Bewilligung EmRente, und nun?

von
Anonym

Guten Tag,

erst einmal bin ich Dankbar, daß man mich auffängt und man mir eine Chance gibt mit weniger Druck weiter machen zu können.
Dennoch kommen Fragen auf.

Erste,
Der Zeitraum bis zur Bewilligung lag bei genau 11 Monaten. Es wurde auf 3Jahre befristet. 1 Jahr wertvolle Zeit weg. Ja vertvoll, weil der Betroffene zusätzlich unter sehr hohem Druck weiter machen muss. Sollten die 3 Jahre nicht nur finanziell gesehen werden, sondern auch als Basis für einen Versuch zur Genäsung?
Ein positiver Bescheid bedeutet ja nun nicht, dass man damit gesund ist.
Was ist mit dem 11 Monaten Verlust?

Ich möchte dazu erwähnen, dass in den 11 Monaten Krankengeld gezahlt wurde, da ich Krank war und das für sich ein eigener Prozess ist. Ich bin Krank und die Fürsorge liegt hier bei der Krankenkasse. Ein Krankengeld dient doch nicht um Wartezeit ab zu decken. Krank ist krank.
Ich verstehe, wenn die Aussteuerung bevor steht und der Betroffene trotz laufender Krankschreibung zum Arbeitesamt um sich bis zum Bescheid ab zu sichern. In dem Fall macht eine Rückerstattung Sinn. Aber bei der Krankenkasse, wo der Betroffene KRANK ist?

Damit zur Frage 2+,
Bleibt man jetzt bei der Rehabilitation auf sich allein gestellt?
Kann man eine Kur Zeitgleich in Anspruch nehmen?

Stundenweise Arbeiten finde ich etwas komisch. Weil, wenn es nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr. Vielleicht ist es eine Option für danach, wenn der Zustand sich eventuell bessert.

Ich Danke im Voraus
und mit freundlichen Grüßen

von
Berater

Als Erwerbsminderungsrentner bekommen Sie von der Rentenversicherung nur eine Reha, wenn dadurch die Aussicht besteht, dass Sie mindestens in geringem Umfang wieder erwerbsfähig werden und keine volle EM-Rente mehr erforderlich ist.
Im anderen Fall ist für Reha und Kur Ihre Krankenkasse zuständig.

von
Grobi

Zitiert von: Anonym
Guten Tag,

erst einmal bin ich Dankbar, daß man mich auffängt und man mir eine Chance gibt mit weniger Druck weiter machen zu können.
Dennoch kommen Fragen auf.

Erste,
Der Zeitraum bis zur Bewilligung lag bei genau 11 Monaten. Es wurde auf 3Jahre befristet. 1 Jahr wertvolle Zeit weg. Ja vertvoll, weil der Betroffene zusätzlich unter sehr hohem Druck weiter machen muss. Sollten die 3 Jahre nicht nur finanziell gesehen werden, sondern auch als Basis für einen Versuch zur Genäsung?
Ein positiver Bescheid bedeutet ja nun nicht, dass man damit gesund ist.
Was ist mit dem 11 Monaten Verlust?

Ich möchte dazu erwähnen, dass in den 11 Monaten Krankengeld gezahlt wurde, da ich Krank war und das für sich ein eigener Prozess ist. Ich bin Krank und die Fürsorge liegt hier bei der Krankenkasse. Ein Krankengeld dient doch nicht um Wartezeit ab zu decken. Krank ist krank.
Ich verstehe, wenn die Aussteuerung bevor steht und der Betroffene trotz laufender Krankschreibung zum Arbeitesamt um sich bis zum Bescheid ab zu sichern. In dem Fall macht eine Rückerstattung Sinn. Aber bei der Krankenkasse, wo der Betroffene KRANK ist?

Damit zur Frage 2+,
Bleibt man jetzt bei der Rehabilitation auf sich allein gestellt?
Kann man eine Kur Zeitgleich in Anspruch nehmen?

Stundenweise Arbeiten finde ich etwas komisch. Weil, wenn es nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr. Vielleicht ist es eine Option für danach, wenn der Zustand sich eventuell bessert.

Ich Danke im Voraus
und mit freundlichen Grüßen

Ich lese Ihre Frage so, dass der Beginn der EMR 11 Monate in der Vergangenheit liegt? Sie haben in diesem Zeitraum Krankengeld erhalten und waren quasi nachträglich aber schon Rentner. Sie können leider nicht mehrere Leistungen beziehen, daher rechnen KK und RV das untereinander ab. Das erfolgt nur in Höhe des Rentenanspruches, Sie müssen nichts zuzahlen, falls der Betrag höher ist.

von
Anonym

Ich danke für die Antworten.

Das heißt sich mit den Handykaps ab zu finden und in Eigenverantwortung dafür Sorge tragen, daß der Gesunde Anteil erhalten bleibt. Dann verstehe ich den Begrenzungszeitraum nicht unbedingt.
Aber gut! Aus Sicht des R-trägers etwas nachvollziehbar, eine Überprüfung per Weiterbewilligungsantrag durch zu führen.
Bis dahin dauert es erst mal und man kann wenigstens Luft holen.

