BfW zieht seine Umschulungsangebot zurück

von
wildwasser

Hallo,
Hatte nach der Berufsfindung in Heidelberg drei Möglichkeiten erhalten. Habe mich dann für eine 2 jährige Fachausbildung in Heidelberg entschieden und die Reha-Beraterin ist dem gefolgt. Das war Ende Juni 2014. Start der Maßnahme wäre der 17.09.2014 gewesen. Bewilligung vom Rententräger am 14.07.2014. Nun hat das BFW eine ergänzende Stellungnahme geschrieben, wo das Angebot 3 wochen vor dem Start zurück gezogen und eine alternative Angeboten wird. Der Start der alternativen Maßnahme beginnt jedoch schon am 25.08.2014. Also 3 Wochen vorher. Durch den Bescheid vom 14.07.2014 habe ich dann einen Urlaub mit der Familie gebucht, der bis zum 03.09.2014 gehen würde. Alles im zeitlichen Rahmen.
Frage:
1.) Habe ich rechtliche Möglichlkeiten über diese Vorgehensweise beschwerde einzulegen, um meine Kosten vom nicht angetretenen Urlaub ersetzt zu bekommen? Ebenso habe ich schon die Zugfahrten für den 17.09.2014 günstig gebucht.
2.) Inhaltlich kann ich es nicht mehr klären, was es für mich bedeutet, wenn ich 2 Wochen später anfange. Alle sind aus dem BfW in Urlaub.
3.) Seid fast drei Jahren hatte ich/wir keinen Urlaub mehr gehabt. Hat man als Rehabilitand keine Rechte bezüglich Urlaub und Einspruchsrecht, wenn das BFW 3 Wochen vorher einen den Start um 3 Wochen einfach vorverlegt. Selbst die Reha-Beraterin war erschrocken.
4.) Schafft der Rententräger es zeitlich, innerhalb von 10 Tagen einen Neuen Bescheid zu erstellen. so dass auch Sicherheit wegen den Kosten vorhanden ist?

Bitte um zeitnahe Antworten. Danke

Experten-Antwort

Hallo Wildwasser,

wir kennen die Gründe des BfW nicht die zur Verschiebung bzw. zu einem alternativen Umschulungsangebot geführt haben.

Bitte wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihre Reha-Beraterin um das weitere Verfahren zu klären. Vielleicht läßt sich für
Sie ein späterer Einstieg in die Maßname nach Absprache
zwischen dem BfW und dem
Rentenversicherungsträger vereinbaren.

In diesem Forum können wir leider keine Klärung im Einzelfall herbeiführen, da wir Ihre persönliche Situation nicht kennen.

von
wildwasser

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Leider habe Sie nicht auf die rechtliche Frage geantwortet.
Meine Reha-Beraterin hat (O-Ton) 2000 Kunden und ist nur 2,5 Tage ansprechbar. Die Reha-Beraterin sieht sich außerstande inhaltlich dazu Stellung zu beziehen. Zeitlich eher ein Drama. Ist ok.
Auch die Frage, gibt es eine Beschwerdestelle, ist nicht beantwortet.
Man fühlt sich immer ausgeliefert. Das kann doch nicht sein.
Bitte die anderen Fragen auch beantworten.

von
GroKo

Zitiert von: wildwasser

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Leider habe Sie nicht auf die rechtliche Frage geantwortet.
Meine Reha-Beraterin hat (O-Ton) 2000 Kunden und ist nur 2,5 Tage ansprechbar. Die Reha-Beraterin sieht sich außerstande inhaltlich dazu Stellung zu beziehen. Zeitlich eher ein Drama. Ist ok.
Auch die Frage, gibt es eine Beschwerdestelle, ist nicht beantwortet.
Man fühlt sich immer ausgeliefert. Das kann doch nicht sein.
Bitte die anderen Fragen auch beantworten.

Na dann geh halt arbeiten dann hast Du mit denen nichts mehr zu tun. Immer dieses rumgeheule.

von
???

Sie müssen sich darüber im klaren sein, dass Sie im LTA-Bereich zu nichts gezwungen werden. Wenn Sie die andere Umschulung nicht antreten wollen, ist das Ihre Entscheidung. Es sollte auch kein Problem sein, diese neue Umschulung erst am 04.09. anzutreten - Sie müssen dann halt die 1 1/2 Wochen nachlernen. Ob Ihnen der Urlaub das wert ist, müssen Sie wissen.

Eine Beschwerdestelle für das BfW wird es wohl nicht geben, Sie können aber jederzeit an den Geschäftsführer des BfW schreiben und sich beschweren. Ob Ihnen von dort Kosten ersetzt werden, müssen Sie halt ausprobieren.

Der Bescheid ist das wenigste, der kann auch nachträglich noch ergehen. Aber warum nur 10 Tage? Nach meiner Rechnung sind es 20! Wenn Sie eine Einladung des BfW zur Umschulung bekommen und die DRV zumindest mündlich die Kostenübernahme zugesagt hat, gehen Sie hin.

Zum Thema Urlaub: Als Umschüler sind Sie eine arbeitnehmerähnliche Person. Sie haben zwar 20 Tage Urlaub pro Jahr, aber das BFW wird den Zeitraum, in den Sie ihn nehmen können, festlegen. Vielleicht sollten Sie nach diesen Startproblemen sich bereits am Anfang nach den genauen Regelungen beim BfW erkundigen.

von
wildwasser

Hi GroKo,

habe schon gesehen, dass Sie immer gerne solche netten Kommentare zum Besten bringen.
Eine echt destruktive Haltung. Bringt einen so richtig weiter. Danke. GroKo= Gross Koss.

Arbeiten würde ich gerne in meinen Beruf.
Leider benötige ich ein update, um auf den neusten Stand zu kommen.

von
Sonderschulmeister

Zitiert von: wildwasser

Hi GroKo,

habe schon gesehen, dass Sie immer gerne solche netten Kommentare zum Besten bringen.
Eine echt destruktive Haltung. Bringt einen so richtig weiter. Danke. GroKo= Gross Koss.

Arbeiten würde ich gerne in meinen Beruf.
Leider benötige ich ein update, um auf den neusten Stand zu kommen.

Was ist ein "Gross Koss"? Ein Update ist wohl auch in Rechtschreibung nötig.....
Und lass den GroKo in Ruhe, der ist wenigsten unterhaltsam!

von
wildwasser

Na sowas. Ein Sonderschulmeister gibt auch sein Bestes von sich.
Seid ihr, GroKo und Sonderschulmeister, ein Paar oder wieso soll man so super Kommentare von GroKo nicht beantworten.