BU Rente

von
ku.jo

Hallo,
ich habe seit 2005 eine BU Rente und hier gibt es im Gegensatz zur EM Rente nicht diese Geschichte mit dem verschlossenen Teilzeitarbeitsmarkt.
Alternativ hat man die Möglichkeit mit 61 Jahren eine Umwandlung der BU Rente in eine Altersrente wegen EM/BU zu beantragen (wenn 420 Monate Wartezeit erfüllt sind), diese Altersrente wäre dann eine Vollrente, ohne 10,8% Abzug?
Danke

Experten-Antwort

Leider stehen uns nicht alle für eine Beantwortung relevanten Daten zur Verfügung, daher wird auf verschiedene Aspekte hingewiesen - stets davon ausgehend, dass die erforderliche Wartezeit von 35 Jahren erfüllt ist.

Berufsunfähigkeit nach dem bis 31.12.2000 geltenden Recht ist nur bei Versicherten der Jahrgänge bis 1950 für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ausreichend. Ab dem Jahrgang 1951 ist das Vorliegen einer Schwerbehinderung (GdB 50%) erforderlich, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit nach dem bis 31.12.2000 geltenden Recht reicht für den Rentenanspruch nicht mehr aus.

Die Altersgrenze für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen liegt bei Versicherten der Jahrgänge 1944 bis 1951 bei dem 63.Lebensjahr. Eine vorzeitige Inanspruchnahme ist ab dem 60.Lebensjahr mit einem Abschlag von 10,8 % möglich (dieser verringert sich für jeden Monat der späteren Inanspruchnahme um 0,3 %).

Ab 01.01.2012, d.h. für Jahrgänge ab 1952, wird die Altersgrenze für die genannte Altersrente stufenweise vom 63. auf das 65.Lebensjahr, für die vorzeitige Inanspruchnahme vom 60. auf das 62.Lebensjahr, angehoben.

Das Mindestalter für einen vorzeitigen, d.h. abschlagbehafteten, Bezug dieser Altersrente liegt erstmals für Versicherte des Jahrgangs 1958 bei dem 61.Lebensjahr (ohne Abschlag beim 64.Lebensjahr). Auch hier ist also ein Abschlag von 10,8 % für die vorzeitige Inanspruchnahme zu berücksichtigen.

Der Vollständigkeit halber weisen wir auf folgende Vertrauensschutzregelungen hin:

- Versicherte, die bis zum 16.11.1950 geboren sind und am 16.11.2000 schwerbehindert
(GdB mindestens 50%) oder berufs- bzw. erwerbsunfähig waren, können die genannte
Altersrente ab dem 60.Lebensjahr ohne Abschlag in Anspruch nehmen

- Versicherte, die am 01.01.2007 als schwerbehinderte Menschen (GdB 50 %) anerkannt
waren und vor dem 01.01.1955 geboren sind und vor dem 01.01.2007 Altersteilzeit verein-
bart haben
oder
am 01.01.2007 als schwerbehinderte Menschen anerkannt waren und Anpassungsgeld für
entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben,

können die genannte Altersrente ab dem 63.Lebensjahr ohne Abschlag, ab dem 60.Lebens-
jahr mit 10,8 % Abschlag, in Anspruch nehmen.

Für weitergehende Informationen empfehlen wir Ihnen, sich direkt an den für Sie zuständigen Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung bzw. eines der Regionalzentren zu wenden.