< content="">

Darf ich mich bewerben trotz Antrag auf Erwerbsminderungsrente?

von
Kristina

Ich bin im Februar von der KK ausgesteuert worden, mein Arbeitsverhältnis ist ungekündigt.
Bei der AA habe ich eine Begutachtung durch den Amtsarzt erhalten, der mich für unter 15 Std arbeitsunfähig befunden hat. Ich habe mehrere psychische Erkrankungen, aber gerade in den letzten Wochen im ambulanten Seeting tolle Fortschritte gemacht. Zurück an meine alte Arbeitsstelle geht aus verschiedenen Gründen gar nicht, ein Beispiel: ich arbeite dort oft alleine im Dienst mit mehrfach- schwerst- behinderten Menschen und das funktioniert nicht mehr mit meiner Angststörung....da ich meinen zu Betreuenden Sicherheit bieten muss, die ich manchmal verliere.
Meine Frage: Darf ich mich trotz ärztlicher Begutachtung und Antrag auf Erwerbsminderung bewerben oder wirkt sich das negativ aus? Angenommen ich probiere einen Start im neuen Job und schaffe es doch nicht, was kann mir dann passieren?
Ich bin für jede Rückmeldung dankbar.

von
Schorsch

Wer sich während eines Rentenverfahrens aktiv um Arbeit bemüht, bekundet damit quasi, dass er sich selbst für erwerbsfähig hält.

Die DRV könnte das zum Anlass nehmen, den Rentenantrag erst einmal ruhend zu stellen, bis der Antragssteller weiß was er will.

Experten-Antwort

Grundsätzlich sind Versicherte voll erwerbsgemindert, wenn sie wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit nicht in der Lage sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

Darüber hinaus ist auch derjenige voll erwerbsgemindert, dessen Restleistungsvermögen zwar drei bis unter sechs Stunden beträgt, der aber infolge der Bedingungen des Arbeitsmarktes nicht in der Lage ist, einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden.

Sofern Sie einen entsprechenden Arbeitsplatz finden, teilen Sie dies dem zuständigen Rentenversicherungsträger bitte mit, egal ob über den Rentenantrag bereits entschieden wurde oder noch nicht.

Dieser prüft anschließend (unter Berücksichtigung dieser Tatsache), ob volle, teilweise oder gar keine Erwerbsminderung vorliegt. Gleichzeitig wird gegebenenfalls geprüft, ob Ihre Erwerbsfähigkeit eventuell durch berufsfördernde Maßnahmen gebessert oder wieder hergestellt werden kann.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich an den zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden.