Bildung schützt vor Erwerbsminderung

von
shadow

Unter Nachrichten von heute erscheint ein Bericht zur
Bildungssituation bei Erwerbsminderung.

Dies ist auch wieder so ein Bericht , welcher das Papier nicht wert ist auf dem es geschrieben wurde und wo man sich fragt, warum so etwas veröffentlicht wird .

Es doch wohl klar, das ein Hochschulabsolvent frühestens mit 25-30 Jahren erst ins Berufsleben einsteigt, während ein Haupt- oder Realschüler schon mit 14 oder 15 Jahren ins sein Berufsleben beginnt !

Diese ca. 15 Jahre arbeitet ein Akademiker ja nun auch demzurfolge weniger als ein
gering gebildeter.

Das Hochschulabsolventen daher später oder gar nicht erwerbsgemindert sind, ergibt sich doch schon alleine und nur aus der Tatsache das bei diesen Leuten das Berufsleben erst viel viel später beginnt.

ICH hatte mit 45 Jahren schon
30 Jahre lang gearbeitet, während die " studierten " vielleicht gerade mal 15 Jahre in dieser Zeit gearbeitet haben.

Das die " geringer gebildeten " somit früher und von der Anzahl her häufiger die EM-Rente bekommen, ist doch völlig logisch und diese " Erkenntnis " bedarf doch nicht dieser grossartigen Statistik oder Untersuchung seitens der RV...

von
Wahrsager

Ist doch klar, dass die Jobs, für die nicht so viel Bildung verlangt wird, körperlich anstrengender sind und schneller kaputt machen.

Ich frage mich nur, wer die Jobs dann machen würde, wenn alle bis zum Anschlag "ausgebildet" wären.
Hätten wir dann Müllmänner, mit denen wir über Hegel, kant & Co. plaudern könnten ?

Diese Bildung - Bildung - Bildung - Propaganda ist wirklich nervtötend.

von
Gerhard

@shadow:

das stimmt so nicht immer! Ich habe meinen akademischen Grad nebenher gemacht! Im Fernstudium. Das geht glaub ich auch im Abendstudium. Also, nicht gleich immer so vorschnell pauschalisieren! Und selbst wenn, wer sagt denn, dass jeder Direktstudent später eine Top-Rente erhält oder gesünder oder kranker ist oder wird...??

Gruß Gerhard

von
Nix

Naja. Der Slogan "Bildung schützt vor Erwerbsminderung" ist weit gefasst.
Auch eine Umschulung gehört zur Bildung. Bist Du also Maurer von Beruf und hast Probleme mit der Bandscheibe und müsstest eigentlich Erwerbsminderungsrente bekommen, dann kannst Du eine Umschulung z.B. zum Bürokaufmann machen und hast.....hoffentlich.....einen Job gefunden als Bürokaufmann, wo Du noch lange als Büromensch arbeiten kannst.

DAS schützt vor Erwerbsminderung.....also doch wieder: Bildung.

Nix