Darf das ein Gutachter?

von
Corinna

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Corinna
Auch wenn es keine Behandlung beim Arzt ist, sondern eine Begutachtung, sollte man doch dem Begutachtenden die Möglichkeit geben seine Beschwerden und alles was dazu beigetragen hat, äussern zu dürfen.
Corinna,

nein, manche Menschen 'quatschen' halt gern und wollen bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihre Lebensgeschichte präsentieren - das passiert auch allein schon beim Rentenantrag. Vertrauen Sie darauf, dass die Fachleute ihr Handwerk verstehen und sich das dafür Erforderliche oft schon aus den verfügbaren Daten ablesen lässt und lediglich ergänzende Angaben von Nöten sind. Sie/Ihre Freundin ist nicht die einzige Kundin ...und man kennt seine Fähigkeiten, dass in _angemessener_ Zeit bewerten zu können. 40 Min. - da hat der Gutachter aber rumgetödelt ;-) bzw. sich doch mehr Mühe/Zeit gemacht, als Sie ihm unterstellen wollen.

Wie oben gesagt, Ergebnis abwarten und nicht wild drauflos spekulieren.

Gruß
w.

Danke Ihnen W*lfgang. Es ist jetzt leider sowieso nichts mehr zu ändern und man kann nur hoffen das alles gut ausgeht! Vielleicht haben Sie auch recht und die 40 Minuten waren lange genug um sich ein genaues Bild zu machen. Sie hatte ja zuvor auch einige Befundberichte dem Antrag beigefügt, die der Gutachter sicher auch gelesen hat. Ich werde mich melden wie es ausgegangen ist.

Wissen Sie zufällig wie lange es in etwa dauert bis man das Ergebnis bekommt?

Gruß Corinna

von
Schorsch

Zitiert von: Corinna

Ich werde mich melden wie es ausgegangen ist.

Bitte verschonen Sie uns künftig mit Ihren albernen Fake-Beiträgen:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=33784

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=33905

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=33919

DANKE !!
MfG

von
Silvia

@Schorsch

Könnte es nicht auch sein, dass die Forennutzerin Corinna gar nicht die Flut an neuen/gleichen Beiträgen hier persönlich einstellt?

Ich würde ihr diese Fake-Beiträge nicht uneingeschränkt unterstellen.
Da in diesem Beitrag von ihr nämlich sachliche Rückantworten abgegeben werden.

Die folgenden Beiträge sind insgesamt inhaltlich "Müll" und schließen eher auf einen nervenden "Spaßvogel im Hintergrund".

Man könnte den Eindruck gewinnen, es sei der/die gleiche der/die immer wieder in Beiträgen und Antworten als "Doppelgänger von Herz1952" auftritt und auch weitere bekannte/markante Forennutzernamen zum Dummschwätzen benutzt.

Man kann und sollte solch zweifelhafte Beiträge von daher nur lesen und/oder ignorieren, keinesfalls aber eine Diskussion dabei entfachen.

Die Nutzer, die das Forum ernsthaft betreiben, werden diese Spezis eh nicht abwenden können.

Meine Meinung ... auch auf die Gefahr hin, dass ich wieder als Einschleimer gelte (warum auch immer, versteht wohl nur der, der das behauptet)
Gruß Silvia

von
Corinna

Hallo Silvia,

danke für Ihre Zeilen. Ich bin hierher gekommen als Ratsuchende, in der Tat kein Fake! Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Ich bedanke mich für alle wohlgemeinten Antworten!

Mit freundlichen Grüßen

Corinna

von
Psychoanalytiker

Zitiert von: Corinna

Hallo Silvia,

danke für Ihre Zeilen. Ich bin hierher gekommen als Ratsuchende, in der Tat kein Fake! Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Ich bedanke mich für alle wohlgemeinten Antworten!

Mit freundlichen Grüßen

Corinna


Aber dass Sie mindestens drei mal an verschiedenen Tagen unter anderen Namen dasselbe gefragt haben, streiten Sie doch wohl nicht ab, oder?

Wäre auch unwichtig, weil Ihre Geschichte bereits beim ersten Mal dermaßen konstruiert klang, dass man sie nicht ernst nehmen konnte.
Zumindest lässt sich kein erwachsener Mensch von einem Gutachter den Mund verbieten, ohne angemessen darauf zu reagieren.
Und es stört sich gewöhnlich auch niemand daran, wenn eine Begutachtung "nur 40 Minuten" gedauert hat, weil 40 Minuten schon ganz schön lang sind.
(Jeder der schon mal 10 Minuten auf einem Zahnarztstuhl gesessen hat, weiß sofort was ich meine, @Regina alias @Corinna, alias Maya, alias @Katja...):-)

von
Schorsch

Zitiert von: Corinna

Ich bedanke mich für alle wohlgemeinten Antworten!

Bereits am 25.01.2017 - 15:35 Uhr antwortete Ihnen ein DRV-Experte:

Zitiert von: Techniker

Hallo, Regina,

es ist sehr bedauerlich, dass Ihre Bekannte mit der Art der durchgeführten Begutachtung nicht zufrieden war bzw. darunter gelitten hat. Die Richtlinien bei der Begutachtung variieren zuweilen bei den verschiedenen Rentenversicherungsträgern. Für Ihre Bekannte besteht die Möglichkeit im gegen negative Entscheidungen im Rentenverfahren Widerspruch einzulegen. Ebenso kann Sie dem zuständigen Träger mitteilen, dass sie mit den Modalitäten bei der Begutachtung nicht einverstanden war. Bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV ist man bei der Formulierung dieser Angelegenheiten behilflich.


Alleine diese Antwort hat Ihre "Fragen" erschöpfend beantwortet.
Aber trotzdem stellten Sie Ihre "Fragen" nur ein paar Tage später erneut?

Haben Sie die Experten-Antwort nicht verstanden oder sind Sie vielleicht doch ein "Fake";-)

MfG