nun mehr als eineinhalb Jahren bemühe ich mich um eine Freigabe der Versicherung durch dem Insolvenzverwalter. Telefonische Anfragen werden von einem Termin auf den nächsten abgewiegelt und auf schriftliche Gesuche wird nicht einmal geantwortet!
Ich möchte betonen, dass ich ein geduldiger Charakter bin und auch sehr viel Verständnis für eventuell überarbeitete Mitarbeiter (geht mir ja auch manchmal so) dort habe. Aber wenn man mir vielfach sagt die Angelegenheit sei in 2 Wochen erledigt und nach 8 Wochen hat sich wieder nichts getan ist man irgendwann verärgert.
Außerdem gehen mir Zeit und Beiträge (mittlerweile ca. 800,-€) verloren, da ich von meinem jetzigen Arbeitgeber eine Zusage habe die Altersvorsorge weiterzuführen.
Wie sollte man sich jetzt verhalten oder tun?
Was ist wenn der Insolvenzverwalter die Versicherung nicht frei gibt?
Ich habe dazu schon verschiedene Versicheungsvertreter befragt und ich glaube so richtig kennt sich mit der Materie in diesem fall niemand aus.
Vielen Dank

von
GOOFY

An Ihrer Stelle hätte ich mir schon viel früher einen Fachanwalt besorgt um mir meine Ansprüche zu Sichern. Nur nicht SOOOOO Bescheiden sein !

von
Corletto

Verstehe auch nicht wie man 1 1/2 Jahre so geduldig warten kann ohne mal per Anwalt richtig Power auszuüben.

Wundern Sie sich nicht , wenn dies jetzt zu ihrem Nachteil wird, weil event. schon Fristen versäumt wurden etc.

von Experte/in Experten-Antwort

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Suchen Sie sich schnellstmöglich einen Fachanwalt, der Sie in dieser Sache vertritt.

von
UweSpi

Danke für die Antworten

Ja toll - so sieht Altersvorsorge heut zu tage aus !!!
Aber es ging ja gerade darum ob der Insolvenzverwalter die Altersvorsorge verwerten kann - mir nützt es überhaupt nichts viel Geld zu einem Anwalt zuschaffen (das kann ich mir auch nicht leisten)wenn ich dann doch nichts erreiche. Das wäre mit dem Schinken nach der Wurst geschmissen. Und damit wäre ich wieder am Anfang, denn ich glaube auch ein Fachanwalt kennt sich bei diesem Sachverhalt nicht 100% aus.

von
GOOFY

Bei einem Fachanwalt muß der Insolvensverwalter Reagieren.
Bei Ihnen muß er nichts. Sie stehen Ihm Machtlos gegenüber. Da Sie aber alles besser wissen und Sie schon so lange auf Ihr Geld verzichtet haben brauchen Sie wohl kein Geld.
Die 300€ für einen Anwalt werden Sie wohl noch übrig haben!