BU - Rentenantrag

von
Klaus

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes Problem und bitte um Ihren Rat/Hilfe. Ich habe in meinem Beruf als KFZ - Mechaniker fast 38 Jahre gearbeitet, bin 53,5 Jahre alt und kann aus folgenden gesundheitlichen Gründen meinen Beruf nicht mehr ausüben.
Wirbelsäule Wirbelgleiten ( morbus baastrup ) Einzel Gdb 30
Halswirbelsäule endgradiges Funktionsdefizit
Schultergelenk (Unfall) Gdb 20
Teilversteifung Handgelenk links
(Slac wirst Syndrom) Gdb 20
Vegetative Schilddrüsenfunktionsstörung
Gdb 20
Beide Kniegelenke operiert (Mikrofrakturierung) Gdb 20
Gesamt Gdb von 60
Aufgrund der Gesundheitsstörungen und der anstehenden Operation des rechten Kniegelenks (Mikrofrakturierung, in Hauptbelastungszone des Kniegelenks hat Knochen an Knochen gerieben)habe ich am 11/05 Rentenantrag gestellt, in der Hoffnung eine BU-Rente zu erhalten.
Gutachten der DRV 12/05 - Ergebnis Keine Rente 6 Std im Beruf einsetzbar.
Widerspruch
Gutachten der DRV 03/06 - Ergebnis Keine Rente weniger als 6 Std als Kfz Mechaniger einsetzbar, aber Verweisungsberufe möglich.
Kd. Berater in Rep. Annahme.
Mitarbeiter einer Poststelle.
Registrator.
Telefonist.
Hausmeister.
Klage beim Sozialgericht 06/06
Sozialgerichtsgutachten 11/06 - Keine Rente. Ergebnis weniger als 3 Std als Kfz Mechaniker einsetzbar aber tauglich für die Verweisungsberufe mit erheblichen Einschränkungen.Wie soll ich mit diesen Einschränkungen einen Verweisungsberuf erhalten ?
Dieses Sozialgerichtsgutachten war für mich entwürdigend, obwohl sämtliche CT über mein total verschlissenes Handgelenk vorlagen und auch der Bericht des Handchirurgen ( 1 Woche später wurde die Teilversteifung des Handgelenks durchgeführt), hat der Gutachter mich während der Untersuchung 3 mal gefragt wo den mein Problem mit dem Handgelenk sei. Dabei hat er immer wieder Bewegungsprüfungen bis in den totalen Schmerzbereich getätigt. In seinem Bericht stand dann unter anderem auch, das ich bei den Bewegungsprüfungen gesperrt und Schmerzen simuliert habe.
Mein Rechtsanwalt hat jetzt ein Gutachten nach § 109 SGG beantragt.
Meine Gesundheitsstörungen und die Handlungsweise wie man mit mir umgeht, machen mich total fertig. Wie soll ich die Verweisungsberufe mit meiner Teilversteiften Hand und zum anderen mit den fehlenden Kaufmännischen Kentnissen erledigen können ?
Wer kann mir einen Rat geben, was ich machen kann und wie ich mich verhalten soll um vielleicht meine BU-Rente doch noch zu erhalten. Ich habe mein Vertrauen an diesem Rentensystem jedenfalls schon verloren.
Vielen Dank für Eure Ratschläge
Klaus.

von Experte/in Experten-Antwort

Da Sie schon alles versucht haben (WS, Klage usw.) ist hier natürlich guter Rat teuer! Sie können, auch wenn es lästig oder nervenauftreibend ist, immer wireder alles neu versuchen.