Bewertung eingebrachter Güter

von
Lebensbaum

Folgender Fall: Eine im Scheidungsverfahren befindliche Ehe (Zugewinngemeinschaft) bestand 10 Jahre und war zuvor, etwa 15 Jahre lang, eine nicht vertraglich gesicherte Lebensgemeinschaft.
Der Mann zog zu seiner Freundinn also vor rund 25 Jahren in eine gut eingerichtete Wohnung, ohne eigenen Besitz.
Wenn jetzt, im Rahmen des Scheidungsverfahrens die in die Ehe von beiden Seiten mitgebrachten Güter zum Vergleich berechnet werden, welcher Zeitpunkt für deren wertmäßige Bewertung gilt dann, der des Zusammenziehens oder der des Zustandekommens der Ehe? Nach welchen Kriterien wird der damalige Wert der jeweils eingebrachten Gegenstände bewertet, zumal, wenn ursprünglich, für das zusammenziehen, noch für beide das DDR Recht galt

von
falsch

dies ist ein forum der rentenversicherung und nicht des Scheidungswesens!!!!!!

Experten-Antwort

Sorry! Aber das sollten Sie bei einem Rechtsanwalt für Familienrecht erfragen.

von
????

Was hat Ihre Anfrage mit Rentenrecht/ALtersvorsorge zu tun????

Warum überlegt man nicht erstmal selber??

Das ist doch eindeutig Sache des Familiengereichtes, und nicht eines Forums der Rentenversicherung.

Unfassbar was hier gefragt wird.

von
Heinerich

Sie haben es bereitsin Ihrer Frage selbst beantwortet.

Das Gericht Fragt ja nach den in die Ehe mitgebrachten Gütern und nicht nach den Gütern zum Zeitpunkt des Zusammenziehens.

MfG