Betriebliche AV (Direktversicherung) oder privates Sparen in Akteinfonds

von
cuculi01

Ich überlege derzeit, 100 EUR monatlich in eine Direktversicherung bei der Allianz einzuzahlen. Bei meiner Firma gibt es aber nur die klassische Variante (Allianz Direktversicherung Klassik). Als Vorteil sehe ich die Steuer- und Sozialabgabenersparnis in der Ansparphase. Allerdings zahle ich im Alter nochmals Kranken- und Plegeversicherung.
Ist diese betriebliche AV dennoch zu empfehlen? Oder soll ich statt 100 EUR brutto ca. 70 EUR netto in einen Aktienfonds einzahlen?

von
Maria L.

Hallo cuculi01,

eine klassische Direktversicherung (also ein festverzinslicher Ansparvorgang) ist in Zeiten stark erhöhter Inflationsrisiken verbranntes Geld.

Bei betrielicher AV zahlen Sie im Alter sogar DOPPELTE KV-/PV- Beiträge (nämlich den vollen Beitragssatz ohne Zuschuß) - und das bei voraussichtlich weiter steigenden Beitragssätzen.

Wenn Sie für Aktienfonds sowieso schon aufgeschlossen sind: setzen Sie für die Altersvorsorge vollständig auf regelmäßiges Ratensparen in Fonds, eine auf lange Sicht (mind. 20 Jahre) sicherere und rentablere Vorsorge gibt es nicht.

Da ich im Moment wenig Zeit habe, nur der Hinweis:

Suchen Sie hier im Forum frühere Beiträge von mir zum Thema Aktienfonds und/oder informieren Sie sich hier:

www.finanzuni.org

Gruß,
Maria L.

Experten-Antwort

Diese Auskünfte kann Ihnen die Deutsche Rentenversicherung nicht erteilen. Diese Entscheidung müssen Sie selbst treffen.

von
Schiko.

Nachdem ich mehr zeit habe als andere hier, auch von mir
einen nachschlag.
Empfehle die anlage in festverzinslichen ansparvorgang.
Bei aktien müssen sie ja ab 2009 damit rechnen, dass
von den kursgewinnen 25 % - modern ausgedrückt ver-
brant werden- das finanzamt kassiert.
Wenn bei der krankenkasse der gesamtbeitrag vom sparer
aufzubringen ist dies zugleich ein indiz dass der beitrags-
zuschuß entfällt.
Wenn man das negative nennt, darf das positive nicht ver-
schwiegen werden.
Bei einer späteren ges. rente sind es nicht 56 % wie bei einem
neurentner des jahres 2008 oder gar später 70/ 80 % die
steuerpflichtig sind, sondern die ertragsanteil berechnung gilt.

Mit 65 jahren beginnend 18 % mit 64 jahren 19%, usw.

Mit freundlichen Grüßen.