< content="">

Bewertung der Ausbildungszeiten

von
Frank 59

Liebe Experten,

werden Zeiten der beruflichen Ausbildung mit 75 Prozent des individuellen Durchschnitts bewertet oder kriegt man für diese Zeiten einfach pauschal 75 Prozent des Durchschnitts aller Versicherten bewertet?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

von
W*lfgang

Hallo Frank 59,

im 1. Schritt wird der individuelle Durchschnittswert (Gesamtleistungswert) ermittelt. Liegt er über 100 % (0,0833 als Monatswert in Entgeltpunkten dargestellt), wird er auf 100 % begrenzt, so dass max. 75 % eines Durchschnittsentgeltes möglich sind und die Differenz zum tatsächlichen Wert in diesen max. 3 Jahren in Form von Entgeltpunkten für beitragsgeminderte Zeiten drauf geschlagen wird.

Liegt der individuelle Durchschnittswert unter 100 %, werden nur 75 % davon ermittelt. Versicherte mit langen Lücken im Rentenkonto (Hausfrauen, Selbständige) haben daher kaum etwas von dieser 'Aufwertung'. In solchen Fällen kann sogar das reale 'Lehrlingsentgelt' höher sein, als der 75 %-Wert aus dem Durchschnittswert des Versicherungslebens.

Gruß
w.

von
Frank 59

#Wolfgang:
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Experten-Antwort

Hallo Frank 59,

Die ersten drei Jahre der beruflichen Ausbildung werden auf 75 Prozent des Gesamtleistungswertes (Durchschnittswert) angehoben. Wobei nicht mehr als 0,0625 Entgeltpunkte je Kalendermonat berücksichtigt werden dürfen.
Dies gilt aber nur, wenn nicht Zeiten der Fachschulausbildung oder der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme vorrangig zu bewerten sind. Ansonsten verringern sich die zu bewertenden drei Jahre der beruflichen Ausbildung um diese vorrangig zu bewertenden Zeiten.