Darf DRV einfach meinen Bezugsberuf ändern

von
Gabriele Schneck

Liebe Forum-Teilnehmer und Experten,

ich habe mal eine Frage bezüglich des Bezugsberufs der für eine Teilhabe am Arbeitsleben maßgeblich ist.

Letztes Jahr im Mai habe ich Teilhabe am Arbeitsleben beantragt, dieser wurde abgelehnt mit der Begründung ich könne nach wie vor als Buchhalterin arbeiten. Dieser Beruf wäre für die Beurteilung maßgebend. Nach meinem Widerspruch hat man mir im November letzten Jahres eine med. Reha genehmigt. Dort war ich von April- Mai diesen Jahres und wurde AU entlassen, Leistungsfähig über 6 Stunden.

Zur Zeit bin ich immer noch AU, der Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben (Widerspruch) wurde jetzt abgelehnt mit der Begründung ich könne nach wie vor als Bürokraft arbeiten, dieser Beruf wäre für die Beurteilung maßgebend.
Letztes Jahr war Buchhalterin maßgebend, dieses Jahr ist Bürokraft maßgebend. Ich habe dazwischen nicht gearbeitet und auch keinen neuen Lebenslauf eingereicht.
Ist das üblich das der Bezugsberuf einfach so geändert wird?

von
W*lfgang

Zitiert von: Gabriele Schneck
Letztes Jahr war Buchhalterin maßgebend, dieses Jahr ist Bürokraft maßgebend.
Gabriele Schneck,

vielleicht schlicht ein Schreibfehler?!

Sie können das noch im Klageverfahren klären. Zunächst ohne Begründung, dafür mit der Bitte um Akteneinsicht - da können Sie dann nachlesen, warum aus Buchhalterin Bürokraft wurde oder ob es tatsächlich nur eine Fehlinterpretation ist ...und grundsätzlich auch, aus welchen med./beruflichen Gründen die LTA abgelehnt worden ist.

Wenn Sie mit der Klage Erfolg haben wollen, ziehen Sie besser Fachpersonal zu Rate, wie VdK oder SoVD, oder einen Fachanwalt für diesen Rechtsbereich. Für die Akteneinsicht alleine können Sie die nächste DRV-Beratungsstelle oder Rathaus/Versicherungsamt wählen - natürlich auch die Sozialverbände/Anwalt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Gabriele Schneck,

warum es in Ihrem Einzelfall zur beschriebenen Änderung des Bezugsberufes gekommen ist lässt sich im Rahmen dieses Forums leider nicht abschließend klären. Dem Beitrag von „W*lfgang“ kann ich daher nur zustimmen.