Deutsch-Indisches RV-Abkommen v. 12.10.2011

von
Ingo Gottwald

Sehr geehrte Experten,
am 12.10.2011 ist das neue deutsch-indische Rentenversicherungsabkommen abgeschlossen worden. Den Text des Abkommens habe ich leider nicht finden können, daher hier die Frage. Aus der Pressemitteilung ergab sich folgender Text:
"Durch die Zusammenrechnung der zurückgelegten Versicherungszeiten mit denen ihres Heimatlandes können künftig Deutsche aus indischen Versicherungszeiten und indische Versicherte aus deutschen Versicherungszeiten Rentenansprüche erwerben.
Diese Rentenansprüche werden künftig ungekürzt in das jeweils andere Land gezahlt."

Wie ist es nun, wenn ich als Deutscher nicht indische, sondern (normal) deutsche Rentenansprüche erworben habe, mich aber in der Rentenzeit länger als 6 Monate in Indien aufhalte? Bekomme ich dann auch den ungekürzten deutschen Rentenanspruch in Indien ausgezahlt?
Diese Frage wird in der Pressemitteilung nicht beantwortet.
Ist dies im Abkommen auch geregelt worden? Wenn ja, wie?
Vielen Dank im Voraus.
Mfg
Ingo Gottwald

Experten-Antwort

Ihr Anliegen wird von diesem Abkommen nicht berührt. Ihre deutsche Rente erhalten Sie ungekürzt (ohne FRG-Problem) auf der ganzen Welt (auch in die Länder ohne Abkommen). Die 6-Monatsfrist wäre eher steuerrechtlich sowie Wohnort mäßig zu prüfen!

von
Ingo Gottwald

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
OK, ich verstehe Ihren Punkt. Entschuldigen Sie das Missverständnis bzw. die weitere Nachfrage, aber aus der Pressemitteilung ergibt sich, dass das Abkommen nach Prinzipien gestaltet ist, die auch innerhalb der EU gelten (=freie Wohnortwahl).
Meines Wissens ist bislang geregelt, dass ein deutscher Rentner, wenn er sich länger als 6 Monate in Indien aufhält, keinen Anspruch auf Aufzahlung seiner deutschen Rente hat.
Meine Frage ist daher, ob dies immer noch gilt oder ob sich durch das Abkommen nun diesbezüglich etwas ändert.
So wie ich Ihre Antwort lese, berührt das Abkommen DIESE Frage nicht, d.h. die von mir beschriebene Nichtzahlung gilt immer noch.
Richtig?

MfG
Ingo Gottwald

Experten-Antwort

Das Abkommen gilt für die Arbeitnehmerschaft und nicht für Rentner.

von
...

Zitiert von: Ingo Gottwald

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
OK, ich verstehe Ihren Punkt. Entschuldigen Sie das Missverständnis bzw. die weitere Nachfrage, aber aus der Pressemitteilung ergibt sich, dass das Abkommen nach Prinzipien gestaltet ist, die auch innerhalb der EU gelten (=freie Wohnortwahl).
Meines Wissens ist bislang geregelt, dass ein deutscher Rentner, wenn er sich länger als 6 Monate in Indien aufhält, keinen Anspruch auf Aufzahlung seiner deutschen Rente hat.
Meine Frage ist daher, ob dies immer noch gilt oder ob sich durch das Abkommen nun diesbezüglich etwas ändert.
So wie ich Ihre Antwort lese, berührt das Abkommen DIESE Frage nicht, d.h. die von mir beschriebene Nichtzahlung gilt immer noch.
Richtig?

MfG
Ingo Gottwald

Ein Deutscher Rentner bekommt auch in Indien (oder in jedem anderen Staat der Welt) die volle Rente wenn er sich länger als 6 Monate dort aufhält. Voraussetzung ist die deutsche Staatsangehörigkeit. Wenn er nicht deutscher Staatsangehöriger ist muss geprüft werden ob Ihm 70% Rente oder 100% Rente (nach einem Abkommen oder EWG-VO zusteht.)

von
Ingo

Woher haben Sie das? Können Sie mir die Rechtsgrundlage sagen, wonach deutsche Staatsbürger grundsätzlich in jedem Staat der Welt, hier speziell Indien, ihre volle Rente (die allein auf deutschen Beitragszeiten beruht) beziehen?
MfG
Ingo

von
Knut Rassmussen

Ich würde eher fragen, woher Ihre Falschinformation stammt!

Die Rechtsgrundlagen finden Sie in den §§ 110 - 114 SGB VI.

Incl. aller Kommentierungen hier zu finden:

http://rvliteratur.drv-bund.de