betriebliche Altersversorgung

von
benno

Hallo

Ich möchte hiermit alle pflichtversicherten Arbeitnehmer in der KK darauf aufmerksam machen, dass jegliche zusätzliche betriebliche Altersversorgung, in der Auszahlungsphase, mit dem vollen Beitrag zur Krankenkasse belastet wird. Zusätzlich kommt der Beitrag zur Pflegeversicherung in Abzug.
Das heißt ihr zahlt den Arbeitnehmerbeitrag + den Arbeitgeberbeitrag + den Pflegeversicherungsbeitrag.
Das sind zusammen momentan ca, 18%
Ob sich da eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung lohnt wage ich zu bezweifeln.

Grüße

von
Fortitude one

Hallo Benno,

auch ich bekomme von meiner Betriebsrente KV+PV abgezogen. Das ist Gesetz und muss man akzeptieren. Wem das nicht passt muss sich anderweitig umsehen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Fastrentner

Zitiert von: benno
Hallo

Ich möchte hiermit alle pflichtversicherten Arbeitnehmer in der KK darauf aufmerksam machen, dass jegliche zusätzliche betriebliche Altersversorgung, in der Auszahlungsphase, mit dem vollen Beitrag zur Krankenkasse belastet wird. Zusätzlich kommt der Beitrag zur Pflegeversicherung in Abzug.
Das heißt ihr zahlt den Arbeitnehmerbeitrag + den Arbeitgeberbeitrag + den Pflegeversicherungsbeitrag.
Das sind zusammen momentan ca, 18%
Ob sich da eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung lohnt wage ich zu bezweifeln.

Grüße

Danke Benno!
Die Erkenntnis ist aber so neu, wie ein alter Schuh. Auf Betriebsrenten wird schon seit 2004 Kranken- und Pflegeversicherung fällig.
Wollte Sie mit Ihrem Beitrag nur Ihren Unmut ausdrücken?
Dann ist dieses Forum der falsche Ort dafür.
Der Gesetzgeber hat diese Abgabepflicht veranlasst, nicht der Rentenversicherungsträger, der an diese Gesetze gebunden ist.

von
suchenwi

Kleiner Trost: die vollen KV- und PV-Beiträge auf bAV werden wenigstens in der Steuererklärung als "beschränkt abziehbare Sonderausgaben" von den Einkünften abgezogen, senken also das zu versteuernde Einkommen und damit die Einkommenssteuer, Soli und evtl. Kirchensteuer (ein wenig).

Wenn die bAV allein vom Arbeitgeber bezahlt wird (bei mir der Fall), ist es halt ein "geschenkter Gaul" und hat ein paar weniger Zähne im Maul.

Freiwillige bAV mit eigenen Beiträgen will gut überlegt sein. Es kann gut sein, dass es günstiger ist, aus dem Nettoeinkommen Rücklagen zu bilden, und in der Rentenzeit dieses Vermögen peu à peu zu "verzehren" - SV- und steuerfrei...

von
benno

Zitiert von: Fastrentner
Zitiert von: benno
Hallo

Ich möchte hiermit alle pflichtversicherten Arbeitnehmer in der KK darauf aufmerksam machen, dass jegliche zusätzliche betriebliche Altersversorgung, in der Auszahlungsphase, mit dem vollen Beitrag zur Krankenkasse belastet wird. Zusätzlich kommt der Beitrag zur Pflegeversicherung in Abzug.
Das heißt ihr zahlt den Arbeitnehmerbeitrag + den Arbeitgeberbeitrag + den Pflegeversicherungsbeitrag.
Das sind zusammen momentan ca, 18%
Ob sich da eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung lohnt wage ich zu bezweifeln.

Grüße

Danke Benno!
Die Erkenntnis ist aber so neu, wie ein alter Schuh. Auf Betriebsrenten wird schon seit 2004 Kranken- und Pflegeversicherung fällig.
Wollte Sie mit Ihrem Beitrag nur Ihren Unmut ausdrücken?
Dann ist dieses Forum der falsche Ort dafür.
Der Gesetzgeber hat diese Abgabepflicht veranlasst, nicht der Rentenversicherungsträger, der an diese Gesetze gebunden ist.

Das ist schon klar.
Ich denke sehr viele Kollegen wissen darüber nicht Bescheid.
Sie zahlen fröhlich und voller Erwartung in ihre Verträge ein und wenn die Auszahlungsphase beginnt gibt es lange Gesichter.
Also Kollegen, wenn ihr eure betriebliche Altersvorsorge selber finanziert, legt eure Verträge still und stellt sie beitragsfrei.
Es ist ein Flop !

Grüße

von
W*lfgang

Zitiert von: benno
dass _jegliche_ zusätzliche betriebliche Altersversorgung, in der Auszahlungsphase, mit dem vollen Beitrag zur Krankenkasse belastet wird.
Falsch,

es gibt einen Grenzwert/Höchstbetrag, der BAV/adäquate zuzurechnende Altersversorgungen nicht zur KV/PV-Pflicht führt – den finden Sie selbst, wenn sich Ihre Schnapsatmung wieder gelegt hat.

Gruß
w.

von
suchenwi

Der Grenzwert für KV-Pflicht der bAV ist aber recht niedrig. Wikipedia:
"Ist die Rente niedriger als ein Zwanzigstel der Bezugsgröße ((§ 18 SGB IV), § 226 SGB V, sogenannte Bagatellgrenze), entfällt die Krankenversicherungspflicht."
https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebliche_Altersversorgung#Sicht_des_Arbeitnehmers

Die Bezugsgröße (2017, westliche Bundesländer) liegt bei 2975 €, 1/20 davon ist 148.75 €.
Ich weiss aber nicht, wie gerechnet wird, wenn ein Rentner mehrere bAV-Renten bezieht - ob dann die Bagatellgrenze für die Summe gilt?

von
benno

Zitiert von: suchenwi
Der Grenzwert für KV-Pflicht der bAV ist aber recht niedrig. Wikipedia:
"Ist die Rente niedriger als ein Zwanzigstel der Bezugsgröße ((§ 18 SGB IV), § 226 SGB V, sogenannte Bagatellgrenze), entfällt die Krankenversicherungspflicht."
https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebliche_Altersversorgung#Sicht_des_Arbeitnehmers

Die Bezugsgröße (2017, westliche Bundesländer) liegt bei 2975 €, 1/20 davon ist 148.75 €.
Ich weiss aber nicht, wie gerechnet wird, wenn ein Rentner mehrere bAV-Renten bezieht - ob dann die Bagatellgrenze für die Summe gilt?

Hallo
Sie gilt für die Summe

Grüße