@Deutsche Rentenversicherung

von
Mein Verbesserungsvorschlag

Sehr geehrte Damen und Herren,

jeder Versicherte hat die Möglichkeit online eine Renteninformation oder -auskuft zu beantragen, was grundsätzlich eine gute Sache ist.

Leider ist es jedoch nicht möglich eine Rentenauskunft mit allen Anlagen anzufordern.

Viele meiner Bekannten haben online eine Rentenauskunft angefordert, die sie auch bekamen. Nur war sie leider nicht das, was sie sich erhofft haben.

Nachdem sie die "wertlose" Rentenauskunft bekamen, bestellten sie dann noch einmal eine neue Renteninformation, mit allen Anlagen.

Das ist für die Versicherten ärgerlich, da keiner gerne zwei Mal das gleiche macht. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite sind die Kosten, die für die Deutsche Rentenversicherung entstehen. Doppelter Arbeitseinsatz der Mitarbeiter und doppelte Portokosten.

Das muss doch nicht sein! Die Deutsche Rentenversicherung muss doch jeden Cent zwei Mal umdrehen.

Also entweder die Option "mit allen Anlagen" einfügen oder gleich komplett verschicken.

Freundliche Grüße

PS In meiner Firma werden Verbesserungsvorschläge, bei denen mein Arbeitger sparen kann, finanziell honoriert. Falls Sie meinen Verbesserungsvorschlag ebenfalls honorieren möchten, teile ich Ihnen gerne meine Bankverbindung mit.
:-)))))))

von
Jürgen

Jeje, da kommt doch der Datenschutzverantwortliche um die Ecke.
Idee ist super und wäre mit einer sicheren ID auch machbar.
Gruß

von
Sicherung von Arbeitsplätzen

Leider vernichtet Ihr "Verbesserungsvorschlag" Arbeitsplätze und muß deshalb abgelehnt werden!

von
Wolfgang

...die fehlende Online-Option ist einfach nur ärgerlich. Für vertiefte Auswertungen ist diese Rentenauskunft nur für i. d. P. geeignet und zieht zusätzlichen Aufwand nach sich.

Gruß
w.

von
Gerhard

...stimme aus eigener Erfahrung allen Vorrednern zu!

Frohe Ostern!

von Experte/in Experten-Antwort

Es ist zu unterscheiden, ob eine Renteninformation oder eine Rentenauskunft gewünscht wird. Die Renteninformation enthält keine Berechnungsanlagen, sondern ist, wie aus dem Wort bereits hervorgeht, eine "Information" . Sie gibt einen Ausblick auf die zukünftige Rentenhöhe. Sie soll hauptsächlich auch zur Information im Hinblick auf die Altersversorgung (evtl. Versorgungslücke) dienen. Lücken im Versicherungskonto werden nicht aufgezeigt. Die Renteninformation wird auch aus ungeklärtem Rentenkonto erteilt.

Die Rentenauskunft kann mit und ohne Berechnungsanlagen erstellt werden. Sie enthält Aussagen zu den bisher erworbenen Rentenansprüchen aller Rentenarten, Versicherungszeiten und Abschlägen zu den jeweiligen Rentenarten. Üblicherweise werden die Rentenauskünfte ohne Berechnungsanlagen erstellt; Kostenersparnis. Sollten Sie Rentenauskunft mit Berechnungsanlagen wünschen, genügt eine kurze e-mail mit Vermerk, bitte mit Berechnungsanlagen.

Rentenauskünfte sollten nur dann erstellt werden, wenn das Versicherungskonto vollständig ist. Sind Lücken in Ihrem Versicherungskonto enthalten, erhalten Sie, obwohl Sie eine Rentenauskunft angefordert haben, lediglich einen Versicherungsverlauf mit Antrag auf Kontenklärung, in dem Sie weitere Angaben zu den fehlenden Zeiten machen können.

