Covid-19 und der weiter laufende Betrieb an Berufsförderungswerken

von
Stefan R.

Guten Abend,

mittlerweile sind sehr viele Bundesländer von Schulschliessungen betroffen, wozu Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation ja bekanntlicherweise nicht zählen.

Dennoch würde mich folgendes interessieren:

1. Wie steht die Deutsche Rentenversicherung dazu, dass trotz der empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen (teilweise nur 100 Personen zusammen erlaubt), der Schliessung ähnlicher Berufsfachschulen seit heute und dre Tatsache, dass sich in den Berufsförderungswerken eine sehr große Anzahl gefährdeter Personengruppen (Chroniker, Diabetes usw.) aufhalten, dazu, dass viele Berufsförderungswerke in ganz Deutschland den Betrieb so weiterlaufen lassen, als wäre nichts gewesen?

2. Wie kommentiert die Deutsche Rentenversicherung, dass Berufsförderungswerke wie das BfW Saaland verantwortungsvoll den Unterrichts- und Umschulungsbetrieb einstellen (siehe https://www.bfwsaarland.de/bfw-saarland/info-zum-corona-virus-2/), während andere BfWs wie zB das BfW in München oder Nürnberg den Unterreicht und die Betreuung der Massen an Umschülern weiter aufrecht erhalten?

3. Ist bzgl. des Gesamtsachverhalts Corona ein Einlenken der Verantwortlichen zu erwarten, bevor es zu einer medizinischen Katastrophe der Schutzbefohlenen von Ihnen oder anderen Kostenträgern an BFWs kommen wird?

Über einen Kommentar und eine angeregte Diskussion würde ich mich sehr freuen.

Stoppt den Unterricht an Berufsförderungswerken!

von
KSC

Es bringt nichts diese Frage hier zu behandeln, weil die Antworter bestensfalls engagierte DRV Mitarbeiter sind und für die Beantwortung dieser Frage schlicht nicht zuständig und auch nicht verantwortlich sind.

Diese Frage müssen Sie letztlich den Geschäftsführungen stellen oder den Sozialministerien.

Experten-Antwort

Danke Stefan R, für den Hinweis. Wir hatten schon ein paar Berufsförderungswerke ohne Ergebnis "abgesurft".

Gegen 22 Uhr erhielten wir von der INN-tegrativ gGmbH die Nachricht, dass sie vorübergehend alle Einrichtungen in Niedersachsen vorsorglich schließt. Hintergrund sind Allgemeinverfügungen von Landkreisen. Die INN-tegrativ gGmbH schreibt, dass die Schließungen ab Montag bis 18.04.2020.

Wir gehen davon aus, dass weitere Berufsförderungswerke Einrichtungen schließen müssen. Betroffene sollten die Internetseiten der Anbieter im Auge behalten.

Wir bleiben dran.

Viele Grüße
Ihre Redaktion

von
Stefan R.

Vielen Dank schon mal für dieses Status-Update.

Es gibt in Deutschland riesige Berufsförderungswerke mit teils mehr als 2000 Schülern, von denen etliche die von Covid-19 ermittelten Risikofaktoren aufweisen. Diese Schüler sitzen zwar in getrennten Klassenzimmern in nicht so großen Gruppen, aber essen gemeinsam zu Mittag! Das kann sehr gefährlich werden, daher sehe ich es als meine Pflicht, hierauf hinzuweisen.

von
Gloria

Zitiert von: Stefan R.
Vielen Dank schon mal für dieses Status-Update.

Es gibt in Deutschland riesige Berufsförderungswerke mit teils mehr als 2000 Schülern, von denen etliche die von Covid-19 ermittelten Risikofaktoren aufweisen. Diese Schüler sitzen zwar in getrennten Klassenzimmern in nicht so großen Gruppen, aber essen gemeinsam zu Mittag! Das kann sehr gefährlich werden, daher sehe ich es als meine Pflicht, hierauf hinzuweisen.

Wenn es Dich nicht gäbe. Wir können uns alle glücklich schätzen, dass es Menschen wie Dich gibt, die sich Gedanken um die Sorgen anderer machen. :-)

von
Alia

Zitiert von: Stefan R.
Guten Abend,

mittlerweile sind sehr viele Bundesländer von Schulschliessungen betroffen, wozu Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation ja bekanntlicherweise nicht zählen.

