Blüm contra Mißfelder Wie sozial ist die Rente mit 67

von
gs

Ich habe die Sendung bei Phönix gesehen. Ich habe eine Frage zu einem Beitrag
von N. Blüm. Er behauptete das die Riesterrente die normale Rente (Rentenansprüche) um 4 % senke.

Ist da richtig ?

von
Sabine

Die ‚Riester-Rente’ und einige Folgen für
Alterseinkünfte

Befunde einer Simulationsstudie auf der Grundlage
typischer Erwerbs- und Familienbiographien

Zentrum für Sozialpolitik
Universität Bremen

http://www.boeckler.de/pdf/fo_proj_schmaehl_viebrock_05_2993.pdf

Seite 32 ff

Gruß, Sabine

von
Amadé

Schauen Sie sich die Entwicklung an und machen sich ein Bild von der Entwicklung der Dinge.

Bitte beachten, ein „Bild“ machen, nicht „BILD“.

http://www.zeit.de/online/2006/46/Lebenslagen

von
Schiko.

Auch wenn blüm gerne verarscht wird, auch personen wie, Helmut Schmidt,
Gerhard Schröder oder Ulla Schmit bestätigten immer wieder"Die Rente ist
sicher"
Damit wurde doch nicht gesagt die monatlich eingehenden beiträge reichen
im umlageverfahren für die rentenauszahlungen des nächsten monats aus.

Schon immer war dies doch so, diese fehlbeträge wurden durch den bundes-
zuschuss ausgeglichen.

Natürlich, durch die wiedervereinigung wurde das verhältnis beitragseingang
und rentenauszahlung verschlechtert. Kommt hinzu, besonders für frauen wurden
durch die kindergrippen längere beitragszeiten erreicht.

Trotzdem finde ich dies in ordnung, handelt es sich doch um deutsche menschen.
Werde mindestens einmal im monat mit der aussage konfrontiert, die drüber haben
nicht in unsere rentenkasse einbezahlt. Formell ja auch richtig, diese wohnten
ja auch nicht hier. In der regel wurden beiträge in den neuen bundesländern bis 7.200
jahresverdienst abgeführt ( geringerer verdienst), und auch hier erhielten die rentner
diese beträge für die monatlich auszuzahlende rente des einzelnen.

Nun zur eigentlichen frage.
Am 1.7.07 wird die gesetzliche bruttorente einheitlich um 0,54% angehoben.
Gäbe es nicht die riesterrente, wäre die erhöhung um 0,64 % höher ausgefallen.

Statt 0,54 eben 1,18%, will nicht klagen, nur feststellen, dies trifft auch rentner
die ja bekanntlich keine riesterrente mehr abschließen können.
Auch hierzu wieder ein rechenbeispiel.
Meine bruttorente steigt ab 1.7.07 auf 1728,75. Ohne riesterfaktor wären es im
monatlich 1.740,25.

Kommentiere dies nicht, stelle es nur rechnerisch fest.

MfG.

Experten-Antwort

Ein schöner Link von user "Sabine".

Der sogen. Altersvorsorgeanteil in der Rentenanpassungsformel wirkt sich momentan negativ auf die jährliche Rentenanpassungsformel aus - was aber durch weitere Parameter, wie etwa dem Faktor Lohnentwicklung sowie der Beitragssatzkomponente kompensiert wird

Die eigentliche Frage dabei sollte sein, ob man mit diesem Faktor, der pauschal für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten wirkt, die Tatsache berücksichtigt hat, dass eben nicht alle davon einen Riester Vertrag abgeschlossen haben (also eine solche Förderung für Produkte des Kapitalmarktes erhalten).

Auch damit hat sich die Deutsche Rentenversicherung bzw. Wissenschaftler auseinandergesetzt.

Weitere Fragen wären u.a. auch, welche Datenbestände aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für die Lohnkomponente berücksichtigt werden, was freilich auch für die Aktuare gilt, die Sterbetafeln für Produkte des Kapitalmarktes entwickeln.

Die "Mär vom Schrumpfen" implizierte letztlich auch den Ausbau der privaten Säule via Kapitalmarktprodukte. Ob davon aber gerade Gering bzw. Durchschnittsverdiener profitieren, ist die Frage. Derzeit wird deshalb die Riester Förderung dahingehend überprüft.

MfG

von
?-?

skat mutiert zu "super man".
Aber eine Mutation ist er ja schon seit Geburt.

von
Schiko.

Ein schönes lob für den hin-weis von sabine.
Auch ich danke ihr für den
hinweis.

Von den ausgedruckten 70
seiten habe ich schon 3 gelesen.
MfG.

von
skat

test ?-!-M-?-!-