Erst nach vollständiger Klärung Ihres Versicherungskontos wird sodann eine Rentenauskunft erteilt.

von
Wolfgang

> Sollten Sie Rentenauskunft mit Berechnungsanlagen wünschen, genügt eine kurze e-mail mit Vermerk, bitte mit Berechnungsanlagen.

Hallo Expertin,

warum denn so umständlich ? Wenn schon ein Online-Formular seitens der DRV angeboten wird, ist es doch kein großer Aufwand genau für diesen Zweck eine Tabellenzeile mehr/eine Auswahlmöglichkeit mehr einzufügen/anzubieten. Letztendlich telefonier ich mit der örtlichen Beratungsstelle - halt die Kollegen mal wieder von der Arbeit an ;-) nur um für die Versicherten eine vollständige Rentenauskunft zu bekommen. Welch Umstand ...Kostenersparnis bleibt da auf der Strecke.
Genau darum ging es auch dem Verbesserungsvorschläger.

Gruß
w.

von
--------------------

Hallo Wolfgang,

die Stellungnahme der Expertin ruft auch bei mir nur ein Kopfschütteln hervor.

Es gibt doch eine Renteninformation, die eigentlich nur die Ergebnisse ausweist.

Eine Rentenauskunft sollte aufzeigen, wie man zu dem Ergebnis gelangt ist.

Warum es zwei verschiedene Rentenauskünfte gibt verstehe ich sowieso nicht.

Zuerst eine halbe Rentenauskunft und danach eine komplette Auskunft kommt auf jeden Fall teurer als direkt eine komplette Rentenauskunft.

Es sollte doch wenigstens die Option vorhanden sein, damit man überhaupt eine Rentenauskunft mit allen Anlagen anfordern kann.

Nun ja, wenn bei der Deutschen Rentenversicherung diese Sichtweise Alltag ist braucht man sich über die leeren Kassen nicht mehr zu wundern.

Frdl. Grüße

von
Big Brother

So langsam wird's hier ziemlich unsachlich.

Wenn man bei Anforderung einer Rentenauskunft auswählen könnte zwischen "mit" oder "ohne" Anlagen, so würde doch jeder ankreuzen, "mit" Anlagen, das ist doch klar.

Doch die allerwenigsten würden die Anlagen tatsächlich lesen: Zahlen über Zahlen, Entgeltpunkte hier, Entgeltpunkte dort, was soll das, wer soll das verstehen?

Das heißt, in den meisten Fällen würde umsonst Papier ausgedruckt und verschickt. (Das kostet unnötig Geld!)

Und wo ist dann der Spareffekt für die Deutsche Rentenversicherung, ihr Oberschlaumeier?

Bitte künftig: erst nachdenken, dann motzen?

Und wer sich für einen so großen Berechnungsexperten hält und bei den Anlagen durchblickt - und wer kann das schon von sich behaupten - der kann ja telefonisch bei der Rentenversicherung immer noch eine solche Berechnung anfordern.

Die paar Anrufe kosten der Rentenversicherung weniger als zigtausende verschickte, aber nicht gelesene Rentenauskunftanlagen.

Schließlich: alles, was der Rentenversicherung Kosten verursacht, zahlen wir die Beitragszahler, und ich sähe es ungern, wenn der Beitragssatz erhöht werden müßte, nur weil tausende nicht gelesene Rentenauskunftanlagen verschickt werden.

Deshalb Danke, Deutsche Rentenversicherung, dass Du so schlau warst, die Option Rentenauskunft "mit" Berechnungsanlagen nicht anzubieten.

von
--------------------

In meinem Bekanntenkreis gibt es fünf Fälle von denen mir bekannt ist, das eine Rentenauskunft online angefordert wurde, die denen eben nicht reichte.

Telefonisch wurden neue Rentenauskünfte mit allen Anlagen angefordert, die sie dann auch noch bekamen.

Und das kommt billiger? Wer rechnen kann ist klar im Vorteil!

Kein Stundenlöhner gibt sich mit dem Monatsergebnis zufrieden. Die wollen alle sehen, wie sich die ermittelten Stunden zusammensetzen.

So ist es auch bei der Rentenberechnung.