Dennoch würde mich folgendes interessieren:

1. Wie steht die Deutsche Rentenversicherung dazu, dass trotz der empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen (teilweise nur 100 Personen zusammen erlaubt), der Schliessung ähnlicher Berufsfachschulen seit heute und dre Tatsache, dass sich in den Berufsförderungswerken eine sehr große Anzahl gefährdeter Personengruppen (Chroniker, Diabetes usw.) aufhalten, dazu, dass viele Berufsförderungswerke in ganz Deutschland den Betrieb so weiterlaufen lassen, als wäre nichts gewesen?

2. Wie kommentiert die Deutsche Rentenversicherung, dass Berufsförderungswerke wie das BfW Saaland verantwortungsvoll den Unterrichts- und Umschulungsbetrieb einstellen (siehe https://www.bfwsaarland.de/bfw-saarland/info-zum-corona-virus-2/), während andere BfWs wie zB das BfW in München oder Nürnberg den Unterreicht und die Betreuung der Massen an Umschülern weiter aufrecht erhalten?

3. Ist bzgl. des Gesamtsachverhalts Corona ein Einlenken der Verantwortlichen zu erwarten, bevor es zu einer medizinischen Katastrophe der Schutzbefohlenen von Ihnen oder anderen Kostenträgern an BFWs kommen wird?

Über einen Kommentar und eine angeregte Diskussion würde ich mich sehr freuen.

Stoppt den Unterricht an Berufsförderungswerken!

von
Martin

Berufsförderungswerke sind Dienstleister! An erster Stelle steht nicht die Gesundheit der Teilnehmer sondern das ach so tolle Geld. Ich musste auch heute festellen, dass ich morgen wieder an das Bwf nach Frankfurt muss.
Laut ihrer Internetseite läuft der Betrieb ohne Einschränkungen weiter.

Ich freue mich schon mit 600 Menschen zusammen im Essenssaal zu sitzen. Außerdem belasten wir Umschüler doch die Rentenkasse Arbeitsämter etc. ein paar weniger von uns kommen doch gerade recht.

von
Evelyn

Es wäre unverantwortlich, den Betrieb an den Berufsförderungswerken fortzusetzen in dieser Situation.

Dennoch, ein "Abbruch" jeglicher Umschulung wäre das Ende für unser Übergangsgeld. Es gibt kein Gesetz, was so einen Fall regeln würde. Mir persönlich macht das Angst!

von
Ich, du und du und ich, dass sind schon 4

Zitiert von: Ich, ich, ich.....
Zitiert von: Martin
Berufsförderungswerke sind Dienstleister! An erster Stelle steht nicht die Gesundheit der Teilnehmer sondern das ach so tolle Geld. Ich musste auch heute festellen, dass ich morgen wieder an das Bwf nach Frankfurt muss.
Laut ihrer Internetseite läuft der Betrieb ohne Einschränkungen weiter.

Ich freue mich schon mit 600 Menschen zusammen im Essenssaal zu sitzen. Außerdem belasten wir Umschüler doch die Rentenkasse Arbeitsämter etc. ein paar weniger von uns kommen doch gerade recht.

Du bist wirklich arg gebeutelt. Das Millionen andere zur Arbeit müssen und auch mit anderen Menschen zusammenkommen hast Du wohl vergessen, oder?

Arbeiten wäre mir deutlich lieber von Anfang an, anstatt eine Umschulung aus gesundheitlichen Gründen zu machen! Der größte Teil der Firmen hat keine 1200 Mitarbeiter wie das Bfw Umschüler welche verteilt aus ganz Hessen kommen. Aber das ganze steht halt auch auf einem anderen Blatt.

Es geht hier doch nur ums Geld.

Außerdem sind Firmen und dessen Arbeiter eventuell notwendig, sodass wir essen etc auf den Tisch bekommen bevor hier alles zusammen bricht.
Wir sind auf Sie angewiesen Sie sind der/die Mann/Frau

von
Johannes

Ich werde hier wahnsinnig, wir sind in einem bayerischen BFW, hier wurde der KATASTROPHENFALL ausgerufen, aber müssen mit über 1000 (!) Schülern in die Mensa. Die Regelung für "Gaststätten" (maximal 50 Leute, 1,5m Abstand) interessiert hier niemanden.

Das ist unerträglich, sollte es heute kein Statement der DRV zu der Situation geben, werde ich mich krankschreiben lassen und abreisen.

