Betriebsunübliche Pausen

von
Bernd

""Kein Arzt kann eine zeit-
liche Befristung im Bezug
auf betiebsunübliche Pau-
sen festlegen. Es sei denn
er stellt sich über den
Wortlaut der Empfehlun-
gen der Fachgesellschaf-
ten bei chronischen
Schmerzen bei Bandschei-
ben u. bandscheibenasso-
ziierten Erkrankungen.""
Gilt diese Regelung nur für diese o.g. Krankheiten oder ist es generell so das ein Arzt betriebsunübliche Pausen nicht befristen kann ??

von
Ratsuchender

"Betriebsunübliche Pausen" ist ein Rechtsbe-
griff aus dem Arbeitszeit-
gesetz.

Betriebsunübliche Pausen,
sind Arbeitszeitunterbrech
ungen, die das im Betrieb
übliche Zeitmaß übertref-
fen. Sie sind keine Ruhe-
pausen, wie Frühstück-
oder Mittagspause.

Aufgrund welcher Rechts-
vorschrift sollte ein Arzt
diese betriebsunüblichen
Pausen zeitlich befristen.

Dies geht nur Sie u. Ihr
Arbeitgeber was an. Was
hat ein Arzt mit dem Ar-
beitszeitgesetz am Hut.

Sollte ein Arzt dies tat-
sächlich so formuliert ha-ben, hat er die Grenzen
seiner Zuständigkeit über-
schritten.

von
Ratsuchender

Was betriebsunübliche Pausen im Rahmen einer
sozialmedizinischen Begut-
achtung bewirken können,
können Sie in allen Leit-
linien nachlesen, die es für verschiedene Fachge-
biete der Sozialmed. Leis-
tungsbeurteilungen gibt.

Google: Leitlinien für Soz.
Med. Leistungsbeurteilung

von
Bernd

Vielen Dank für ihre Antwort .
Also im Abschlußbericht der Rehaklinik steht """ Aus medizinischer Sicht besteht für den Pat. ein Leistungsvermögen von unter 3 h täglich für die letzte Tätigkeit als Rettungssanitäter. Besondere Anforderungen an die Feinmotorik der rechten Hand können nicht gestellt werden. Weitere qualitative Einschränkungen bestehen :Zwangshaltungen müssen ebenso vermieden werden wie Überkopfarbeiten bzw. Überbeanspruchungen des rechten Armes. Der Pat. sollte weder Stäuben, Aerosolen, Zugluft, Nässe,bzw.häufig wechselnden Temperaturen ausgesetzt werden.Auf eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes weisen wir ausdrücklich hin. Wir gehen für den Zeitraum der ersten 6 Monate davon aus ,das dem Pat. die Möglichkeit eingeräumt werden muß, innerhalb der Arbeitsabläufe häufiger Pausen einzulegen. Nach Ablauf eines halben Jahres gehen wir von der Wiederherstellung einnes vollschichtigen Leistungsvermögens für leichte körperliche Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt aus """
Was ist von so einer Beurteilung zu halten ?? Muß die DRV eine Verweisungstätigkeit benennen ??
Ich danke im Voraus .

von
Hallo

huhu