Beim Bewilligungszeitraum ging es mir nicht um das Geld sondern um den Zeitraum an sich, da die Kk. oft nahe legt Rentenantrag kurz vor der Aussteuerung zu stellen, wenn man krank geschrieben bleibt. (ÜBERSCHNEIDUNG) Bei mir war es die Klinik. Das ich über den Ramen hinaus krank geschrieben bin, dachte ich selbst nicht, bin es ja noch, trotz Bewilligung. Das AfA zählt keine Leistung, wenn man nicht Voll oder Teil vermittelbar ist. Ja, dann droht Obdachlosigkeit oder/und Sozialhilfe.

Nun gut, ich habe den Kreislauf, denke ich, verstanden.

Danke für ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

von
Anonym

Zitiert von: Berater
Als Erwerbsminderungsrentner bekommen Sie von der Rentenversicherung nur eine Reha, wenn dadurch die Aussicht besteht, dass Sie mindestens in geringem Umfang wieder erwerbsfähig werden und keine volle EM-Rente mehr erforderlich ist.
Im anderen Fall ist für Reha und Kur Ihre Krankenkasse zuständig.

Nun ich sehe die Rentenzeit nicht Finanziell, sondern auch als Versuch wieder auf den Weg zu kommen um Langfristig wieder Teilhaben zu können, am Arbeitsleben und Selbstversorgung. Das man da auch Hilfe bekommen kann weiß ich.
Nur geht irgendwie nix mehr und wird nicht besser. Da braucht es dennoch Begleitung.
Zelbstzahler ist mit dem Tropfen ja nun nicht, vor allem wenn Kinder noch da sind.
Da werde ich dieses bei Kk. hinterfragen.
Sonst haben diese mich immer auf den Rententräger verwiesen.
Tja, chronisch Krank ist hald eine Todsünden in diesem Land.

Danke für die schnelle Antwort

von
Modi1969

Die RV bewilligt seit der Reform 2001 grds. Teilrenten (bis zu 3 Jahren) und nur im begründeten Ausnahmefall direkt Dauerrenten. Wenn sich aber am Zustand, der der Berentung zugrunde lag, nix geändert hat, ist die Weiterzahlung über Zeitrentenende hinaus sehr wahrscheinlich (ob erneut befristet oder nicht, entscheidet der Arzt). Liegt medizinische Einschränkung 9 Jahre vor, folgt Dauerrente. Wie viele Weiterzahlungsanträge Sie bis zur Dauerrente stellen müssen, wird die Zukunft zeigen...

von
Modi1969

Korrektur:

Die RV bewilligt seit der Reform 2001 grds. Zeitrenten (bis zu 3 Jahren) und nur im begründeten Ausnahmefall direkt Dauerrenten. Wenn sich aber am Zustand, der der Berentung zugrunde lag, nix geändert hat, ist die Weiterzahlung über Zeitrentenende hinaus sehr wahrscheinlich (ob erneut befristet oder nicht, entscheidet der Arzt). Liegt medizinische Einschränkung 9 Jahre vor, folgt Dauerrente. Wie viele Weiterzahlungsanträge Sie bis zur Dauerrente stellen müssen, wird die Zukunft zeigen...

von
Max4.0

Zitiert von: Anonym
Das AfA zählt keine Leistung, wenn man nicht Voll oder Teil vermittelbar ist. Ja, dann droht Obdachlosigkeit oder/und Sozialhilfe.

Das stimmt nicht so ganz. Erstens gibt es neben der AfA (ALG1) noch die Jobagentur (ALG2), die bei Bedarf Sozialleistungen zahlt, wenn sonstwie kein aufzubrauchendes Vermögen abzüglich Freibetrag oder Familieneinkommen vorhanden ist.

Zweitens: Das Spiel der AfA mitspielen. Sich für unter 30 Std. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, wenn grundsätzlich Versicherungsanspruch besteht. So schnell kommt kein neuer Job ins Haus geflattert.

Ich war schon dankbar um die Krankschreibung und die anschließende Nahtlosigkeit, um mich auf die Genesung konzentrieren zu können. Warum sollte man da hadern und auf ein angeblich verlorenes Jahr schimpfen? Dass das nicht in Gänze bei jedem funktioniert, ist mir klar. Ruhe kam auch de facto erst bei uns rein, als die teilweise EM bewilligt wurde, auch wenn diese wg. Hinzuverdienst 2018 KG und ALG1 noch nicht zur Auszahlung kommt. Aber auch das ist auf dem Weg ...
Einen neuen Arbeitsversuch peile ich an ...
Will sagen, die Zeit, in der ich nicht arbeiten muss, trägt schon dazu bei, dass ich mich besser fühle; dafür ist die EM im besten Fall ja da.