Als Lungenpatient... es geht einfach nicht mehr

von
Schüler

Im Berufsförderungswerk Birkenfeld sieht es genauso aus, die Zahlen im Raum Bad Kreuznach explodieren. Das ist unverantwortlich.

von
Umschüler

Hallo,

ich bin mir sicher, dass es diese Woche noch dazu kommen wird, dass auch sämtliche Berufsförderungswerke für Umschüler geschlossen werden. Natürlich wird versucht diesen Umstand längst möglich hinauszuzögern.
Eine Lösung für euch wäre es bis dahin die Mensa zu meiden und die Toiletten vor jedem Gang zu desinfizieren.
Macht euren Ausbildern klar, dass ihr so kaum in der Lage seid etwas zu lernen.
Was mich persönlich wundert, ist, dass es aus Birkenfeld kaum Informationen zu diesem Thema gab. Lediglich eine winzige Anzeige auf der Homepage. Keine Erklärung, warum, wieso, weshalb. Keine weitere Informationen oder ähnliches.
Die Kommunikation lässt in diesem Fall sehr zu wünschen übrig.
Dass sehr viele Umschüler, gerade die mit Lungenerkrankungen oder auch ehemalige Krebspatienten, verunsichert sind,sollte den Verantwortlichen Personen doch klar sein.

Mit freundlichen Grüßen
Umschüler

von
Noch ein Umschüler

An den Experten,
der bayerische Ministerpräsident hat in der Pressekonferenz vorhin gesagt, dass "Fort- und Weiterbildungsstätten" schließen MÜSSEN.

Schließen Sie die BFWs, in Niedersachsen und im Saarland sind die schon zu!!!

von
RMZ

Auch das BFW Schömberg könnt seinen 800 Teilnehmern keinen Schutz vor Corona. Unbegreiflich!

von
Manuel

Das BFW Stralsund äußert sich so:

"Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommernhat in Anbetracht der Corona-Krise mit Wirkung vom heutigenTag u. a. alle Schulen für fünf Wochen geschlossen. Darüber hinaus wird der Lehr-und Veranstaltungsbetrieb an allen Hochschulen des Landes bis zum 20.04.2020 ausgesetzt bzw. der bereits begonnene Vorlesungsbetrieb unterbrochen. Die entsprechende Allgemeinverfügung der Landesregierung bzw. der Erlass der Bildungsministerin gelten jedoch nichtfür Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation. Darüber hinaus gibt es derzeit keine Entscheidungen von zuständigen Rehabilitationsträgern im Hinblick auf die Beendigung oder Einstellung von Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation im BFWStralsund.Vor diesem Hintergrund wird der Betrieb des BFW Stralsund an seinen vier Standorten in Mecklenburg-Vorpommern zunächst fortgeführt. Weiterhin informieren wir darüber,dass bis heute kein Fall einer Erkrankung mit dem Corona-Virus an einem der vier Standorte unseres Unternehmens oder der Verdachtsfall einer solchen Erkrankung bekannt geworden ist.Über die weitere Entwicklung werden wir fortlaufend unterrichten."

https://www.bfw-stralsund.de/images/Corona-Info.pdf

von
BFWer

Liebe Leute,
ja die Informationsdefizite sind beachtlich und sicherlich hausgemacht(wie im wahren Leben). Letzten Endes ist das System der Abhängigkeit mal wieder Zeugnis, das eine Institution( Masznahmeträger wie Rente,Arbeitsamt) nicht in der Lage sind den BFW´S wie Stassfurt,Dresden und Leipzig Handlungsempfehlungen zu benennen um der allgemeinen Gesundheitsfürsorge für alle Rehabilitanden und Mitarbeiter
gerecht zu werden. Leider ist das RKI, der Bund, die Länder und nicht zuletzt die Städte und Gemeinden nicht zu beneiden, denn "Einer"muss zahlen, da die BFW`s ja auch Geld erwirtschaften müssen!
Übrigens hat ein Jeder das Recht für sich selbst zu Entscheiden, was für Ihn und seine Gesundheit das Wichtigste ist!
Bleibt Gesund!

von
Umschüler

In Hamburg, Hessen und in NRW stellen nun auch viele Berufsförderungswerke um oder schließen komplett.