Wenn Sie mit den Zahlen in den Anlagen nichts anfangen können, ist das Ihre Sache - das heisst aber och nicht, wenn Sie es nicht können, dass es dann keiner kann.

Für die oberflächlich Interessierten gibt es eine Renteniinformation.

Die eine Auskunft wollen wissen warum, sonst wären sie mit ihrer Renteninformation, die sie sowieso jährlich erhalten, zufrieden.

von
Wolfgang Amadeus

Wenn man hier eine Änderung erreichen möchte, ist dieses Forum wohl der falsche Platz, denn ich glaube kaum, dass die Expertin so viel Einfluss hat, um hier bei der Deutschen Rentenversicherung eine Änderung zu erreichen.

Man sollte sich dazu mal schriftlich mit der Rentenversicherung in Verbindung setzen und in aller Sachlichkeit seinen Standpunkt schildern.

Mit zynischen Bemerkungen nach Art von "Wolfgang" wird man allerdings wenig bewegen.

Schließlich sind auch die Gegenargumente zu bedenken (siehe "Big Brother").

Sicher waren es im Falle von "-----" gleich mehrere Personen, die eigentlich eine ausführlichere Informationen benötigten. Allerdings glaube ich nicht, dass man bei der Deutschen Rentenversicherung telefonisch Sturm läuft nach Rentenauskünften, sonst hätte man dort sicher schon gehandelt, denn dort sitzen schließlich auch keine Idioten. Das heißt die Erfahrungen von "----" kann man sicher nicht verallgemeinern.

von
Rosanna

Ich gebe Ihnen vollkommen recht! Und @Big Brother auch.

Ich habe tagtäglich mit der Erteilung von Feststellungsbescheiden (nach geklärtem Konto) und Rentenauskünften zu tun. Ich denke auch, dass der GROSSTEIL der Versicherten mit den Berechnungsanlagen nicht viel mehr anfangen wird, als sie ungelesen in die Schublade zu legen oder abzuheften. Das Ergebnis wird natürlich gelesen! :-))Denn die Meisten interessiert wohl nur das ERGEBNIS, also die zu erwartende Rente, und nicht der Weg dorthin. Man sollte sich einmal eine Rentenauskunft MIT Berechnungsanlagen zusenden lassen; dies kostet einen Tel.Anruf oder eine kurze Mail! Wo also ist das Problem???

Mich würde in diesem Zusammenhang mal interessieren, ob JEDER, der seinen Steuerbescheid erhält, diesen letztendlich genauestens durchliest und auch versteht/verstehen kann! Obwohl die Berechnung aufgeführt ist.

>>Allerdings glaube ich nicht, dass man bei der Deutschen Rentenversicherung telefonisch Sturm läuft nach Rentenauskünften, sonst hätte man dort sicher schon gehandelt, denn dort sitzen schließlich auch keine Idioten.<<

Nein, ganz und gar nicht. Selbst auf Messen, auf denen wir den Versicherten eine Rentenauskunft mit allen Anlagen "druckfrisch" mitgeben könnten, haben die Rentenauskünfte im großen und ganzen keinen Stellenwert mehr. Eben weil zwischenzeitlich auch die Renteninformationen versandt werden. Rentenauskünfte werden in der Regel nur dann beantragt, wenn eine Kontenklärung stattfindet bzw. abgeschlossen ist. Oder sie werden für eine Altersteilzeitvereinbarung/Zusatzrente benötigt. Und dann hat man ja die Möglichkeit, auf dem Kontenklärungsantrag handschriftlich zu ergänzen, dass eine Rentenauskunft mit allen Berechnungsanlagen gewünscht wird.

MfG Rosanna.

von
Wolfgang

Hypothetische Fragen:
Wie viele Nutzer/Tag gemessen am aktiven Versichertenbestand in Relation der turnusmäßig verschickten Papierform fordern zz. ONLINE Rentenauskünfte an ?
Welches Kostenvolumen hat die Ausrichtung eines Messestandes der DRV/Tag ;-))

Gruß
w.