Betriebliche Altersvorsorge

von
T.

Hallo,

Ich befinde mich in der Ausbildung und habe vor knapp 2 Jahren eine betr. Altersvorsorge (ich glaube eine Pensionskasse) bei der ERGO (damals noch bei der Victoria) abgeschlossen.
Bis jetzt habe ich ca. 2500€ einbezahlt. Der Beitrag habe nur ich eingezahlt, bekomme vom Arbeitgeber dazu keinen Zuschuss!

Ich habe dazu ein paar Frage:
1.) Kennt jemand die Versicherung von ERGO? Ist diese baV gut oder schlecht?
2.) Ich möchte in ca 1,5 Jahren aus dem Arbeitnehmerverhältnis vorerst austeigen und das Fachabi nachholen und danach evtl studieren. Somit würde mein Arbeitgeber (der ja der Versicherungsnehmer ist) die betriebliche Altersvorsorge in 1,5 Jahren stillegen und auf meinen Namen überschrieben. Bis dahin hätte ich ca 4500-4750€ eingezahlt.
Ich überlege mir, ob ich nicht schon jetzt die baV stilllege, bzw meine monatliche Einzahlung reduziere (ca 25€), da es immer heißt, wenn man eine Versicherung in den ersten 5 Jahren stillegt, bzw kündigt, dass man dann drauflegt und nur das
Versicherungsunternehmen profitiert. Und wenn man die Versicherung ca 4-5 lang Jahre stillgelegt hat, schrumpft doch das eingezahlte Kapital auch, oder?
Zurzeit benötige ich den monatlich eingezahlten Betrag nicht unbedingt, wobei ich diesen (falls ich die vers. stilllege) dann zum größten Teil sparen würde, damit ich dann das Fachabi nachholen könnte.

Was würder ihr mir Raten???

Vielen Dank für die Antworten:)

von
harty

Hi

ohne Kenntnis des Vertrags kann Dir wahrscheinl. keiner einen konkereten Tipp geben. So viel kann ich beisteuern:

Ja, in den ersten 5 Jahren fressen die Abschlusskosten idR viel auf. Eine Kündigung kann daher dazu führen, dass weniger im vertrag ist als als Du eingezahlt hast.

Evtl. besteht die Möglichkeit, deinen Vertrag "beitragsfrei" zu stellen. D.h. Du stopst die Einzahlungen und nimmst den Vertrag irgendwann wieder auf. Der Vertrag wird aber NICHT gekündigt. Dein Recht auf eine Rente bleibt bestehen.

Mein (Nicht-Experten-) Rat: Noch 1,5 Jahre laufen lassen, staatliche Förderung einsacken, dann überlegen ob Du ihn beitragsfrei stellst.

Tipp: Einfach mal bei der Ergo melden und Deine Optionen erörtern. Die machen doch jetzt auf volksnah und bekämpfen Versicherungsdeutsch.

PS: Die haben auch eine Facebook-Seite. Vorteil dort: Andere User können über Kommentare mit ihre Erfahrungen helfen. Nachteil: Du fragst öffentlich und nicht so wunderbar anonym wie hier...

von
harty

Hi

ohne Kenntnis des Vertrags kann Dir wahrscheinl. keiner einen konkereten Tipp geben. So viel kann ich beisteuern:

Ja, in den ersten 5 Jahren fressen die Abschlusskosten idR viel auf. Eine Kündigung kann daher dazu führen, dass weniger im vertrag ist als als Du eingezahlt hast.

Evtl. besteht die Möglichkeit, deinen Vertrag "beitragsfrei" zu stellen. D.h. Du stopst die Einzahlungen und nimmst den Vertrag irgendwann wieder auf. Der Vertrag wird aber NICHT gekündigt. Dein Recht auf eine Rente bleibt bestehen.

Mein (Nicht-Experten-) Rat: Noch 1,5 Jahre laufen lassen, staatliche Förderung einsacken, dann überlegen ob Du ihn beitragsfrei stellst.

Tipp: Einfach mal bei der Ergo melden und Deine Optionen erörtern. Die machen doch jetzt auf volksnah und bekämpfen Versicherungsdeutsch.

PS: Die haben auch eine Facebook-Seite. Vorteil dort: Andere User können über Kommentare mit ihre Erfahrungen helfen. Nachteil: Du fragst öffentlich und nicht so wunderbar anonym wie hier...

von
george mease

Hallo
... und spreche Deine Versicherung auf die Krankenversicherung an, denn im Falle der Rentenbezüge im Alter werden ab einer Monatsrente von ab 126 € zum heutigen Zeitpunkt 15,5% Krankenversicherung und 1,95% Pflegeversicherung abgezogen.Das wird nur gerne von den Versicherungen verschwiegen.

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung nicht zu einem konkretem Altersvorsorgevertrag (bereits abgeschlossen) positionieren kann. Setzen Sie doch bitte direkt mit Ihrem Versicherungsvertreter bei der Ergo –am besten persönlich- in Verbindung.