Bu- nach altem Recht

von
Gerald

Habe die Frage, wird eine Berufsunfähigkeit nach altem Recht (bin 58) festgestellt,0-2,99 St.oder 3-unter 6 Stunden aber in einem anderen Beruf vollschichtig gearbeitet werden kann, darf dann im bisher (ungekündigt) vor der Arbeitsunfähigkeit ausgeübten Beruf ohne Rentennachteil in Teilzeit gearbeitet werden?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gerald,
sowohl die Berufsunfähigkeitsrente nach dem Recht bis 31.12.2000, alsauch die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung sind vom Sicherungsziel darauf ausgerichtet, dass nebenbei noch eine Teilzeitbeschäftigung ausgeübt wird. Der Rentenartfaktor ist mit 0,6667 bzw. 0,5 kleiner als 1,0. Einen "Rentennachteil" können Sie nur haben, wenn Sie die Hinzuverdienstgrenzen überschreiten. Dies kann Anlaß sein, die medizinischen Voraussetzungen zu überprüfen.

von
Gerald

Vielen Dank für Ihre Antwort, Gerald

von
nachgefragt

Man kann also wirklich weiter in dem Beruf ( womöglich noch beim selben/alten Arbeitgeber ) lustig weiterarbeiten, obwohl man in dem Beruf für Berufsunfähig erklärt wurde und eine teilweise EM-Rente wegen BU erhält ? Das kann doch nicht sein oder ?

Dann wäre ja die Feststellung der Berufsunfähigkeit ad absurdum geführt ..

von
...

Zitiert von: nachgefragt

Man kann also wirklich weiter in dem Beruf ( womöglich noch beim selben/alten Arbeitgeber ) lustig weiterarbeiten, obwohl man in dem Beruf für Berufsunfähig erklärt wurde und eine teilweise EM-Rente wegen BU erhält ? Das kann doch nicht sein oder ?

Dann wäre ja die Feststellung der Berufsunfähigkeit ad absurdum geführt ..

Berufsunfähig sein heißt, dass man in seinem Beruf nur noch unter 6h am Tag erwerbsfähig ist (§240 Abs. 2 SGB VI).

Bei einer Erwerbsfähigkeit von 6h und mehr pro Tag gibt es gar keine Rente.

Von daher widerspricht sich die Feststellung einer Berufsunfähigkeit nicht mit einer Teilzeitbeschäftigung!

von
Aber

Bei dem genannten Beispiel würde der Rente auf Kosten seiner Restgesundheit arbeiten. Es sind sodann nur die Hinzuverdienstgrenzen zu beachten. In der Regel wird aber über Kurz oder Lang die gesundheitlichen Einschränkungen bei der ausgeübten Tätigkeit größer werden, evtl. bis hin zur Erwerbsunfähigkeit. Dies entscheiden aber die Ärzte.