clever oder was!?!

von
na sowas!?

Frau 25 verheiratet hat 4 Kinder. Frau und Kinder hartzen. Der Mann nicht, weil er vom Amt auf null geregelt wurde, wegen Unlust zur Niedriglohn-Zeit-Arbeit. Macht nix, er arbeitet schwarz nebenher. Krankenversicherung läuft als Familienversicherung.

Das ist clever Leute. Und ich schaue zu und arbeite um die 50 Stunden Woche+Fahrzeit und sehe meine Familie kaum.

Haste Worte???

von
B. Statter

und wen interessiert das ?

von
Tunichtgut

Viele sind froh, wenn sie ihre Frau nicht sehen müssen!!??!!

Spaß beiseite.....wie lautet Ihre Frage??

Was wollen Sie den Forumsteilnehmern vermitteln??

von
H.Lunke

Der Denunziant, der ist der größte Lump im Land.
Hängt ihn höher.

von
egal

Angie hat doch schon für Hartzis vorgesorgt und ab 2011 Rentenbeiträge ersatzlos gestrichen. Da solltest du mit "echter" Arbeit im Alter besser gestellt sein, na sowas!? Sollten natürlich Alle 850€ Grundrente bekommen, da wäre Arbeit nicht gleich Arbeit. Wer drunter oder Durchschnitt verdient, hätte dann genau, wieder die Karte mit A gezogen. Aber, wer weiß das schon so genau, was die Zukunft bringt.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.