Experten-Antwort

Hallo Anonym,

der Rentenbeginn bestimmt sich aus dem Leistungsfall, den der Rentenversicherungsträger feststellt und dem Zeitpunkt der Rentenantragstellung. Ergibt sich dabei ein Zeitraum in der Vergangenheit, in dem die Krankenkasse bereits Leistungen gezahlt hat, wird die nachträglich festgestellte Rente mit dem Krankengeld verrechnet. Leistungen werden nicht doppelt gezahlt.
Auch als Bezieher einer befristeten Erwerbsminderungsrente können Sie selbstverständlich Leistungen zur medizinischen Rehabilitation beim Rentenversicherungsträger beantragen. Es wird dann geprüft, ob sich Maßnahmen positiv auf Ihr Leistungsvermögen auswirken können. Falls dies nicht der Fall ist, wird Ihr Antrag an Ihre Krankenkasse weitergeleitet.

Viele Grüße,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Anonym

Zitiert von: Experte/in
Hallo Anonym,

der Rentenbeginn bestimmt sich aus dem Leistungsfall, den der Rentenversicherungsträger feststellt und dem Zeitpunkt der Rentenantragstellung. Ergibt sich dabei ein Zeitraum in der Vergangenheit, in dem die Krankenkasse bereits Leistungen gezahlt hat, wird die nachträglich festgestellte Rente mit dem Krankengeld verrechnet. Leistungen werden nicht doppelt gezahlt.
Auch als Bezieher einer befristeten Erwerbsminderungsrente können Sie selbstverständlich Leistungen zur medizinischen Rehabilitation beim Rentenversicherungsträger beantragen. Es wird dann geprüft, ob sich Maßnahmen positiv auf Ihr Leistungsvermögen auswirken können. Falls dies nicht der Fall ist, wird Ihr Antrag an Ihre Krankenkasse weitergeleitet.

Viele Grüße,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Hallo, ja so weit habe ich den Kreislauf nach 15 Jahren Odyssee auch verstanden. Hin und Her und Hin und so weiter...
Wenn sich die Einstufung von EmRente, von den Schreibtische aus,
so schwierig entscheiden lässt, warum ist es denn dann noch im Sozialsystem. Streichen, wenn der Steuerzahler meint, betroffene Menschen beantragen diese Rente (Schmach) nur aus Jucks,Dollerei und Faulheit. "Solle sich ein Jeder Querschnittgelähmter seine Trombosespritzen selbst geben. Denn er steht ja für seine Gesundheit selbst in Verantwortung!" ***zwinker

Mit freundlichen Grüßen

von
Anonym

Zitiert von: Max4.0
Zitiert von: Anonym
Das AfA zählt keine Leistung, wenn man nicht Voll oder Teil vermittelbar ist. Ja, dann droht Obdachlosigkeit oder/und Sozialhilfe.

Das stimmt nicht so ganz. Erstens gibt es neben der AfA (ALG1) noch die Jobagentur (ALG2), die bei Bedarf Sozialleistungen zahlt, wenn sonstwie kein aufzubrauchendes Vermögen abzüglich Freibetrag oder Familieneinkommen vorhanden ist.

Zweitens: Das Spiel der AfA mitspielen. Sich für unter 30 Std. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, wenn grundsätzlich Versicherungsanspruch besteht. So schnell kommt kein neuer Job ins Haus geflattert.

Ich war schon dankbar um die Krankschreibung und die anschließende Nahtlosigkeit, um mich auf die Genesung konzentrieren zu können. Warum sollte man da hadern und auf ein angeblich verlorenes Jahr schimpfen? Dass das nicht in Gänze bei jedem funktioniert, ist mir klar. Ruhe kam auch de facto erst bei uns rein, als die teilweise EM bewilligt wurde, auch wenn diese wg. Hinzuverdienst 2018 KG und ALG1 noch nicht zur Auszahlung kommt. Aber auch das ist auf dem Weg ...
Einen neuen Arbeitsversuch peile ich an ...
Will sagen, die Zeit, in der ich nicht arbeiten muss, trägt schon dazu bei, dass ich mich besser fühle; dafür ist die EM im besten Fall ja da.

Hmmm.. Danke für Erfahrungswerte, die ich eher zwischen den Zeilen vermag zu lesen.

Nun, das Spiel "mitspielen", da kann ich nicht mitgehen. Könnte sein, dass es hinter den Kulissen so gewollt ist. Aber, dass ist keine Option. Wahrheit und Fakten über die persönliche Situation sollen auf den Tisch. Kein Mensch macht doch freiwillig so eine unzumutbare Odyssee freiwillig mit !?
Mit dem Versuch die Betroffenen mürbe zu machen, damit werden sie auch nur an die Tatsache herangeführt , dass es eben ich mehr geht.
Eigentlich müsste mann sich nach 15 Jahren traumatisierende Behördenwillkühr mal ne Runde ins künstliche Koma legen lassen. Weil man den Stress nicht mehr erträgt.
Der Bescheid über eine EmRente ist auch kein Heilmittel. Das Problem mit der Gesundheit ist oft nicht reperabel. Ist wie mit den kleben von einem gebrochenen Krug. Darfst hald nicht krank werden.

Danke und Grüße an Sie