Bewerung individueller Rentenpunkte bei Rückwirkender Erwersminderung

von
Vinoalmansa

Sehr geehrter Experte,

Ich bin jetzt 60 Jahre und habe rückwirkend ab Sept. 2016 eine Erwerbsminderungsrente zugesprochen bekommen.

Jetzt zu meiner Frage : wann und wie wirken sich noch erarbeitet (Krankengeld/AL1)Rentenpunkte vom Zeitpunkt der Erwerbsminderungsrente bis einschließlich 2017 aus ? Da ich nun ja keine Übersicht mehr über meinen Rentenverlauf erhalte, kann ich dieses auch nicht transparent nachvollziehen.

Nach Auskunft der DRV werden diese dann bei entsprechender Altersrente zusätzlich berücksichtigt.
Führt dieses dann doch noch zu einer Erhöhung meiner Rente bei Alterseintritt?

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Vinoalmansa

Experten-Antwort

Hallo Vinoalmansa,

es ist erstmal grundsätzlich richtig, dass sich die ab Eintritt der Erwerbsminderung erwirtschafteten Entgeltpunkte erst in der Altersrente auswirken können. Ob es dann auch tatsächlich zu einer Erhöhung kommt, kann man nicht sagen. In Ihrer Erwerbsminderungsrente sind ja für die Zeit nach dem Eintritt der Erwerbsminderung sogenannte Zurechnungszeiten enthalten, die bereits in gewisser Weise eine Weiterbeschäftigung fingieren. Eine höhere Altersrente würde also nur gezahlt, wenn die zusätzlich erwirtschafteten EP diese Zurechnungs-EP übersteigen würden.

von
W*lfgang

Zitiert von: Vinoalmansa
(...)

Hallo Vinoalmansa,

lassen Sie sich vor dem frühestmöglichen Altersrentenzeitpunkt eine Proberechnung erstellen, dann werden Sie sehen, ob noch ein paar Pünktchen die Altersrente erhöhen können oder die parallelen Werte aus Krankengeld ./. Zurechnungszeit in der Neuberechnung verpuffen.

Gruß
w.

von
normal zahlender Arbeiter

[quote=305367]Hallo Vinoalmansa,

In Ihrer Erwerbsminderungsrente sind ja für die Zeit nach dem Eintritt der Erwerbsminderung sogenannte Zurechnungszeiten enthalten, die bereits in gewisser Weise eine Weiterbeschäftigung fingieren.

Was ich immer noch nicht verstehe warum die sogenannten Zurechnungszeiten unterschiedliche Zeiträume der Weiterbeschäftigung fingieren?

Bei manchen bis 60 Jahre, bei anderen bis 62, dann steigernd 62 + 3 Monate + 6 Monate ++++ und jetzt dann bis zum regulären jeweiligen Renteneintrittsalter 66 bis sogar bis 67 Jahre.

Das bedeutet doch das trotz gleicher Einzahlungsbedingungen ein Teil der Erwerbsminderungsrentner ein Leben lang weniger Geld zum Leben hat wie die die mehr Zurechnungszeiten anerkannt bekommen.

von
Vinoalmansa

Herzlichen Dank für Euren kompetenten Antworten zu meiner Frage.
Die Antworten leuchten mir ein zumal ich vorher von der DRV nicht diese Antwort erhielt.

Danke

Vinoalmansa

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.