Bewilligten Rehaantrag zurückziehen

von
Uwe

Ich habe einen Bescheid bekommen, dass mein Rehaantrag bewilligt ist, jedoch möchte ich diesen zurückziehen, da ich bald wieder meine Arbeit aufnehme.
Wie ist das aus Sicht der DRV? Entstehen mir dadurch irgendwelche Nachteile?
Muss ich dem Antrag widersprechen oder darf ich diesen formlos zurücknehmen bzw. muss ich dies begründen?

von
User

Es reicht ein freies Schreiben an die DRV, in dem sie mitteilen, dass sie die mit Bescheid vom XXXX bewilligte Rehamaßnahme nicht mehr antreten wollen.
Es steht ihnen frei zu schreiben "aus persönlichen Gründen", oder "aus beruflichen Gründen", die Begründung ist der DRV grundsätzlich egal.

Nachteile von seiten der DRV aus entstehen ihnen dadurch nicht.

von
...

ACHTUNG: Wenn Sie derzeit Arbeitslosengeld oder Krankengeld beziehen sollten und Arbeitsamt oder Krankenkasse zur Reha-Antragstellung aufgefordert haben bzw. Aufforderung nachgeschoben wurde, sollten Sie die Konsequenzen mit dem derzeitigen Leistungsträger absprechen.

von Experte/in Experten-Antwort

Den bisherigen Beiträgen kann grundsätzlich zugestimmt werden.

von
Anita

Zitiert von: ...

Wenn Sie derzeit Arbeitslosengeld oder Krankengeld beziehen sollten und Arbeitsamt oder Krankenkasse zur Reha-Antragstellung aufgefordert haben bzw. Aufforderung nachgeschoben wurde, sollten Sie die Konsequenzen mit dem derzeitigen Leistungsträger absprechen.

D.h., wenn sie sich nach ein paar Wochen wieder krankschreiben lassen, dürfte die Kasse Probleme machen.

von
Emma

Zitiert von: Anita

Zitiert von: ...

Wenn Sie derzeit Arbeitslosengeld oder Krankengeld beziehen sollten und Arbeitsamt oder Krankenkasse zur Reha-Antragstellung aufgefordert haben bzw. Aufforderung nachgeschoben wurde, sollten Sie die Konsequenzen mit dem derzeitigen Leistungsträger absprechen.

D.h., wenn sie sich nach ein paar Wochen wieder krankschreiben lassen, dürfte die Kasse Probleme machen.

Nee, sollte eigentlich heißen, dass der derzeitige Leistungsträger (z.B. Krankenkasse bei laufendem Krankengeldbezug) die Zahlung SOFORT einstellen kann, wenn zur Reha-Antragstellung aufgefordert wurde und die Reha ohne Zustimmung dieser Stelle abgelehnt wird! Das nennt sich eingeschränktes Dispositionsrecht.

von
Anita

Die Kasse wird aber nichts dagegen haben, wenn jemand lieber wieder arbeiten geht. Informieren muss man sie natürlich rechtzeitig.

von
=//=

Zitiert von: Uwe

Ich habe einen Bescheid bekommen, dass mein Rehaantrag bewilligt ist, jedoch möchte ich diesen zurückziehen, da ich bald wieder meine Arbeit aufnehme.

Wird die Beschäftigung beim alten Arbeitgeber oder in einer neuen Firma aufgenommen?

Ich würde es mir an Ihrer Stelle sehr gut überlegen, ob ich die Reha tatsächlich absagen würde. Sie ist ja nicht ohne Grund bewilligt worden. Leider überschätzen manche ihre Arbeitsfähigkeit, was ja absolut nicht verwerflich ist. Aber was tun Sie, wenn Sie nach kurzer Zeit wieder erkranken und die Reha dann wieder notwendig wird? Ich hoffe es ja nicht für Sie, aber möglich ist alles.

Der alte Arbeitgeber hat ja vielleicht Verständnis dafür, aber ein Neuer???

Sie sollten es sich gut überlegen, wie Sie sich entscheiden.

Natürlich ist jede KK froh, Sie aus dem KG-Bezug zu bekommen. Wenn Sie aber schon länger KG beziehen, hat die KK evtl. ein Interesse daran, dass Sie die Reha antreten, weil nach der Reha evtl. eine Umdeutung des Reha-Antrages in einen Rentenantrag geprüft wird. Sollten Sie zur Reha-Antragstellung augefordert worden sein, müssen Sie bei Nichtantreten der Reha unbedingt die KK informieren.