Ich hoffe für alle anderen Bundesländer, dass sie dem folgen werden. Vor allem, wie es in Sachen Übergangsgeld weitergeht, das ist ja auch nicht ganz klar!

von
Umschüler

https://www.petitionen.com/aussetzen_des_unterrichts_aufgrund_covid-1

Aufgrund der Ereignisse über das hochansteckende Covid-19 Virus, fordern wir Sie auf, den Schulbetrieb für mindestens 2 Wochen auszusetzen und auf die bereits vorbereiteten Ausbildungspakete der Ausbildungsbegleitern zurückzugreifen. Da viele Teilnehmer aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen dieser Maßnahme beiwohnen und zum Teil einen weiten Pendelweg mit den öffentlichen Verkehrsmittel in die Zweigstelle Stuttgart auf sich nehmen, appellieren wir an den gesunden Menschenverstand, diese Maßnahme auf Homeoffice umzustellen. In diesem Ausnahmezustand sind wir angehalten nicht nur im Sinne unserer eigenen Gesundheit zu handeln, sondern auch diejenigen zu schützen, die als besonders gefährdet gelten.

Da von uns Flexibilität im Rahmen des Unterrichtes erwartet wird, erwarten wir nun ebenfalls von Ihnen die geforderte Flexibilität des modernen Zeitalters.

Wir bitten Sie inständig,dass auch Sie sich an die von der Regierung empfohlenen Maßnahmen orientieren.

von
Falscher Weg

Zitiert von: Umschüler
https://www.petitionen.com/aussetzen_des_unterrichts_aufgrund_covid-1

Aufgrund der Ereignisse über das hochansteckende Covid-19 Virus, fordern wir Sie auf, den Schulbetrieb für mindestens 2 Wochen auszusetzen und auf die bereits vorbereiteten Ausbildungspakete der Ausbildungsbegleitern zurückzugreifen. Da viele Teilnehmer aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen dieser Maßnahme beiwohnen und zum Teil einen weiten Pendelweg mit den öffentlichen Verkehrsmittel in die Zweigstelle Stuttgart auf sich nehmen, appellieren wir an den gesunden Menschenverstand, diese Maßnahme auf Homeoffice umzustellen. In diesem Ausnahmezustand sind wir angehalten nicht nur im Sinne unserer eigenen Gesundheit zu handeln, sondern auch diejenigen zu schützen, die als besonders gefährdet gelten.

Da von uns Flexibilität im Rahmen des Unterrichtes erwartet wird, erwarten wir nun ebenfalls von Ihnen die geforderte Flexibilität des modernen Zeitalters.

Wir bitten Sie inständig,dass auch Sie sich an die von der Regierung empfohlenen Maßnahmen orientieren.

Hier im Forum können Sie fordern was Sie wollen. Hier wird aber leider darüber nicht entschieden.

von
Leipzig2020

Ich kann den Kolleginnen und Kollegen nur zustimmen. Es ist unverantwortlich und unverzeihlich wie mit uns Rehabilitanden umgegangen wird. Keiner von uns ist aus Jux und Tollerei in einem BFW, sondern weil wir vorerkrankt oder chronisch krank sind.

Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland erklärt:"... Dabei habe jedoch die Gesundheit der Mitarbeiter und Kunden oberste Priorität. Deshalb hat der Regionalträger heute beschlossen, die Auskunfts- und Beratungsstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab Mittwoch (18.3.2020) bis auf weiteres für den Besucherverkehr zu schließen".

Was für Mitarbeiter der Rente (gesund!) gilt, gilt also noch lange nicht für uns Rehabilitanden! (Alle sind gleich, doch ...).

Es wird von Seiten der Kostenträger darauf verwiesen, dass die Schließung des BFW nur dann erfolgt, wenn dies vom Gesundheitsamt angeordnet wird. Das Gesundheitsamt in Leipzig ordnet dies allerdings erst an, wenn ein Coronafall vorliegt. Das nenn ich doch mal Prävention!

Eine von der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten vereinbarte Regelung: "Zu verbieten sind: ... die Wahrnehmung von Angeboten in ... privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich" wurde allerdings von Sachsen noch nicht umgesetzt.

Aus beiden Gründen, keine Schließung unseres BFW, so der GF.

Es ist unglaublich was hier läuft. Auch wenn man es nicht will, bleibt einem nichts anders übrig, als sich in eine Krankheit zu flüchten um gesund zu bleiben. Widersinnig oder??