Dauerente

von
Leider krank

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin aufgrund einer Herzerkrankung aus dem Berufsleben ausgeschieden. Ich habe zunächst eine EU Rente auf Zeit bekommen und wurde auch alle 2 Jahre begutachtet. Es fand keine Besserung statt, so dass der Rententräger von sich aus eine unbefristete Rente daraus machte. Dies geschah nach der 3 Prüfung.
Dies ist nun 2 Jahre her und ich habe wieder eine Ladung zum Gutachten erhalten. Ich weiß, dass man dies machen kann aber ich habe denen den Anhörungsbogen "Änderung der Verhältnisse" ausgefüllt und zudem ein KH Bericht von Mai 2019 beigefügt, aus dem hervorgeht, dass sich meine Herzerkrankung, auf die ich berentet bin, noch immer habe und das zudem eine erneute Rhythmusstörung hinzugekommen ist. Dies war eine MRT Untersuchung, genauer geht es nicht!
Dies steht alles im diesem Bericht, trotzdem möchte man jetzt, dass ich zu einem Gutachtertermin erscheine. In der Verwaltung habe ich das gleiche Problem geschildert und man meinte sogar, dass wenn dies alles so stimmt, dort könne man es leider (Verwaltung) nicht beurteilen, da sie keine Mediziner sind aber der Arzt hätte es bereits vorliegen, so könnte man auch per Akte entscheiden und unnötige Kosten einsparen.
Warum arbeitet man dann als Patient mit und überlässt dem Rententräger sogar unaufgeforderte Unterlagen, aus denen ganz klar herausgeht, dass die Erkrankung noch immer vorhanden ist und zudem eine Verschlechterung eingetreten ist und jene übergehen diese Informationen und meinen sie können es besser?

Es wird beim Gutachten Blut abgenommen, ein Echo gemacht, ein EKG geschrieben und man wird nicht mehr erfahren als aus dem besagten Bericht. Wahrscheinlich sogar weniger, da das MRT sogar die Herzleistung durch einen Stresstest belegt hat, was in einem Echo nicht möglich ist.

Ich sind wieder bürokratische Mahlwerke im Gang die kein Sinn machen und unnötig die Kosten in die Höhe schießen lassen.

Ist das normal, dass wenn man denen beweisen kann, dass es schlechter geworden ist und man Rente auf Dauer hat, dass man dann trotzdem ein Gutachtertermin bekommt?

Und falls die Frage aufkommt, ob ich Arbeiten bin (Minijob ect.) NEIN, ich wäre froh wenn ich das alles könnte und auf diese Rente nicht angewiesen wäre. Ein einfacher Sparziergang ist schon eine Strafe für mich.

Danke vorab

von
Berater

Wie schon in anderen Beiträgen zu lesen war, entscheidet allein der sozialmedizinische Dienst darüber, ob ein erneutes Gutachten erforderlich ist oder auch nicht.
Ob und warum dies erforderlich ist, kann ein Forum nicht beantworten.

von
Maier mit ai

Soweit ich weiß, wird vom medizinischen Dienst der RV auch das zukünftige Verfahren benannt, wie die Dauerrente überprüft werden soll. So sind denn diese auch verschieden. Manche müssen nur die Selbstauskunft ausfüllen, andere bekommen nur Fragen nach der ärztlichen Behandlung oder Krankenhausaufenthalte, andere wiederum müssen zur Begutachtung. Die Überprüfung von Zeit zu Zeit sieht bei jedem individuell anders aus.

Experten-Antwort

Hallo Leider krank,

weshalb in Ihrem Fall ein Gutachten erfolgen soll, trotz Übersendung aussagekräftiger Befunde, kann hier leider nicht beantwortet werden.

Eventuell hilft erneut ein Anruf bei Ihrem Sachbearbeiter oder direkt die Nachfrage bei dem medizinischen Dienst, dem Sie sich vorstellen sollen.

Grundsätzlich ist es aber richtig, dass allein der medizinische Dienst eine Beurteilung zu Ihrer medizinischen Situation abgeben kann und grundsätzlich auch entscheidet, ob eine persönliche Begutachtung erforderlich ist.